Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Digitale Stadt« RSS
Digitale Stadt →

Mobile Stadtforschung: Urban Apps

von Nathalie Wachotsch

Mobile Application bzw. Apps gibt es inzwischen für fast alles und für sämtliche Zielgruppen. City-Apps sollen das urbane Leben erleichtern. Das Smartphone soll zum individuellen Stadtführer werden – für Bewohner und Besucher. Viele ähnlen sich in ihrem Angebot bezüglich Sightseeing, ÖPNV-Nutzung, „geheime“ Empfehlungen von Insidern oder Restaurant-Museen-Guide.

Die NGO New Cities Foundation will die drei spannendsten Apps zum Thema Stadt prämieren. Das Ziel der App-Bewerber sollte sein, urbane Erfahrungen zu verbessern, Menschen zu verbinden und Städte zu dynamischen, fairen, kreativen und nachhaltigen Orten zu machen. Eine interessante App aus dem Semi-Finale ist z.B. Dérive App, die mobile Stadterfahrung à la Situationisten im Sinn hat. Entwickelt wurde die App von dem Architekten und Dozenten Eduardo Cachucho aus Johannesburg. Die Stadt und das bekannte Umfeld soll kritisch und spielerisch erkundet und erlebt werden. Mithilfe von verschiedenen Aufgabenkarten wird der Nutzer bspw. aufgefordert ein urbanes Spektakel, eine Metallfassade ausfindig zu machen oder parkende Fahrräder bezüglich ihrer Position und Umgebung zu betrachten. Eine nette Idee für die mobile Stadterforschung.

___________
Über die Autorin: Nathalie Wachotsch lebt derzeit in Berlin und macht ein Praktikum Bereich Stadtentwicklung, dort untersucht sie urbane Apps. Nathalie hat Sozialwissenschaften studiert und ihre Bachelor-Arbeit zu öffentlichen Räumen in Wien und Bratislava geschrieben.

Digitale Stadt →

stadtnachacht.de – Ein Blogportrait

 

Die Charaktereigenschaften des modernen Urbanen werden bedeutend vom Nachtleben der Städte definiert. Städte mit einem intensiven Angebot nächtlicher Freizeit- und Kulturaktivitäten gelten als attraktiv und lebenswert. Gleichzeitig werden Bestandteile einer „urbanen Nachtökonomie“ zunehmend Opfer von Verdrängungsprozessen – vielerorts wird ein Verlust von Clubkultur befürchtet. Die (deutsche) Stadtplanung und -forschung hat diesem ambivalenten Themenfeld bisher nur wenig Beachtung geschenkt. Der Blog „Stadtnachacht“ hat sich zum Ziel gesetzt, diese Forschungslücke zu schließen.

Urbanophil hat Jakob F. Schmid von stadtnachacht.de zum Interview getroffen:

weiterlesen →

Digitale Stadt →

Blogging the City | Livestream

Nach der ersten Blogging the City Konferenz in Berlin, steigt heute die zweite Ausgabe in Amsterdam. Organisatoren sind Pop-Up-City, die letztes Jahr ihre Projekte vorgestellt haben. Mit dabei sind – neben Urbanophil – weitere spannende Blogs. Das Schöne ist, dass die Konferenz live über das Internet übertragen wird. Los geht es dann um 14:00 Uhr. Viel Spaß.

Digitale Stadt →

Stadt der Ströme Konferenz | Rückblick 1 | Datenströme, Adressaten und Wetterkarten

Ambitioniert und gut besetzt war die Stadt der Ströme Konferenz – mit einem elementar wichtigen Anspruch: Nämlich der Auseinandersetzung mit den „vielfältigen Schnittstellen zwischen digitaler und analoger (physischer) Stadt“, wie es im Vorwort heißt. Dabei sollten die „Wechselwirkungen zwischen neuen digitalen Services und Lebenswelten und Entwicklungen in der Architektur, Stadtplanung, Quartiersmanagement etc.“ diskutiert werden. Das Programm versprach einiges und lies auf neue Erkenntnisse hoffen.

Der erste Teil Datenströme „Mapping the City“, an der ich teilnahm, war eine gelungene Einführung in die neuen Möglichkeiten der Stadtkartografie und den damit einhergehenden neuen Ansätzen der Stadtanalyse und Visualiserung.

Den Auftakt der Vorträge machte Till Nagel, der 3 Projekte vorstellte, die Studierende entwickelt hatten und die sich die vielfältigen  digitalen Datenströme und Datenspuren zu Nutze machen. Das Projekt Splendor zeigt den Mehrwert von georeferenzierten Metadaten – die Ausertung dieser zeigt, „aus welcher Perspektive Fotoaufnahmen vorzugsweise gemacht werden und welche Regionen und Sehenswürdigkeiten besonders stark frequentiert sind.“ Weiteren Projekte waren Venice unfolding und Liquidata. Einen Schritt weiter in Bezug auf Visualisierung, aber der Auswertung und Analyse der vorhandenen Datenströme, geht das Projekt LiveSingapure, bei welchem beispielsweise die Informationen über Ein- und Auschecken in Bus und Bahn für genaue Auslastungs- und Bedarfsanalyse der im ÖPNV genutzt werden können.

Hier anknüpfend machte sich Michal Migurski daran, mit eben soviel Spirit und die Begeisterung weitere spannende Projekte vorzustellen. Dabei stellte er die These auf, dass die Datenvisualisierung selbst inzwischen nicht mehr die wirklich Herausforderung ist – „visualisation problems are solved“, da es es in diesem Bereich inzwischen genug Kompetenz und Tools gibt. Viel wichtiger sei nun der Umgang mit den Daten, deren Aufbereitung, ihre Interpretation und das richtige In-Kontext-Setzen. Beispiele für gelungene Visualisierungen zeigte er natürlich auch: beispielsweise die auf OpenstreetMap basierenden Maps, in denen man zwischen grafisch-reduzierten (toner) und eher spielerisch-atmosphärischen Karten (watercolor) wählen kann.

weiterlesen →

Digitale Stadt →

Verlosung | Stadt der Ströme

Der Veranstaltungsort der Konferenz, das Hans Otto Theater in Potsdam

Die Konferenz Stadt der Ströme findet nächste Woche (12.-14. Juli) in Potsdam statt und hält eine Menge an spannenden Vorträgen bereit, wie sich dem aktuellen Programm entnehmen lässt. In der Session „Wie sich die Wahrnehmung der Stadt durch die digitalen Technologien verändert“, werden bspw. Stamen Design spannenden Projekte aus den Bereichen „Visualizing urban data“ und Till Nagel über „Geovisualiserung“ vorstellen.

Wer diese und all die anderen spannenden Vorträge und Diskussionen nicht verpassen möchte, der kann nun eine Eintrittskarte gewinnen. Einfach eine bis heute 17 Uhr Mail an s.hoeffken(at)urbanophil.net mit dem Betreff „Ja, ich will“ schreiben. Viel Erfolg!

nach oben ↑
Themen