Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Sonstiges« RSS
Sonstiges →

Kurzbericht – Morgenstadt makeathon

Für Urbanophil war Marc Alternburg Teilnehmer des Makeathons des Fraunhofer IAO in Stuttgart und berichtet von seinen Eindrücken.

Foto: Ludmilla Parsyak / © Fraunhofer IAO

Foto: Ludmilla Parsyak / © Fraunhofer IAO

Am 27. und 28. September fand in Stuttgart die Morgenstadt-Werkstatt statt, zu der sich Vertreter der Morgenstatt Initiative des Fraunhofer IAO zusammenfanden. Die Morgenstadt Initiative ist ein Verbundvorhaben, welches der Frage nachgeht, wie die Stadt von morgen aussieht, welche Technologien relevant sein werden und wie wir in dieser Stadt der Zukunft leben und arbeiten werden.

Parallel zur Morgenstadt Werkstadt fand ein Smart City Makeathon statt. Eng verbunden mit dem Thema der Stadt der Zukunft ist das Leitbild der Smart City. Im Rahmen des Makeathons sollten Lösungen gesucht und entwickelt werden, die aktuelle Problemlagen und zukünftige Herausforderungen der Städte mit den heutigen technischen Möglichkeiten angehen – in diesem Sinne also smarte Lösungen entwickeln. Dabei sollten innerhalb von zwei Tagen – so die Idee eines Makeathons – die potentiellen Lösungsansätze nicht nur erdacht und konzipiert, sondern auch in Form eines Prototypens umgesetzt werden. Die Projektideen standen im Vorfeld fest: Interessierte Teilnehmer konnten in einer Pitching Session ihre Idee für eine zu lösende Problemlage vorstellen. Im Anschluss fanden sich die Teilnehmer in Gruppen zusammen, um an den vorgeschlagenen Ideen zu arbeiten.

Kunst & Kultur →

Aerial Bold – schreib‘ die Stadt!

Abb.: Groß & Lee

Was passiert wenn ein Data Visualisation Designer und ein Geograf zu lange auf Satellitenbilder schauen? Sie fangen an zu lesen! Und so haben Benedikt Groß und Joey Lee angefangen eine Schriftart aus Satellitenbildern zu entwickeln. Dazu haben Sie ein System entwickelt, das Satellitenaufnahmen ausliest und die gebauten Buchstaben erkennt. Dass es nicht so einfach ist, dass ganze Alphabet zu finden kann man sich vorstellen. Rechteckige Formen wie H oder L, so die beiden Entwickler, kommen häufig vor. Ein Q oder R sei naturgemäß schwer zu finden. Das fundraising für das rechenintensive Projekt wurde am Wochenende erfolgreich abgeschlossen und so dürfen wir uns bald auf die Aerial Bold Schirftart freuen! Aktuell besteht das Alphabet hauptsächlich aus Aufnahmen aus Deutschland, Dänemark, Frankreich und Amerika. In Zukunft sollen dann auch Länderschriftarten wie Aerial Bold Switzerland folgen.

Sonstiges →

STADTASPEKTE # 03

 

Stadtaspekte berichtet von der Stadt am anderen Ende der Welt – und vom anderen Ende der eigenen Stadt. Mit Reportagen, Interviews, Bildstrecken und Kommentaren von Stadtforscher/innen, Künstler/innen und Expert/innen zum Thema Stadt. Zwei Hefte wurden erfolgreich realisiert – wir haben uns sehr über den Zuwachs in der Zeitschriftenlandschaft gefreut und warten schon gespannt auf die neue Ausgabe! Für die Finanzierung der dritten Ausgabe zum Thema Glauben wird noch Unterstützung gebraucht. Macht mit!

Stadtaspekte #03 Crowdfunding

Infos zu Stadtaspekte.

Kunst & Kultur →

#Streetartwochen #7: Polizeigewalt in Kairo

Während der verschiedenen Phasen der zwei ägyptischen Revolutionen gegen Hosni Mubarak 2011 und Mohamed Mursi 2013 kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Aktivisten und den nationalen Sicherheitskräften von Polizei und Militär, bei denen mehrere hundert Menschen ihr Leben verloren. Besonders brutal verlief im November 2011 die mehrtägige „Schlacht um die Mohamed Mahmoud Straße“ in direkter Nachbarschaft zum Tahrir-Platz. Um die 50 Demonstranten wurden getötet und mehr als 500 verletzt. Berüchtigt wurden diese Ereignisse auch, weil Scharfschützen der Polizei gezielt auf die Augen von Demonstranten schossen, um diese zu erblinden. In zahlreichen Graffiti in und um die Mohamed Mahmoud Straße wird an die Übergriffe der Sicherheitskräfte seit Beginn der Revolution erinnert.

IMG_4828

IMG_5550

Kunst & Kultur →

#StreetartWochen #3: Zebrastreifen-Schilder in Stockholm 2008 und 2014

Diverse Varianten von Zebrastreifen-Schild-Manipulationen in Stockholm 2008

Wenn man 2008 durch Stockholm spazierte, mussten einem irgendwann die kreativen Veränderungen an Verkehrsschildern auffallen. Vor allem an den Schildern von Zebrastreifen. Viele der Manipulationen waren häufiger anzutreffen, z. B. der rote Hase an der Leine, der rennende Tim (ohne Struppi) und die bunten Kleider. Trotz der in Stockholm schon seit vielen Jahren sehr rigoros durchgezogenen „Nolltoleransen„-Politik gegenüber Streetart, blieben diese kleinen Formen zivilen Ungehorsams auch über einen längeren Zeitraum bestehen. Jedenfalls waren von Mitte 2008 bis Mitte 2009 keine größeren Veränderungen in der Stadt zu beobachten.

2014 war ich nun wieder in der Stadt

nach oben ↑
Themen