Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Kunst & Kultur« RSS
Kunst & Kultur →

Concrete Evidence: 1m

Concrete Evidence, Juni 2015

Concrete Evidence, Juni 2015

Seit Mai 2015 ist im Hans-Baluschek-Park in Berlin-Schöneberg eine großartige Skulptur des belgischen Künstlers Lodewijk Heylen mit dem Titel „Concrete Evidence: 1m“ zu sehen. Die Skulptur besteht aus einem 1 Meter kurzen Autobahn-Abschnitt, der hinsichtlich seiner Abmessungen exakt den Standards der „Richtlinien für die Anlage von Straßen – RQ 36“ entspricht. Die Skulptur erreicht so eine Breite von 36 Metern mit je drei Fahrspuren, allerdings bei nur einem Meter Länge, so dass man beim Vorbeiradeln durch die Fahrrad-Rennstrecke des Hans-Baluschek-Parks genau hinsehen muss, um auf sie Aufmerksam zu werden.

Heylen is fascinated by the effects and impact of large scale building projects in our post industrial environment and the process of regulation, standardisation and normalisation associated with it.

Kunst & Kultur →

Berliner Bezirkskinos // Rezension „Last Picture Show. Some Former Movie Theaters“, David Kregenow, 2015

This flickering beam of light, in which myriads of dancing dust particles and smoke were following an undecipherable choreography, was the magic wand that drew these moving images in front of our eyes, from where they, irresistibly, burned their way into absorptive and curious minds. (David Kregenow, Last Picture Show)

 

Dem Phänomen des “Kinosterbens” widmet sich der Fotograf David Kregenow in seinem limitierten Band “Last Picture Show. Some Former Movie Theaters”, welcher Anfang des Jahres erschien. Angetrieben von positiven Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend suchte er erneut die Orte auf, die für viele seiner Generation Stätten des Spaßes und Spannung waren und die Phantasie auf eine vollkommen neue Art anregten.

Kunst & Kultur →

Kartiertes Nachtleben

stadt-nach-acht_berlin_250

Orte des Nachtlebens in Berlin (Quelle: stadtnachacht)

Wo in den deutschen Großstädten gehen die Menschen nachts ins Kino, tanzen und feiern? Diese Frage hat das Projekt stadtnachacht – Management der Urbanen Nachtökonomie versucht zu beantworten. Es entstanden Karten, welche die Hot-Spots des Nachtlebens aufzeigen, bzw. die Konzentration von solchen Orten darstellen.

Es wurden sämtliche Einrichtungen in relevanten Kategorien (»Nachtleben«/»Nightlife«) sowie Kinos, Orte für Theater & Performance sowie Eventlocations in den Städten sowie deren unmittelbarem Umland abgefragt.

Spannend wird das Ganze, wenn eine zeitliche Komponete hinzukommt und man die Veränderungen über die Wochentage und sogar Tage visualisiert. Ebenso könnten unterschiedliche Kategorisierungen aufzeigen, ob es Schwerpunkte bestimmter Bereiche gibt. Tolles Projekt – bin gespannt, wie es weitergeht.

Kunst & Kultur →

Gesammelte Landschaften – Stadt als Text

Welche Sprache haben wir, um eine Stadt und die Wege, auf denen wir uns täglich durch sie hindurch bewegen, zu beschreiben? Wie unterscheiden sich die Erzählungen über die Wege, durch die unterschiedlichen Erfahrungshintergründe derer, die sie begehen?

FLYER GESAMMELTE LANDSCHAFTEN FORDERSEITE

Ivna Zic und Lea Letzel haben zwei Architektinnen, einen Urbanisten, einen Lyriker und drei Baubotaniker gebeten sich auf den Weg zu machen und ihre ganz eigenen Gänge durch Stuttgart als Tonspur aufzuzeichnen. Herausgekommen sind vier unterschiedlich fokussierte Routen, die ab sofort als Audio Walk zu Verfügung stehen und im Literaturhaus Stuttgart ausgeliehen werden können.

Kunst & Kultur →

Veranstaltungsreihe an der Waschküche in Stuttgart

Für Kurzentschlossene: Heute Abend findet an der Waschküche auf dem Galgenbuckel in Stuttgart eine weitere Präsentation künstlerischer Arbeiten in Erinnerung an Joseph Süß Oppenheimer statt.

Abb.: Blattvergoldung eines Hakens am Trockenplatz (Peter Vogel)

Abb.: Blattvergoldung eines Hakens am Trockenplatz (Peter Vogel)

Das Kuratoren-Team (Stephan Köperl, Harry Walter und Sylvia Winkler) hat dieses mal die Stuttgarter KünstlerInnen Andreas Bär, Susanne Kudielka und Kaspar Wimberley eingeladen den Ort zu bespielen bzw. eine Arbeit im Rahmen der lokalen Erinnerungsarbeit zu präsentieren.

Ab 19.00 Uhr geht es auf dem Waschküchengelände an der Mönchstraße, Einmündung Friedhofstraße in 70191 Stuttgart-Nord los. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. ÖPNV: Stadtbahnhaltestelle: ‚Pragfriedhof‘ oder ‚Milchhof‘; Koordinaten für Navigationsmedien: 48°47’31.19″N, 9°11’14.92″E

Weitere Informationen und Dokumentationen über die vergangenen Veranstaltungen findet ihr hier: galgenbuckel.bplaced.net/wordpress

nach oben ↑
Themen