Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »Stadtentwicklung & Stadtpolitik« RSS
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Demo – Rave against the machine

Der Demoaufruf ist nicht ganz originär unser Themenfeld. Da wir ihn aber unterstützen und die Jungs von der Initiative für hedonistischen Stadtentwicklung aktive Stadtpolitik betreiben, und das Große mit dem Kleinen dann doch irgendwie (ich will’s jetzt nicht ausführen und wer es genau wissen will, soll sich melden) zusammenhängt und man ein Stück der Berliner Subkultur unterstützt, hier der Aufruf:
„Um es vorab zu klären: Wir sind für Europa! Wir freuen uns darüber ohne Vorurteile mit Franzosen in Spanien auf Englisch zu reden und gemeinsam miteinander Spaß zu haben. Wir freuen uns, dass die Menschen in Europa näher zusammenrücken. Aber: Wir sind aber gegen ein Europa, das Flüchtlinge an den Grenzen ertrinken lässt, das Zäune baut oder Abschiebelager in Lybien. Wir sind gegen ein Europa, das sich ständige militärische Aufrüstung und Kapitalismus in die Verfassung schreiben will. Wir sind gegen ein Europa, das Menschen gegeneinander ausspielt. Und wir sind gegen ein Europa, das Polizeien aufbaut und Freiheiten ab. Für ein offenes Europa der Ideen, der Zusammenarbeit und der Verständigung. Uns geht es um Menschen – nicht um Märkte.“ (http://www.hedonist-international.org/)
Kommt zum Tanz. Sonntag, 25. März, 14 Uhr, Alexanderplatz.

Die Hedonistische Internationale ist mit einem Wagen mit elektronischer Musik dabei. Für musikalische Unterhaltung sorgen Por.no und Tim Tapedeck.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Virtuelle Rekonstruktion Berlins?

Gerade eben habe ich noch vor lauter Freude über das neue 3D-Stadtmodell in Google Earth berichtet, nun machen sich die ersten Zweifel breit. Denn bei genauerer Betrachtung werden so manche moderneren Gebäude mit historisierenden Fassaden gemappt. So z.B. das Alexanderhaus (das Haus neben der Weltzeituhr) am Alexanderplatz (zur Orientierung das Haus des Lehrers im Hintergrund, welches korrekt dargestellt wurde).


Bild: Alexanderhaus in Google Earth

Stecken am Ende Stimmann und Konsorten dahinter? Kommt die vollkommene Rekonstruktion nun virtuell – im hochtechnischen Gewand von Google Earth? Haben die alten Hasen, die schon den Palast der Republik und das Ahornblatt haben abreissen lassen und für solche architektonischen „Highlights“ wie die Rekonstruktion des Kommandantenhauses mitverantwortlich sind, mit am 3D-Modell herumgebastelt? Ist die vielversprochene digitale Zukunft nur ein Rückschritt in die verklärte Vergagenheit?

Zum Glück nicht. Am Ende sind diese „Verschwörungstheorien“ doch nur darauf zurückzuführen, dass die meisten Gebäude mit „kopierten Standardfronten“ (www.spiegel.de) konstruiert wurden. Schade, dass dabei nicht mehr auf die unterschiedlichen Typologien geachtet wurde. Aber das sind wohl nur Anfangsfehler und insgesamt überwiegt immer noch der „WOW“-Effekt.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Kunstbox Berlin


(© www.white-cube-berlin.org)

Wer den Abriss des Palastes der Republik per Kamera verfolgt, oder die Fotos des langsamen Niedergangs betrachtet, kann nun einen Blick auf die (mögliche) Zukunft des Schlossplatzes werfen. So wurden „in Berlin die Pläne für den Neubau einer temporären Kunsthalle names „Kunstbox Berlin – ein Geschenk für die Stadt” auf dem Grundstück des derzeit im Abbruch befindlichen Palastes der Republik vorgestellt“ (baunetz.de). Das Ganze ist eine leichte, einfach auf- und abzubauende Zwischennutzungslösung, in Ergänzung zur Grünflächengestaltung des Schlossplatzes. Es ist ein „Vorschlag für einen temporären, mobilen Ausstellungsort, der ein Forum für die Entwicklung einer visionären und dauerhaften Lösung für eine neue Kunsthalle in Berlin an einem geeigneten Ort in der Stadt bietet“ (white-cube-berlin.de). Es ist somit ein weiterer Vorschlag in der langen Reihe der Alternativen zum Wiederaufbau des Schlosses (z.B. Monopol-Architektur-Wettbewerb) oder von Zwischennutzungen (Wettbewerb der Senatsverwaltung) und wird am 01.März in einem Pressegspräch nochmals vorgestellt.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

SWAP_SHOP – Tokyo


(© Gunnar Behrens)
Als Teil des „research and design project“ unprivate housing tokyo hat unser Kollege Gunnar das Projekt des SWAP_SHOP entwickelt.

„One of the most important urban component of Akihabara is the crossing of the railway lines at Akihabara station. Although this infrastructure cuts the district into two parts, inhabitation of this structure allows continuity to be established. The strategy of the project is uses the underside of the railway as a space for exhibition and exchange for otaku using a combination of the aesthetics of industrial structure and manga.“

Das Webdesign dieses Projekts stammt von say-nono. We say: YEAH!
Auch die anderen Projekte sind einen Blick wert und insbesondere die Geschichte zur Stadtentwicklung Tokyos unter stadtplanerischen Gesichtspunkten interessant.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Palastabriss – Live

Eigentlich will man es ja gar nicht sehen, aber wer trotzdem über den Stand des Abrisses des Palastes der Republik informiert sein möchte, kann das dank der Web-Cam vom Deutschen Historischen Museum verfolgen. Es tränen einem die Augen…

nach oben ↑
Themen