Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
40 Suchergebnisse für »kopenhagen«
Urbane Mobilität →

Fahrradstau in Kopenhagen – und in Berlin?

Wenn ein Land oder eine Kommune Radverkehr fördern möchte, bieten sich zahllose Möglichkeiten. Was nicht dazu gehört, ist die Verbreitung von Angst, aktuell die in Deutschland etwas zu beherrschende Thematik. Was möglich ist, wenn man klug Radverkehr fördert, zeigt äußerst eindrucksvoll dieses kurze Video aus Kopenhagen. Dort sind morgens auf einigen Strecken so viele Fahrradfahrer unterwegs, dass es nicht alle Wartenden über die Grünphase einer Ampel schaffen. 

In Berlin ist das zumindest noch nicht flächendeckend der Fall, allerdings dürfte jedem halbwegs aufmerksamen Menschen aufgefallen sein, dass auch in der Berliner Innenstadt die Schlangen der Radfahrer an den Ampeln immer länger werden (Gerüchten zufolge soll es ja auch Radfahrer geben, die rote Ampeln beachten). Und tatsächlich wurden uns in den letzten Monaten zwei persönliche Erfahrungsberichte übermittelt, die davon erzählten, dass man es erst mit der zweiten Grünphase über die Ampel geschafft hat, Tatorte: Großer Stern an der Siegessäule bei der morgendlichen Uni-Rush-Hour und Schönhauser Allee. Der Videobeweis und weitere Erfahrungsberichte stehen noch aus. Deshalb fragen wir mal in die Runde: Gibt es Fahrradstaus in Berlin? Hat es jemand mal erst bei der zweiten Grünphase über eine Ampel geschafft? 

Urbane Mobilität →

GO HOME AND DO IT! – Impressionen von der Velocity-Konferenz in Kopenhagen

Erneut ein sehr schöner Zusammenschnitt von der Velocity-Konferenz in Kopenhagen dieses Jahr. Zahlreiche Experten kommen zu Wort, Ausschnitte aus Vorträgen werden gezeigt und außerdem fängt das Video sehr schön die Stimmung auf und neben der Konferenz ein. Mittlerweile stehen übrigens auch die Vorträge der Konferenz als Präsentation oder Abstract zur Verfügung.

Einige Zitate aus dem Video:

People are sick and tired of sitting in long car lines not moving anywhere.

weiterlesen →

Urbane Mobilität →

Fußgängerstadt Kopenhagen

Erneut ein tolles und inspirierendes Video von Streetfilms – über die wir ja bereits berichtet haben – über Fußgängerverkehr in Kopenhagen. Verschiedene Akteure erzählen, wie in Kopenhagen schon in den 1960er Jahren entschieden wurde, die autogerechte Orientierung der Stadtplanung zurückzudrehen. Heute ist in der Innenstadt von Kopenhagen die längste Fußgängerzone Europas zu finden und große Teile der Stadt sind verkehrsberuhigte Zonen, in denen Autos nur in sehr geringer Geschwindigkeit fahren dürfen. Das Video vermittelt einen guten Eindruck von der Lebensqualität die hierdurch gewonnen wird.

Urbane Mobilität →

Kopenhagen aus nord-amerikanischer Sicht

via: copenhagenize; Quelle: Streetfilms.org

Da muss man gar nicht viel zu sagen. Der Film ist während der Velo-City Konferenz in Kopenhagen entstanden (urbanophil berichtete) und zeigt den faszinierten (und faszinierenden) amerikanischen Blick auf die „City of Cyclist“. Zu Wort kommen zahlreiche Akteure, die sich der Förderung des Radverkehrs verschrieben haben (man beachte, wie der berühmte dänische Architekt Jan Gehl am Ende des Videos im Untertitel bezeichnet wird). Inspirierend und toll!!

Städtebau & Architektur →

Kopenhagen in China

Hier ein schön gemachtes Video für den dänischen Pavillon für die Expo 2010. Den Wettbewerb hierfür hat das dänische Büro BIG gewonnen, die schon mit manch anderem Projekt auf sich aufmerksam gemacht haben (1, 2). Der Pavillon ist eine Endlosschleife, in der die Besucher Ausschnitte aus dem Kopenhagener Leben kennenlernen – man kann Baden gehen und auf dem Dach mit dem Fahrrad herumfahren. Ein Stück Kopenhagen in China.

Das soll soweit gehen, dass die berühmte Meerjungfrau dort zu sehen ist – und zwar nicht als Kopie, sondern als Original. Natürlich hat Bjarke Ingels recht, wenn er sagt

“it is considerably more resource efficient moving The Little Mermaid to China, than moving 1.3 billion Chinese to Copenhagen”. [www.archdaily.com]

Vielleicht werden in Zukunft ganze Städte oder zumindest ihre Wahrzeichen verschifft. „Besuchen sie den Eiffelturm für 3 Wochen in Singapur“ wird es heissen – und der Paris-Tourist schaut sich derweil den Berliner Fernsehturm neben Notre Dame und Zuckerhut an.

[via archispass]

nach oben ↑
Themen