Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Kunst & Kultur →

Lulu dans ma rue – Kann ein Kiosk die Nachbarschaft zusammenhalten?

Der erste Kiosk im Marais-Viertel

Der erste Kiosk im Marais-Viertel © Bettina Kaps / Deutschlandfunk

Wenn eine Freundin, die gleich um die Ecke wohnt, in den Urlaub fährt, gieße ich bei ihr die Blumen und checke ihren Briefkasten regelmäßig. Sie macht das gleiche für mich, wenn ich mal nicht da bin. Diese kleinen gegenseitigen Hilfen machen das Großstadtleben leichter. Nicht nur für die, die keine Freunde in der Nachbarschaft haben, oder sie nicht fragen wollen, gibt es im Pariser Stadtteil Marais den Verein „Lulu dans ma rue“ (Lulu in meiner Straße), der all die kleinen ‚haushaltsbezogenen‘ Dienstleistungen vermittelt.

Die Lulus sind die selbständigen Helfer*innen, die auf die Kinder aufpassen, das neue Regal anbringen, beim Tragen von schweren Einkäufen helfen, die Blumen während des Urlaubs gießen oder mit dem Hund Gassi gehen. 100 Lulus sind es schon und 5000 Einwohner*innen des Marais nutzen ihre Dienste. Ziel ist es, die sozialen Bindungen im Stadtteil zu stärken und lokale Jobs zu schaffen. Charles-Edouard Vincent, der Initiator des Vereins, sieht es als eine Form der solidarischen Nachbarschaftshilfe.

aktuelle Termine →

Theaterbau und Stadt in der Moderne. Berlin, 12./13. Januar 2017

Ein Symposium und Gastbeitrag von Frank Schmitz.

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin, 1961 © Landesarchiv Berlin / Siegmann.

Das Symposium widmet sich dem Verhältnis von Theaterarchitektur und Städtebau seit dem 19. Jahrhundert. Mit ihrer Etablierung als eigenständige Baugattung erhielten Opern- und Schauspielhäuser besondere städtebauliche Relevanz. Sie dienten als Nukleus für die Neudefinition urbaner Strukturen, etwa bei den großen Stadtumbauten und -erweiterungen des späten 19. Jahrhunderts.

Sonstiges →

Kurzbericht – Morgenstadt makeathon

Für Urbanophil war Marc Alternburg Teilnehmer des Makeathons des Fraunhofer IAO in Stuttgart und berichtet von seinen Eindrücken.

Foto: Ludmilla Parsyak / © Fraunhofer IAO

Foto: Ludmilla Parsyak / © Fraunhofer IAO

Am 27. und 28. September fand in Stuttgart die Morgenstadt-Werkstatt statt, zu der sich Vertreter der Morgenstatt Initiative des Fraunhofer IAO zusammenfanden. Die Morgenstadt Initiative ist ein Verbundvorhaben, welches der Frage nachgeht, wie die Stadt von morgen aussieht, welche Technologien relevant sein werden und wie wir in dieser Stadt der Zukunft leben und arbeiten werden.

Parallel zur Morgenstadt Werkstadt fand ein Smart City Makeathon statt. Eng verbunden mit dem Thema der Stadt der Zukunft ist das Leitbild der Smart City. Im Rahmen des Makeathons sollten Lösungen gesucht und entwickelt werden, die aktuelle Problemlagen und zukünftige Herausforderungen der Städte mit den heutigen technischen Möglichkeiten angehen – in diesem Sinne also smarte Lösungen entwickeln. Dabei sollten innerhalb von zwei Tagen – so die Idee eines Makeathons – die potentiellen Lösungsansätze nicht nur erdacht und konzipiert, sondern auch in Form eines Prototypens umgesetzt werden. Die Projektideen standen im Vorfeld fest: Interessierte Teilnehmer konnten in einer Pitching Session ihre Idee für eine zu lösende Problemlage vorstellen. Im Anschluss fanden sich die Teilnehmer in Gruppen zusammen, um an den vorgeschlagenen Ideen zu arbeiten.

aktuelle Termine →

manege für architektur

neues Magazin:

 

manege f. architektur, 01

manege f. architektur, 01

Ganz neu, ganz frisch erscheint in den nächsten Tagen Manege: ein Magazin für Architektur, das sich unabhängig und mit Leidenschaft den drängenden Fragen unserer Zeit widmet und Ideen zur Veränderung der Zukunft liefert. Ohne Werbung und Bindung an feste Verlagsstrukturen ist die manege für architektur ein Freiraum, der Kritik und Diskussion und somit Alternativen für Architektur und Städtebau ermöglicht. Fächer- und nationenübergreifend umfassend möchten die Herausgeber zum Wandel inspirieren und neue Ansätze in Architektur und Städtebau fördern – mit Spaß und verantwortungsvoll gegenüber Natur und Gesellschaft.

Die erste Ausgabe Generationen beleuchtet in 21 Beiträgen den Wandel innerhalb der Disziplin, seine Potenziale für Architektur, Stadt und Umwelt.

Ihr könnt manege auf startnext unterstützen: www.startnext.com/manege

Städtebau & Architektur →

Kurzexpress durch den Untergrund: 44 Jahre U-Bahnarchitektur in Nürnberg

Ein Gastbeitrag von Patrick Weber

Typischer roter Zug mit weißem Streifen im U-Bahnhof Weißer Turm (1978) in Nürnberg.

Typischer roter Zug mit weißem Streifen im U-Bahnhof Weißer Turm (1978) in Nürnberg.

Die doch recht kleine Stadt Nürnberg hat eine überraschend großartige U-Bahn. Die ersten Strecken gingen 1972 in Betrieb, die letzten Stationen wurden 2011 eröffnet. Erstaunlich ist die durchweg hohe gestalterische Qualität der 46 U-Bahnhöfe, deren Architektur zwar selten bahnbrechend neu war, dafür aber die zeitgenössische State of the Art im U-Bahnbau auf höchstem Niveau umsetzt. So kann man in Nürnberg nachkriegsmoderne U-Bahnarchitektur kompakt durchfahren und dies obendrein mit einer führerlosen U-Bahn. Unser Gastautor Patrick Weber gibt einen Überblick.

nach oben ↑
Themen