Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Digitale Stadt« RSS
Digitale Stadt →

The Augmented City

Augmented Reality ist immer stärker im Kommen (siehe z. B. hier). Unser Verhalten als Touristen wird sich womöglich bereits in ein paar Jahren grundlegend geändert haben. Man zeigt einfach mit der Kamera des eigenen Smartphones auf einen Straßenzug, ein Gebäude oder ein Denkmal und es sagt einem, was es ist, öffnet den Wikipedia-Artikel und sucht Fotos von Flickr & Co. zusammen.
Keiichi Matsuda stellt sich in diesem Video (in 3D) eine Welt vor, in der sich zukünftig die ganze Stadt und Umwelt nach den Wünschen der Nutzer anpassen lässt. Auf dem Weg zu Bahnhof, um eine Freundin abzuholen, passt man noch schnell den Bautyp, die Fassadenfarbe, die Street-Art-Motive und die Straßenbegrünung nach dem eigenen Geschmack an.

Digitale Stadt →

Urban Defender


Studierende der Zürcher Hochschule der Künste haben das interaktives Stadtspiel „Urban Defender“ entwickelt, bei dem Mannschaften mit einem Ball Blöcke in der Stadt für sich in „Anspruch“ nehmen. Der Ball ist mit diverser Technologie vollgestopft (GPS, Beschleunigungssensor, drahtlose Kommunikation, Vibrationsfunktion, LEDs usw.), um den Spielverlauf in einer digitalen Karte nachzeichnen und auswerten und den Spieler eine Rückmeldung über den Spielverlauf geben zu können.

Until now, when thinking about various zones and districts we thought about parks, streets, business buildings – the purpose of the zone. We tried to change this point of view. For our game, not the purpose (business, travel, recreation, eating, entertainement) of the zone is important. The people who identify themselves with the district are important (I live in there – it is my home, i love/hate this district, I eat / work / go to school here). A person who identifies with a district, want’s to own the district.

Inspiration für die Studierenden waren Straßengangs, die ihre Straßenzüge und -blöcke sichtbar für sich „claimen“. Das sollte spielerisch von jung und alt nachempfunden werden können – allerdings nicht am Computer, sondern in der realen Welt.

Digitale Stadt →

Google Maps mit Fahrradrouten

Google hat zur Routenplanung bei Google Maps nun auch Fahrradrouten hinzugefügt. In unterschiedlichen Farben wird die Art der Straße bzw. die Menge des Verkehrs und das Verfügbarkeit von Fahrradspuren angezeigt.
Das Angebot ist zunächst auf die USA begrenzt, so dass wir uns in Deutschland wohl noch etwas gedulden müssen. Für alle Berliner sei solange BBBike empfohlen!

Digitale Stadt →

Wenn die große Hand dich kitzelt…

Ein schönes Projekt hat der Künstler Chris O’Shea realisiert. Einen großen Screen, auf dem der davor liegende Platz in Echtzeit abgebildet wird. Wer also den Platz überquert, wird gefilmt und sieht sich auf dem Screen wieder. Für Verwirrung sorgt eine große Hand, welche die gefilmten Passanten kitzelt, entfernt oder zusammendrückt.

Hand From Above encourages us to question our normal routine when we often find ourselves rushing from one destination to another. Inspired by Land of the Giants and Goliath, we are reminded of mythical stories by mischievously unleashing a giant hand from the BBC Big Screen. Passers by will be playfully transformed. What if humans weren”t on top of the food chain?

Digitale Stadt →

Fassadenbespielungen

Wie ihr wisst, mögen wir Medienfassaden und die Fassadenbespielungen. Diesmal haben wir was sehr Schönes in den Weiten des Netzes gefunden (Dank an Phabe). Das Kollektiv Easyweb zeigt immer wieder interessante und auch innovative Projektionen an den unterschiedlichsten Fassaden. Für eine gute Übersicht empfehlen wir das neueste Video Mix Showreel 2009.

nach oben ↑
Themen