Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Stadtentwicklung & Stadtpolitik« RSS
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Das Volk MUSS Weg – Die gewollte und geplante Gentrifizierung des Zoo!

Endlich Schluss mit Billigläden und Sexshops. Stattdessen neue Hochhäuser und Läden. Die City-West erfindet sich neu. Wohlklingende Schlagzeilen, die da über das Viertel rund um den Zoo grassieren.

Im Frühjahr verschwindet dann die letzte „Schmuddelecke“, das Aschinger-Haus mit benachbartem Leineweber-Haus an der Joachimsthaler Straße werden abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Doch schauen wir uns die sogenannte „Schmuddelecke“ mit Spielhallen, Sexshops und Imbissbuden einmal genauer an, und wie es dazu kam.

Der Bau, 1973 fertiggestellt nach Plänen des einstigen (West-)Berliner Stararchitekten Dietrich Garski, zählte sicherlich nie zu den Schönheiten Berlins, doch beherbergte er bis vor wenigen Jahren noch ein gerade bei Touristen mit knappen Geldbeutel beliebtes Hostel. Jahrzehntelang war hier auch die bekannte Fußballlokalität „Holst am Zoo“, zuletzt betrieben als „Hanne am Zoo“, beheimatet. Ex-Bundesligaprofi Hans Weiner hätte das Berliner Traditionslokal auch gern weiterbetrieben, doch hatte der neue Eigentümer des Hauses wohl kein Interesse an einer Verlängerung des Mietvertrages und so blieb 2010 nur die für viele plötzliche Schließung des Lokales. Hanne Weiner ist es trotz intensiver Bemühungen bis heute nicht gelungen, am Zoo neue Räumlichkeiten anzumieten. Entweder sind die Mieten zu hoch oder eine Fußballgaststätte passt den Vermietern nicht ins Konzept. Hier ist eben kein Platz mehr für den Volkssport Fußball.

Dem Erotikmuseum von Beate Uhse im Leineweber-Haus, das im letzten Dezember schließen musste, ging es ebenso. Deren Geschäftsbetrieb kann man wohl kaum als Sexshop bezeichnen und selbst wenn? Immerhin befinden wir uns in einer Metropole, die sich allzu gern als weltoffen und tolerant definiert.

Abb.: Das Aschinger-Haus; Foto Axel Goedel

Abb.: Das Aschinger-Haus; Foto von Axel Goedel

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Call for Papers re:publica 2015 – Zukunftsstadt?

In 1954 the city of the tomorrow would provide flying saucers for everybody! Credit: James Vaughan (CC BY-SA 2.0) http://bit.ly/1sBVf0Q

In 1954 the city of the tomorrow would provide flying saucers for everybody! Credit: James Vaughan (CC BY-SA 2.0) http://bit.ly/1sBVf0Q

Wir empfehlen:

Von Fritz Lang’s Metropolis bis hin zu schwimmenden Städten, das Schlagwort „Zukunftsstadt“ löst verschiedenste Visionen des Zusammenlebens aus. Die Frage nach dem „wie“ leben gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Ob Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität, bezahlbares Wohnen, demographischer Wandel oder Zuwanderung, in der Stadt treffen diese Fragen aufeinander und werden diskutiert. Und weil es wichtig ist, vielfältige Perspektiven zu thematisieren, bevor die „smarte“ Stadt Einzug erhält, hat das Wissenschaftsjahr 2015 das Augenmerk auf die Zukunft der Städte gelegt.

Auch in diesem Jahr wird es auf der re:publica in Kooperation eine Subkonferenz geben, die sich an der Schnittstelle von urbanem Leben und nachhaltiger Innovation bewegt. Nicht nur smarte Sensoren und die Vernetzung im Öffentlichen Raum sollen Gegenstand sein, sondern auch alternative Lösungen für das zukünftige Miteinander sind gefragt. In diesem Rahmen gibt es einen speziellen Aufruf innerhalb des Call for Papers an alle, die sich mit dem Thema Zukunftsstadt auseinander setzen wollen. Für die Zukunftsstadt wurde die Frist bis zum 20. Februar 2015 verlängert.

Weitere Details zu dem Thema Zukunftsstadt sind hier zu finden: https://re-publica.de/news/wissenschaftsjahr-2015-zukunftsstadt-beteiligt-euch-am-call-papers Und weitere Informationen zum re:publica Call for Papers gibt es hier: https://re-publica.de/call-papers

Die re:publica Subkonferenz ist Teil des Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt:

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Leerstandsmelder unterstützen

Entstanden im Umfeld des Gängeviertel gibt es die Initiative des Leerstandsmelders bereits in über 20 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine wirklich erstaunliche Entwicklung, die nicht nur die Möglichkeiten und Notwendigkeit dieses Tools aufzeigt, sondern auch das vielfältige damit verbundene Engagement. Nun aber soll die Technik auf den neuesten Stand gebracht werden.

Nach vier Jahren ist die Betaphase vorbei – Leerstandsmelder.de braucht dringend technische Erweiterungen wie eine App und die Integration der zahlreichen Verbesserungsvorschläge. So wollen wir die Nutzerfreundlichkeit erhöhen, noch mehr Leerstände in noch mehr Städten sammeln und die Arbeit lokaler Leerstands-Initiativen unterstützen. Für die Umsetzung fehlt uns allerdings noch die Finanzierung. Daher haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Diese findet ihr auf der Crowdfunding-Plattform kickstarter.

Disclaimer: Der Autor ist als Mitglied der Raumpiraten Mitbetreiber des Leerstandsmelders Kaiserslautern.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

TV-Tip: Städte der Zukunft

Filmabend himmelbeet

Am kommenden Dienstag zeigt Arte eine kleine Dokumentationsreihe zur Zukunft der Stadt:

2050 wird es insgesamt neun Milliarden Menschen auf der Erde geben, 80 % der Weltbevölkerung werden in Städten leben. Wird das derzeitige Landwirtschaftsmodell auch in Zukunft noch praktikabel sein, um alle diese Menschen zu ernähren?

Die drei hintereinander laufenden Dokumentationen zu den Themen Von Null auf Zukunft, Smart Cities und Die urbane Farm laufen ab 20:15 im Fernsehen und sind danach eine Woche lang in der Mediathek verfügbar. Nähere Infos und den Trailer zur Doku gibt es auf dem Seiten von arte.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Riskieren Sie das Scheitern!

Franziska Mucha ist seit Oktober 2013 als wissenschaftliche Volontärin im historischen museum frankfurt tätig. Im Bereich „Frankfurt Jetzt!“ arbeitet ein kleines Team an einer neuen Dauerausstellung, die das gegenwärtige Frankfurt zum Thema hat. Mit partizipativer Museumsarbeit und künstlerischer Stadtforschung wird implizites Wissen über Frankfurt, seine Menschen und Geschichten gesammelt. Dabei bewegt sich das Projekt zwischen den Disziplinen und freut sich über den Austausch mit anderen Urbanophilen. Ab 2017 können die Fundstücke, Meinungen und Ideen im neuen Museumsgebäude besucht werden.

 

Was eine Stadt ist, wird durch die Alltagspraktiken der Städter*innen dynamisch inszeniert. Kollektiv wird ein Netz an Bedeutungen gestrickt, das sinn- und identitätsstiftend ist und damit die gefühlte Stadt manifestiert und repräsentiert. Dieses Wissensnetz ist die Grundlage des städtischen Selbstverständnisses und damit ein verheißungsvoller How-To-Wissensschatz für Museen. Besonders Stadtmuseen haben mit diesem flüchtigen Untersuchungsgegenstand zu kämpfen und entwickeln unterschiedliche Strategien im Umgang mit den performativen Akten der Sinngenerierung. Dabei stehen sie einer Vielzahl neuer urbaner Artikulationsformen und Akteur*innen gegenüber, die zunehmend als wichtige „Quellen“ erkannt werden.

Partizipation ist in dieser Konstellation ein Schlüsselbegriff in doppelter Hinsicht, da das Phänomen der städtischen Selbstorganisation nach kreativer Teilhabe strebt und Museen zunehmend an diesem Punkt ansetzen.

weiterlesen →

nach oben ↑
Themen