Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Stadtentwicklung & Stadtpolitik« RSS
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Riskieren Sie das Scheitern!

Franziska Mucha ist seit Oktober 2013 als wissenschaftliche Volontärin im historischen museum frankfurt tätig. Im Bereich „Frankfurt Jetzt!“ arbeitet ein kleines Team an einer neuen Dauerausstellung, die das gegenwärtige Frankfurt zum Thema hat. Mit partizipativer Museumsarbeit und künstlerischer Stadtforschung wird implizites Wissen über Frankfurt, seine Menschen und Geschichten gesammelt. Dabei bewegt sich das Projekt zwischen den Disziplinen und freut sich über den Austausch mit anderen Urbanophilen. Ab 2017 können die Fundstücke, Meinungen und Ideen im neuen Museumsgebäude besucht werden.

 

Was eine Stadt ist, wird durch die Alltagspraktiken der Städter*innen dynamisch inszeniert. Kollektiv wird ein Netz an Bedeutungen gestrickt, das sinn- und identitätsstiftend ist und damit die gefühlte Stadt manifestiert und repräsentiert. Dieses Wissensnetz ist die Grundlage des städtischen Selbstverständnisses und damit ein verheißungsvoller How-To-Wissensschatz für Museen. Besonders Stadtmuseen haben mit diesem flüchtigen Untersuchungsgegenstand zu kämpfen und entwickeln unterschiedliche Strategien im Umgang mit den performativen Akten der Sinngenerierung. Dabei stehen sie einer Vielzahl neuer urbaner Artikulationsformen und Akteur*innen gegenüber, die zunehmend als wichtige „Quellen“ erkannt werden.

Partizipation ist in dieser Konstellation ein Schlüsselbegriff in doppelter Hinsicht, da das Phänomen der städtischen Selbstorganisation nach kreativer Teilhabe strebt und Museen zunehmend an diesem Punkt ansetzen.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Symposium: Wer gestaltet die Stadt?

stadt-key-kisdconference-site-de

Quelle: KISDconference

Wer gestaltet die Stadt? Unter diesem Arbeitstitel hatte die Köln International School of Design ihr interdisziplinäres Symposium gestellt. In vier Themenblöcken aufgeteilt wurden acht Themen präsentiert.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Neues Buch! Stadtentwicklung im doppelten Berlin. Zeitgenossenschaften und Erinnerungsorte

doppeltes_berlin_buchvorstellung

Quelle: Stiftung Berliner Mauer

Am Donnerstag lädt die Stiftung Berliner Mauer zur Präsentation des Buches “Stadtentwicklung im Doppelten Berlin. Zeitgenossenschaften und Erinnerungsorte”.

Berlin hat vieles doppelt: Zoos, Opernhäuser, Kongresshallen – Relikte der Teilung der Stadt. Im geteilten Berlin folgte die Stadtentwicklung meist der politischen Logik der Systemkonkurrenz und der gegenseitigen Abgrenzung. Die Handlungsspielräume, die es innerhalb der herrschenden Strukturen gab, wurden von Architekten, Planern und anderen Akteuren unterschiedlich genutzt. Parallel setzten sich internationale Einflüsse und zeitgeschichtliche Strömungen in beiden Teilstädten durch, etwa die Rehabilitierung der Stadtgeschichte und des industriellen Erbes sowie die Nutzung des öffentlichen Raumes als Ort für künstlerische Interventionen. (aus dem Klappentext)

Der umfangreiche Sammelband hat eine gewinnbringende, erfrischend ausgewählte Autorenschaft. Wissenschaftler, Planer, Künstler und Architekten aus Ost und West, die während der Teilung Berlins maßgeblich an Praxis und Diskurs zur Stadtentwicklung in den beiden Teilstädten mitgewirkt haben und Stadtforscher aus der heutigen Generation widmen sich jeweils im Terzett einem ausgesuchten Aspekt der Stadtentwicklung im doppelten Berlin.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Derzeit Verliehen – ein Fotobuch dokumentiert das Sterben deutscher Videotheken

Ben Kuhlmann ist, und das darf ich jetzt mal so hervorheben, ein sehr junger Fotograf, der aber, nicht nur was seine Themenauswahl, sondern auch die Reife seiner Projekte und Bilder betrifft, keinesfalls seinem Alter entspricht. So widmet er sich durchgehend kleinräumlichen Biotopen und den Menschen, die diese bewohnenden und belebenden.

Vielleicht hört er das jetzt nicht gerne, da er einen anderen Ansatz verfolgt, aber ich sehe in seinen Arbeiten auch immer eine große Melancholie, die sich im Benjaminschen Sinne an Schwellen zeigt, auf die er seine Kamera richtet.

Abb.: Ben Kuhlmann

Abb.: Ben Kuhlmann

Eine dieser Schwellen sind Videotheken, die langsam aus dem Stadtbild verschwinden. Die Süddeutsche schreibt über das Projekt: „Videotheken waren einst die Rettung des Samstagabends und eine Bedrohung der Kinokultur. Doch dann kam das Internet – und der Weg in die Videothek erscheint immer mehr Deutschen als überflüssig. Der Fotograf Ben Kuhlmann dokumentiert den Niedergang.“

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Es ist soweit: Der Moritzplatz wird zum schönsten Platz Berlins gekürt!

Moritzplatz_Postkarte

 

Der Berliner JOVIS Verlag ist bekannt für Publikationen zu Architektur und Stadtentwicklung und bringt regelmäßig Bücher zu aktuellen urbanen Diskursen heraus. Dieses Jahr sind z.B. die Bücher “Stadt selber machen” von Laura Bruns [Hg.] und “Stadtdenker” von Turit Fröbe [Hg.] erschienen. Nächstes Jahr erscheint das neue Buch “Art City Lab” von Raumlabor [Hg.].

Zusammen mit den Autoren Andrea Hofmann, Christof Mayer und Axel Timm von raumlabor, Laura Bruns von stadtstattstrand und Turit Fröbe von der UdK soll am kommenden Samstag, den 8. November ab 18 Uhr über die Entwicklung des Platzes diskutiert werden. Es bietet sich also eine gute Gelegenheit, sich mit Unterstützung von ausgewiesenen StadtexpertInnen einzumischen und mitzudiskutieren, in welche Zukunft der Moritzplatz gehen soll.

Die Veranstaltung ist der Auftakt zu dem Versuch, in Zusammenarbeit mit dem AUFBAU-Haus einen Beitrag zur partizipatorischen Stadtentwicklung im unmittelbaren Umfeld des Hauses zu leisten. Es sind weitere Termine und ein Wettbewerb geplant.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und weiteren Möglichkeiten der Partizipation erhaltet ihr auf den jeweiligen Webseiten, der Veranstaltung oder den Flyern, die in der Buchhandlung Moritzplatz und anderen relevanten Anlaufstellen im Kiez ausliegen.

Buchhandlung Moritzplatz II Jovis Verlag

Die Einladung zum Download

  • Terminkalender

    Okt
    25
    Sa
    all-day Der entfesselte Blick: Die Brüde... @ MARTA Herford
    Der entfesselte Blick: Die Brüde... @ MARTA Herford
    Okt 25 – Feb 1 all-day
    Mit dem umfassenden Blick auf die unkonventionellen Ideen der Architekten und Gestalter Bodo und Heinz Rasch (1902–1996 und 1903–1995) setzt die Ausstellung das Werk der Brüder in ein aufschlussreiches Verhältnis zur jüngeren Architekturgeschichte. Vor allem[...]
    Nov
    14
    Fr
    all-day West:Berlin! Ausstellung im Stad... @ Stadtmuseum Berlin Ephraim Palais
    West:Berlin! Ausstellung im Stad... @ Stadtmuseum Berlin Ephraim Palais
    Nov 14 – Jun 28 all-day
    West:Berlin! Ausstellung im Stadtmuseum @ Stadtmuseum Berlin Ephraim Palais | Berlin | Berlin | Deutschland
    Mit der Vereinigung Deutschlands 1990 ist nicht nur die DDR als Name und Staat von der Landkarte verschwunden sondern auch das Gebilde "West-Berlin", "Berlin (West)", "Westberlin". Nachdem jahrelang insbesondere die DDR im Interesse von Forschungen,[...]
    Jan
    15
    Do
    18:00 SMART PEOPLE & URBAN COMMONING V... @ TU Berlin, Raum HBS 005
    SMART PEOPLE & URBAN COMMONING V... @ TU Berlin, Raum HBS 005
    Jan 15 @ 18:00 – 20:00
    im Rahmen der Dialogische Veranstaltungsreihe “Smart People & Urban Commoning” Die interdisziplinäre Dialogplattform „Smart People und Urban Commoning“ greift die Diskussion um die Smart City als Forschungsgegenstand auf, um gezielt die Stadtgesellschaft und die zivilgesellschaftlichen Akteur/innen und[...]

    View Calendar

  • Neuste Kommentare

  • Häufig genutzte Schlagworte

  • nach oben ↑
    Themen