Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
124 Beiträge von Till
Städtebau & Architektur →

Drive-through-Schloss

Schloss Gondorf (Juli 2014)

Schloss Gondorf (Juli 2014)

Über manche Ereignisse findet man im Netz erstaunlich wenig. Der Fall Schloss Gondorf (Google Maps) an der Mosel ist so ein Fall. Das Unglück des Bauwerkes lag darin, an einer engen Stelle zwischen Weinbergen und Fluss zu liegen. Als die Bundesstraße 416 in den 70ern entlang der Mosel gebaut wurde, gab es keine Ausweichmöglichkeit, weil die Eisenbahnschienen schon die schmale Lücke neben dem Schloss füllten. Also wurde kurzerhand die Straße durch das Schloss gelegt. Darüber hinaus haben wir im Netz zu diesem sonderbaren Fall von Infrastruktur vs. Denkmalschutz nichts gefunden. Die Bilder sprechen aber auch so für sich.

Städtebau & Architektur →

Englands vorgefertigtes Häusererbe

prefab

(Quelle: www.nothingtoseehere.net)

Der Guardian überrascht mit einer schönen Diashow zu dem Leben in Nachkriegsbungalows im Londoner Stadtteil Catford. Die Aufnahmen von Martin Godwin mit der Stimme von Eddie O’Mahony, einem 88 Jahre alten Bewohners eines der Häuser, sind ein angenehmer Kontrast zu schnellen Grafiken im Netz.

Die Bungalows in Catford sind vorgefertigte Häuser, auch „prefabs“ genannt. In den Nachkriegsjahren wurden über ganz Großbritannien rund 150.000 von ihnen errichtet, um die Wohnungsnot zu mildern. Für die Bauarbeiten wurden anscheinend auch italienische und deutsche Kriegsgefangene heran gezogen. Konstruiert für 10-15 Jahre haben sich die „Prefabs“ in Catford als einige der wenigen bis heute erhalten. Dem Titel nach zu urteilen soll ihnen deshalb der „Grade II„-Status als denkmalgeschützte Bauwerke verliehen werden. Das ist der niedrigere von zwei Stufen erhaltenswerte Gebäude auszuzeichnen.

Weitere Quellen: Fotoserie bei Flickr

Städtebau & Architektur →

Am Ende steht ein Schloss

potsdam1 potsdam3

(Quelle: Wikipedia)

Während sich die öffentliche Aufmerksamkeit in den letzten Wochen auf den Wettbewerb zum Berliner Stadtschloss gerichtet hat, ist am vergangenen Donnerstag der Sieger für die Rekonstruktion eines zweiten Schlosses entschieden worden. Für den Neubau des Potsdamer Stadtschlosses sind allerdings keine Bilder des ersten Preises im Netz zu finden. Das ist zumindest für die Außenansichten auch nicht nötig, weil anscheinend alle Fassaden, inklusive Innenhof, originalgetreu rekonstruiert werden sollen.

Initiiert wurde die Rekonstruktion der Schlosshülle als neue Herberge des Brandenburgischen Landtages (denn dies ist der Ausgangspunkt des Projektes) von der Potsdamer Initiative „Mitteschön!„. Interessant ist hierbei die Begründung der Initiative, warum für den Neubau einer demokratischen Institution schließlich nur die architektonische Hülle eines feudalen Herrschers passt. Schon die von den Initiatoren eigens gestellte Frage „Warum das Schloss als Landtag wieder aufbauen?“ gibt einen ersten Aufschluss, denn sie müsste eigentlich anders lauten: Warum den Landtag als Schloss wieder aufbauen?“. Die Antwort

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Mies aus dem Off

mies

(Quelle: www.flickr.com)

Keiner sagt es wie ein Meister. Bei BBC gibt es Auszüge eines Interviews auf Englisch mit Mies van der Rohe zum Nachhören. Erstaunlich ist der harte deutsche Akzent von Mies, obwohl er zum Zeitpunkt des Interviews, 1959, schon über 20 Jahre in den Vereinigten Staaten gelebt hat und bereits amerikanischer Staatsbürger war.

Grüne Stadt →

Keine Architektur ohne Natur

Es ist wahrscheinlich nicht der erste Test, der die psychischen Auswirkungen von natürlicher und gebauter Umwelt auf den Menschen untersuchen soll. An der Universität in Michigan, USA, versuchten Marc Berman, John Jonides und Stephan Kaplan in zwei Experimenten zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen. Sie ließen zwei Testgruppen für fast eine Stunde jeweils durch eine Park oder das Stadtzentrum gehen und unterzogen sie anschließend einem psychologischen Test. Die „Stadtgruppe“ fiel nicht nur durch eine schlechtere Laune auf, sondern hatte auch größere Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten.

In einem zweiten Test wurden den Gruppen dann Fotos von natürlichen und städtischen Szenen gezeigt. Und auch hier wurde der gleiche Effekt festgestellt. Interessant ist die Erklärung, die herangezogen wird und an dieser Stelle ein Laien versucht wiederzugeben. In der Stadt wirken wesentlich mehr Reize auf den Menschen ein, der damit beschäftigt ist, diese zu verarbeiten. Hierfür ist der Präfrontale Cortex, ein Teil der Großhirnrinde, zuständig. Gerade dieser Teil des Gehirn steuert aber auch die Kontrolle von Handlungen. Die Abwehr der Reizüberflutung ist der Konzentration im Weg. Der Boston Globe zieht von hier Parallelen zu einem höheren Gewalt- und Konsumverhalten in Städten.

Frances Kuo, Direktorin des „Landscape and Human Health Laboratory“ an der Universtität von Illinois, formuliert die Ergebnisse so: „Ich glaube die Stadt zeigt, wie schwach einige unserer „höheren“ geistigen Fähigkeiten tatsächlich sind„.

nach oben ↑
Themen