Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Stadtentwicklung & Stadtpolitik« RSS
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Experimentdays 15

web_projektbörse

Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für selbstorganisierte Wohnprojekte, Ideen und Akteure der kreativen Nachhaltigkeit, die Stadt als zu gestaltenden Lebensraum verstehen.

Seit 2003 wird jährlich nach Berlin eingeladen, eine Vielzahl gemeinschaftlicher Wohnformen als auch Ansätze sozial-ökologischer Stadtentwicklung kennenzulernen, Mitstreiter und Unterstützer zu finden, sich auszutauschen und Stadt weiter zu denken. Diskussionen, eine WohnProjekteBörse, inhaltliche Info-Runden, Workshops und Touren stehen dabei auf dem Programm.

Das Thema in diesem Jahr ist die „kooperative Stadtentwicklung“. Dieses Instrument und somit auch die Möglichkeiten zur Realisierung gemeinschaftsbasierter Wohnprojekte in Berlin soll verstärkt diskutiert werden. „Im Mittelpunkt steht insbesondere die Frage, wie selbstbestimmte gemeinschaftliche Bau und Wohnprojektinitiativen dabei unterstützt werden können, Aufgaben der sozialen Wohnungsversorgung für die Nachbarschaften und die Stadt mitzugestalten.“

Sie sind eingeladen, aktuelle Situation und Herausforderungen im Zusammenhang mit der Schaffung und Weiterentwicklung gemeinschaftlicher Wohnformen zu diskutieren!

Die EXPERIMENTDAYS finden vom 12.-17.9.2015 statt.
Eröffnung: 11.9.2015 um 19 Uhr, Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin (Konferenzsaal), Hiroshimastraße 28 in Berlin-Tiergarten

WohnProjekteBörse: 12.9.
Workshops und Tours: 13.-14.9.
Exkursionen: 15.-17.9.

Das genaue Programm gibt es unter www.experimentdays.de.

Experimentdays web_eröffnung

Bilder: Experimentdays

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Verlosung – Baukultur in Palästina

 PalaestinaDass Architektur und Stadtentwicklung in Palästina ein relevantes und vor allem auch politisches Thema sind, zeigte schon Eyal Weizmann mit seinem Buch Sperrzonen, das „die Rolle von Architektur und Planung bei der Kolonisierung Palästinas enthüllt.“ Gleichzeitig wird auf palästinänsischer Seite tagtäglich gebaut, geplant und bewahrt – und das unter schweren Bedingungen, wie Zerstörung, Militärpräsenz und knappen Ressourcen.

Wie arbeiten palästinensische Denkmalschützer, Architekten und Stadtplaner unter solchen Umständen? Was bedeutet Baukultur für die Menschen in dem Krisengebiet? Bauwelt stellt Planer vor, die Projekte im Westjordanland realisieren – vom ökologischen Erdhaus bis zum Großprojekt einer Stadtneugründung.

Diesen Fragen widmet sich nun die Vortragsreihe „Baustelle Palästina“, die am 07.09. in München stattfindet (weitere Infos).  Hierbei wird die nächste Ausgabe der Bauwelt mit dem Thema „Baukultur in Palästina“ vorgestellt, wovon wir 5 Ausgaben verlosen. Bitte einfach eine Mail mit dem Betreff „Bauwelt Palästina“ an s.hoeffken (at) urbanophil.net senden. Die Gewinner werden ausgelost.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Support your local Späti

Der Späti ist ohne Frage zu einem unverzichtbaren Ort lokaler Kiezkultur in Berlin geworden. Nachdem jahrelang die Ordnungsämter die Verstöße gegen die Ladenöffnungszeiten tolerierten – dem entscheidenen Grund für die Existenz und Beliebtheit der Spätis – mussten zuletzt immer mehr Späti-Betreiber immer häufiger Anzeigen kassieren. Da dies für einige zu einem ernstzunehmenden wirtschaftlichen Risiko werden kann, eine Einhaltung der Ladenöffnungszeiten aber keine Option ist, sind immer mehr Spätis von der Schließung bedroht.
Um dagegen etwas zu unternehmen hat Christina Jurgeit die Initiative #RettetdieSpätis ins Leben gerufen und auf Change.org mit einer Online-Petition bereits über 30.000 Unterschriften gesammelt. Ihre erste Kontaktaufnahme mit dem Bezirksamt Neukölln hat keine Lösung erkennen lassen, so dass die Initiative nun weiter für den Erhalt der Spätis kämpfen will.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

bring your own visions! bericht vom stattutopie festival in Basel

Visionen, Ideen und Projektansätze für die Stadt der Zukunft sammeln und die Möglichkeiten der Zukunft feiern – das war Ziel des stattutopie festivals in Basel. Im Rahmen der Diplomarbeit von Livia Matthäus am Institut Hyperwerk for Postindustrial Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst der FHNW wurde in der Alten Markthalle Basel darüber diskutiert, wie wir in Zukunft in unseren Städten zusammenleben können und wollen.

01_urbanophilraumstation

Die Markthalle Basel bietet frei gestaltbare Räume zum Mieten. – Eigene Fotos

»Weil morgen auch mal heute ist«

Die Markthalle, ein 1929 errichteter Stahlbeton-Kuppelbau – zu seiner Erbauung der drittgrößte Bau seiner Art weltweit – befindet sich am Rande der Basler Innenstadt. Nach dem Verkauf an einen Investor 2009 entstanden hochpreisige Ladenflächen, allerdings scheiterte aufgrund mangelnder Kundschaft das Konzept. Mit dem auf Umnutzungen spezialisierten Büro »in situ« wird die Markthalle neu belebt: Der große Innenraum unter der Kuppel wird von Street Food-Ständen genutzt, die ehemaligen Ladenflächen dienen nun als mietbare Projekträume. Als besonders spannend hat sich die Akustik beim Öffnen einer Dose in der Mitte der wirklich riesigen Kuppel herausgestellt.

In einem dieser Räume fand das stattutopie festival seinen Mittelpunkt: Eine offene Lounge mit Sofas und Sesseln verknüpfte den gastronomischen Bereich mit dem Innenraum des Festivals, eine Fotobox und eine Mitmachwand boten den bis zu 500 Besucherinnen und Besuchern der Markthalle niedrigschwellige interaktive Möglichkeiten, die auch rege genutzt wurden.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Dialog Extrem 15. April 2015

dialog extrem

dialog extrem

„Miete und andere Missverständnisse“
Es ist Zeit über Miete zu reden!

Die Veranstaltung „1:1 – Dialog Extreme“, verbindet über erzählerische Formate die Diversität verfügbaren Wissens und Positionen. An 40 Tischen sitzen dabei geladene ExpertInnen, die von Ihnen für 25-minütige, persönliche Tischgespräche zu unterschiedlichsten Aspekten des Themas „Miete in Berlin“, gebucht werden können. Führen Sie Gespräche von A wie „Allmende“ bis Z wie „Zwischennutzung“. Dabei sind die Grenzen zwischen ExpertInnen und Publikum fließend.

 

Zeit & Ort:

18.00 bis 21.30Uhr
Strasse des 17. Juni 135
Lichthof – TU Berlin Hauptgebäude
Eintritt frei!

mehr unter:

http://dialog-extrem.strikingly.com/
https://www.facebook.com/events/595938147208883/

nach oben ↑
Themen