Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Kategorie »URBANOPHIL« RSS
aktuelle Termine →

urbanoFILMS #35 „Merci Métro“ am 22. Februar 2019

80er, Punk und Pariser U-Bahn – eine ungewöhnliche Mischung, ist doch die Métro wegen ihrer strahlend weiß gekachelten Tonnendecken und der Jugendstilornamentik eher unter dem Stichwort der Nostalgie im globalen Gedächtnis verankert. Doch der urkomische Kurzfilm „Barres“ (Luc Moullet, 1984) und der rasante Spielfilm „Subway“ von Luc Besson (1985) zeugen in ihrer 1980er Jahre Ästhetik davon, dass die Métro mehr ist als hübsche Verkehrsarchitektur.

Das trickreiche Überwinden der Sperren („Barres“) oder das klassenüberwindende Austricksen der High Society („Subway“) zeigen die Métro als gesellschaftspolitische Metapher, Identifikations- und Sehnsuchtsort und Teil der Pariser Stadtlandschaft. Oder in den Worten von Marc Augé, der sich interessanterweise ebenfalls in den 1980er Jahren mit der Métro beschäftigt hat: „Es ist ein Privileg der Einwohner von Paris, den Plan der Métro als Gedächtnisstütze benutzen zu können, als Auslöser von Erinnerungen, als Taschenspiegel, in dem die Geister der Vergangenheit einen Augenblick aufblitzen und aufgeregt herumschwirren.“ Bei Luc Besson sogar auf Rollschuhen und in Lederjacke.

Kurzfilm: Barres, Luc Moullet, 1984, 14 min
Spielfilm: Subway, Luc Besson, 1986, 104 min

urbanoFILMS #35 „Merci Métro“
Freitag, 22.2.2019, 19.00 Uhr
Centre Francais de Berlin, Müllerstraße 74, Berlin-Wedding

Eintritt frei. Einlass ab 18.30 Uhr.
Der Filmabend findet statt im Rahmen der internationalen Tagung „Underground Architecture Revisited“ (20.–23.02.2019 in der Berlinischen Galerie).

aktuelle Termine →

Underground Architecture Revisited

Internationale Tagung zur U-Bahnarchitektur in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts

20.–23. Februar 2019
Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, Berlin-Kreuzberg

Architekturmoderne unter Tage. Die internationale Konferenz Underground Architecture Revisited widmet sich der architektonischen Gestaltung von U-Bahnhöfen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im europäischen Vergleich. Verkehrsarchitekturen prägen das Erscheinungsbild unserer Städte in hohem Maße und fungieren als Identifikationsorte für ihre Nutzer*innen. Unter Modernisierungsdruck drohen großstädtischen Infrastrukturen der Nachkriegsmoderne entstellende Veränderungen und Verluste.

Die internationale Tagung zielt auf eine vergleichende Bestandsaufnahme dieser bisher wenig thematisierten Bauaufgabe im Untergrund unserer Metropolen und auf einen interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen Denkmalpflege und Denkmalforschung mit der Sanierungspraxis und den Machern, Betreibern und Nutzern moderner U-Bahnlinien. Im Sinne des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sollen auf der Tagung gleichermaßen die Fachwelt wie die interessierte Öffentlichkeit zu Wort kommen und für die Bedeutung und die Qualitäten dieses jungen baukulturellen Erbes sensibilisiert werden.

Programm

Im Rahmen der Tagung findet auch der Filmabend urbanoFILMS #35 „Merci Métro“ am 22. Februar im Centre Français de Berlin“ statt. Es werden gezeigt „Barres“ (von Luc Moullet, 1984, 14min) und „Subway“ von Luc Besson (1986, 104min).

Zum detaillierten Programm der Tagung

Der Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung erforderlich.

weiterlesen →

urbanoREVIEW →

Rezension: Religion in der Stadt von Christopher Zarnow

Abb. EB-VERLAG Dr. Brandt

Das Buch „Religion in der Stadt. Räumliche Konfigurationen und theologische Deutungen“ von den Herausgebern Christopher Zarnow, Birgit Klostermeier und Rüdiger Sachau ist eine der wenigen Publikationen in Deutschland, die sich einer Reflektion von Religion und Stadt sowohl in Theologie als auch in Stadtforschung annimmt. Aufbauend auf den Veranstaltungen und Erfahrungen der Arbeitsstelle „Theologie der Stadt“ der Evangelischen Kirche in Berlin vereint das Buch Forscher verschiedener Disziplinen und schafft es dadurch, einen ersten Überblick über Fragestellungen und Problematiken zu geben.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

urbanoReview: Archigram – The book.

Zeichung des Modells der Plug-In City

Plug-In City, Section, Max Pressure Area, Peter Cook, Archigram 1964

Just what is it, that makes Archigram still so appealing, dass Ende 2018 Archigram – The Book erscheint und zum ersten Mal die kurzen 14 Jahre Archigram in Gänze – vom ersten Flugblatt bis zur Auflösung der Gruppe – nachvollziehbar macht? Archigram bestand aus sechs Architekten, die vier noch lebenden Mitglieder haben an der Erstellung des Buches mitgewirkt. Alle wichtigen Entwürfe, Architekturprojekte, Masterpläne, Modelle, Ausstellungsarchitekturen und Aktionen, die legendären Magazine und Poster werden im Buch als Faksimile gezeigt und zuweilen durch Essays der Archigram-Mitglieder und Wissenschaftler kommentiert. Es vereint damit eine Innen- und eine Außensicht auf das Werk der Avantgardisten. Dieses Buch ist eine Retrospektive, sein Gegenstand historisch.

weiterlesen →

urbanoSALON →

urbanoSalon#11: Gentrifizierungsforschung in Deutschland

Abb. Jan Üblacker

Ankündigung von Mieterhöhungen im Briefkasten, Pop-up-Shops und Galerien, junge Eltern mit Lastenrädern, Cafés mit Edison-Lampen, sanierte Schmuckfassaden, im Supermarkt Käse aus dem provenzalischen Uzès (obwohl man nicht dort wohnt), linke Protestgruppen im Nachbarhaus, überall Bugaboos, Start-Ups in Fabriketagen, am Laternenmast der Zettel eines Anwalts und einer Zahnärztin, die genau hier eine Wohnung suchen („Wir lieben die authentische Atmosphäre!“), um die Ecke muss der letzte Buchladen schließen und auf der letzten Baulücke steht ein großzügiger Neubau. Am geöffneten Zugangstor hängt ein Schild: „Dieses Gelände wird videoüberwacht“. Diese und weitere Erscheinungsformen urbanen Zusammenlebens, Wohnens und Konsumierens sind vielen StadtbewohnerInnen von Kitsilano (Vancouver) über Lavapies (Madrid) bis ins nach Flingern oder Bilk bestens bekannt, sei es durch eigene Erfahrungen oder durch die immense Aufmerksamkeit, die Gentrification und damit assoziierte Aspekte der Stadtentwicklung in Politik und Medien erfahren.

Das Buch „Gentrifizierungsforschung in Deutschland“ versammelt, systematisiert und verdichtet Jan Üblacker die Befunde aus mehr als 25 Jahren Forschung zu diesem Thema und zeigt: Während die Prozesse Ende der 80er Jahre zunächst in einzelnen Stadtvierteln in Hamburg oder München beobachtet wurden hat sich Gentrification mittlerweile zu einem nahezu flächendeckenden Phänomen der deutschen Stadtentwicklung gewandelt. Überall dort, wo Menschen unter den aktuellen Bedingungen des Marktes den Wohnort wechseln, muss mit mehr oder minder starken Aufwertungsprozessen gerechnet werden.

Was dies für deutsche Stadtentwicklung und den sozialen Zusammenhalt von Stadtgesellschaften bedeutet, möchten an diesem Abend in Düsseldorf diskutieren. Mitdiskutieren werden

  • Laura Ihme (Rheinische Post), die zusammen mit CORRECTIV die Kampagne und Plattform „Wem gehört Düsseldorf?“ umsetzt sowie
  • eine Vertreterin der Stadt Düsseldorf, um die Chancen und Grenzen von Stadtplanung und -erneuerung auszuloten.

Der urbanoSalon#11 findet statt

Dienstag, den 02. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion zu den aktuellen Entwicklungen in Düsseldorf und darüber hinaus!

nach oben ↑
Themen