Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »URBANOPHIL« RSS
urbanoREISE →

urbanoREISE #1 – Madrid

Ob Spanien oder Italien, Hauptsache Madrid.

von Verena Pfeiffer-Kloss und Anna Galda

Gran Vía Madrid

Madrid ist bekanntlich die Hauptstadt Spaniens. 3 Millionen Menschen sind hier gemeldet, 5.000 teilen sich jeweils einen Quadratkilometer der hügeligen Stadtfläche. So ist Madrid dicht bebaut und oftmals auch ziemlich in die Höhe strebend. Die Straßen schlängeln sich beinahe arabisch und sind doch lange, weitläufige und sonnige städtische Bühnen. Auf den Kopfsteinpflastern der kleineren Straßen und an den Rändern der Plätze hat kaum ein Auto Platz, entsprechend ungestört ist hier das quirlige Perlen der spanischen Sprache. Bar an Bar, Restaurant an Restaurant, Kioske, Designläden und Modelabels, lokal, national, international. Stühle, Tische, Leute. Sangría mit frischen Apfelstücken, Gin-Mixgetränke mit Erdbeeren in hohen, bauchigen Gläsern, Sonne im Gesicht, nie Gedränge. Eigenartig: Madrid riecht nicht. Völlig clean, neutral und nur ab und an ein Duft von Tapas und Kaffee.

urbanoREVIEW →

Sammelrezension: Megacities

 

In den beiden Büchern „Megastädte zwischen Begriff und Wirklichkeit“ von Johanna Hoerning und „Glauben in Mega-Citys“ von Margit Eckholt und Stefan Silber (Hg.) nähern sich die Autoren auf unterschiedliche Weise den Megastädten Südamerikas. Während Johanna Hoerning eine grundlegende Untersuchung des Begriffs der Megastadt in Abgrenzung von der Großstadt in Brasilien vornimmt, widmen sich Margit Eckholt und Stefan Silber der „Pastoral urbana“ Lateinamerikas in Form eines Sammelbands. Beiden Werken ist gemein, dass sie die Perspektiven lateinamerikanischer Forscher und Praktiker einbringen möchten.

urbanoSALON →

urbanoSalon#6: Urban Agriculture Europe

IMG_1044

Abb. Toni Karge

Was kann die Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung europäischer Städte beitragen? Wie können damit vitale Stadträume mit neuen sozialen und ökologischen Qualitäten geschaffen werden, die auch ökonomisch tragfähig sind?

Das Buch Urban Agriculture Europe dokumentiert einen vierjährigen, europaweit geführten Forschungsprozess, der sich diesen Fragen widmete. Es versteht sich als Kompendium zu diesem viel diskutierten Themenfeld. Im Rahmen des urbanoSalon#6 stellen Mitglieder des Projektverbundes das Projekt und das Buch in Köln vor. Im Austausch mit Akteuren aus der lokalen Food- und Gartenszene wird eine Übersetzung in den lokalen Kontext unternommen. Es diskutieren:

  • Axel Timpe (RWTH Aachen, Herausgeber und Autor)
  • Rolf  Born (Landwirtschaftskammer NRW, Projektmitglied)
  • Katharina Schwartz (COLABOR, Ernährungsrat Köln & Umgebung)

Moderiert wird der Abend von Anna Galda (urbanophil.net)

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Der Abend ist eine Veranstaltung von urbanophil.net – Netzwerk für urbane Kultur e.V. und wird in Kooperation mit dem JOVIS Verlag und der SRL – Regionalgruppe NRW durchgeführt.

Freitag, den 08. April 2016, 18.30 Uhr |
COLABOR, Raum für Nachhaltigkeit, Vogelsanger Straße 187, 50825 Köln

URBANOPHIL →

Mitmach-Aktion bei urbanophil!

Du bist urbanophil und willst so richtig urbanophil werden?
Wir freuen uns über Leute, die Lust haben urbanophile Texte zu schreiben und mit uns urbanophile Aktionen zu starten.
Hast Du Interesse? Dann melde Dich bei uns!

Hier gibts weitere Infos, wie Du Dich einbringen kannst!
Wir freuen uns auf Deine Ideen, Deine Texte oder Deine tatkräftige Unterstützung!

urbanophil unterstützung

urbanoTWEET →

Der urbane twitter-Wochenrückblick (06.02.2016 – 12.02.2016)

nach oben ↑
Themen