Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Digitale Stadt« RSS
Digitale Stadt →

Solarpotentialkataster von Google

Google hat eine Webseite entwickelt, die das Solarpotential von Häusern auf Basis von Google Maps errechnet. Damit erfährt man, ob sich die Installation von Solarzellen auf einem Hausdach rechnet. Hierbei fliessen Informationen aus Luftbildern, 3D-Kubaturen der Gebäude, Schatteberechnung von z.B. Bäumen sowie der Sonnenverlauf mit ein. Leider ist das Ganze nur gebrenzt in ein paar Städten in den USA verfügbar:

According to the video, Project Sunroof currently operates in Boston (home of the product team), the San Francisco Bay Area (home of Google), and Fresno (home to the mom of one of the engineers; that’s why you should make your kids work at Google). If you type in an address in those regions, you’ll see your street with the rooftops ablaze in molten gold where it’s sunny, or glowering in a moody purple where the sun doesn’t shine.

Neu ist das Ganze nicht, da es verschiedene Solarpotentialrechner gibt (z.B. in der Schweiz oder NRW), und Berlin hatte bspw. einen Solaratlas erarbeitet. Aber Google hat eine enorme Datenbasis zur Verfügung, so dass die Eingabe von z.B. Dachfläche, Neigung, etc. wegfällt – und ein wirklich nutzerfreundliches Tool entsteht. Bleibt zu hoffen, ob es bald weltweit zur Verfügung steht.

Digitale Stadt →

Street Dudes

streetdudes

Ein kleines, aber feines Projekt, welches die offene Daten der Stadt Ulm nutzt, ist StreetDudes. Entstanden bei dem Hacking-Event CodeWeek2014 hat es zum Ziel, zu zeigen, „wie viele Plätze und Straßen eigentlich schon nach Männern benannt sind, und wie viele nach Frauen“.

Quelle war das Straßenverzeichnis der Stadt Ulm, das momentan händisch männlichen und weiblichen Namensgeber_innen zugeordnet wurde. Die Namen und Hintergrundinformationen über die weiblichen Namensgeberinnen wurden uns über ein Buch als Abschlussbericht des Arbeitskreis Frauengeschichte des ZAWiW an der Uni Ulm zur Verfügung gestellt (Danke! :D). Die Straßenzüge wurden daraufhin mit QGIS aus der Openstreetmap extrahiert (StreetDudes)

 

Digitale Stadt →

Karten für re:publica zu gewinnen

Urbanophil_re-publicaWieder steht die bekannte und wichtige Konferenz re:publica vor der Tür. Vom 05.-07. Mai wird es spannende Vorträge und Workshops geben. Das ohnehin schon reichhaltige Programm wird für alle Urbanophilen und Stadtinteressierten durch die Sub-Konferenz  „Zukunftsstadt„, die im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2015 zu eben diesem Thema läuft, erweitert. Datenschutz in der Smart City, Beleuchtungskonzepte, Ernährungssystemplanung oder die Digitalisierung der Favelas – vielerlei stadtplanerische Vorträge und Themen erwarten euch.

Urbanophil ist auch dabei – und zwar mit dem Workshop zum Thema der „User-generated-City„, in dem wir die Potentiale der Digitalisierung für bottom-up Initiativen und neue Formen der Beteiligung beleuchten wollen. Für Input und als Dikussionspartner haben wir Sarah Osswald (Leerstandsmelder), Yannick Haan (Hack your City) und Stephan Landau (Stadtmacher) eingeladen.

Wir haben 2 Freikarten bekommen, die wir unter unseren Lesern verlosen. Um zu gewinnen. solltet ihr uns eine Frage zum Thema „User-Generated-City“, die ihr gerne vom Podium beantwortet wissen wollt, zuschicken. Das Ganze bitte mit dem Betreff „Karten re:publica“ per Mail an s.hoeffken (at) urbanophil.net senden. Die Gewinner werden von uns ausgelost und am Dienstag nächste Woche benachrichtigt.

 

Digitale Stadt →

HACK YOUR CITY

hack your city

hack your city

Am 9. Mai fällt in Berlin der Startschuss für Hack your City, einem Projekt im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt. In vier deutschen Städten organisiert Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation Deutschland je vier Hack Days und mehrmonatige Citizen Science-Labs: Das sind offene Labore, in denen Nachwuchswissenschaftler und Entwickler, Architekten und Designer gemeinsam mit Bürgern nach Lösungen (Hacks) für die Probleme ihrer Städte suchen. Die Auftaktveranstaltung findet am 9./10. Mai bei Infarm in Berlin statt.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.hackyourcity.de | #hyc15 | #zukunftsstadt

Termine der Auftaktveranstaltungen HYC Berlin | 9.-10. Mai 2015 | Infarm | Glogauer Straße 6 | 10999 Berlin HYC Dortmund | 30.-31. Mai 2015 | Dortmunder U | Leonie-Reygers-Terrasse | 44137 Dortmund HYC Dresden | 5.-7. Juni 2015 HYC Karlsruhe | 13.-14. Juni 2015

Digitale Stadt →

Archimapa – Interaktive Architekturführer-App für Warschau

© 1944.pl

© 1944.pl

Das Museum des Warschauer Aufstandes bietet die kostenlose Smartphone-App „Archimapa“ an, die in sieben spannenden Kategorien zu interaktiven Architekturführungen durch Warschau einlädt:

  • Das jüdische Erbe Warschaus
  • Architektur im Warschau der Zwischenkriegsjahre (1918-1939)
  • Das nie gebaute Warschau (1944)
  • Warschaus Sozialistischer Klassizismus (1949-1956)
  • Umgang mit dem Architekturerbe (1945-1989)
  • Mosaike in Warschau
  • Warschau für Kinder

Zu über 400 Gebäuden gibt es interessante Kurzbeschreibungen von Architekturexperten und Historikern, zu vielen gibt es historische Fotoaufnahmen und dank Geolokalisierung kann man mithilfe der App zielgenau das Gebäude in Warschau finden. Aber die App lohnt sich auch vom heimischen Sofa aus, denn sie ist sehr gut gemacht und bietet viele spannende Informationen.

The Archimap presents seven of the most interesting – and hitherto often unaddressed – topics connected to the architecture of 20th century Warsaw, each of which offers a thematic proposal for sightseeing in Poland’s capital. Thanks to the application, users can plan their own personalised route (for sightseeing trips, excursions and walks) and not only read up on the architecture, architects and history of over four hundred buildings, but also check their accessibility.

Kostenloser Download der App:

nach oben ↑
Themen