Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
urbanoREVIEW

urbanoREVIEW ist unsere Rezensionsreihe, in der wir Bücher, Webprojekte, Zeitschriften oder andere Medien aus urbanophiler Sicht rezensieren.

urbanoREVIEW →

CITIES The Magazine

Die Plattform CITIES, die im Sommer 2009 in Amsterdam gegründet wurde, hat im vergangenen Herbst die Pilotausgabe ihres „CITIES The Magazine“ herausgegeben. Das Magazin widmet sich verschiedenen urbanen Phänomenen, die von urbanen Entdeckern, Architekten, Fotografen und Künstlern von überall in der Welt beschrieben und diskutiert werden.
Die erste Ausgabe steht dabei im Fokus von der Nachnutzung von Industriearchitektur.

We don’t want to hand you a tourist guide.
Or show you the latest renderings by the best architects and planners.
We don’t want to provide you with the latest trends and design concepts.
And we don’t want to update you on the current fashion weeks and art openings.
All we want to do is talk about cities.
Quelle: CITIES Manifesto

Das Magazin kann online kostenlos gelesen werden: http://issuu.com/citiesthemagazine/docs/00_industrial_renewal

urbanoREVIEW →

Heimatcontainer – Deutsche Fertighäuser in Israel

Kupferhäuser Eberswalde-Messingwerk

Das Ende 2009 im Suhrkamp-Verlag erschienene Buch „Heimatcontainer – Deutsche Fertighäuser in Israel“ von Friedrich von Borries und Jens-Uwe Fischer beleuchtet einen wenig bekannten Ausschnitt der deutschen Architekturgeschichte. Die u. a. von Walter Gropius entworfenen und von den Berliner Hirsch Messing- und Kupferwerken A.G. produzierten Allkupferhäuser waren industriell gefertigte Häuser, die in Kisten verpackt überall in die Welt verschickt werden konnten und dort vor Ort innerhalb von 24 Stunden ausgestellt werden konnten. In den einzelnen Wand- und Deckenelementen waren bereits Strom-, Frisch- und Abwasserleitungen integriert. Im Kaufpreis inbegriffen war eine Einbauküche sowie eine Zentralheizung. Während das Gebäudeinnere somit einer modernistischen Idee folgte, folgte die äußere Gestaltung der Gebäude mit Erkern und Spitz- oder Walmdächern eher dem traditionellen Landhausstil.

Neben ihrer kunstgeschichtlichen Betrachtung behandelt das Buch insbesondere auch Bedeutung der Häuser bei der Emigration von deutschen Juden nach Palästina ab 1930. Da für viele Juden Palästina ein völlig fremdes Land darstellte, sollten die verschiffbaren Kupferhäuser ein Stück alte Heimat in der neuen Heimat sein. Das jüdische Unternehmen Hirsch, das bereits seit den 1920er Jahren die zionistische Idee auch finanziell unterstützte, begann gezielt in jüdischen Zeitschriften ihre Fertighäuser zu bewerben, so beispielsweise mit dem Slogan „Nehmen Sie ein Kupferhaus mit nach Palästina. […] Sie wohnen bei größter Hitze in kühlen Räumen!“

Insgesamt waren die Kupferhäuser kommerziell kein Erfolg. Nur geringe Stückzahlen konnten verkauft werden. Die noch erhaltenen Gebäude in Deutschland stehen allesamt unter Denkmalschutz.

Heimatcontainer – Deutsche Fertighäuser in Israel
Friedrich von Borries, Jens-Uwe Fischer
200 Seiten
Suhrkamp, Frankfurt, 2009
ISBN 978-3-518-12593-9

Standorte der noch erhaltenen, denkmalgeschützten Kupferhäuser:

  • Modell Kupfer-Castell von 1933, Alemannenstraße 16, Berlin-Frohnau
  • Allkupferhaus von 1932-33, Kurpromenade 55, Berlin-Kladow
  • Kupferfertighaus von 1932, Curtiusstraße 77, Berlin-Lichterfelde
  • Modell Kupferstolz von 1931, Schorlemerallee 16, Berlin-Dahlem
  • Kupferhaus um 1930, Springeberger Weg 8, Berlin-Köpenick
  • Kupferhaus um 1930, Springeberger Weg 10, Berlin-Köpenick
  • Hirsch-Kupferhaus von 1931, Ahornstraße 19, Berlin-Köpenick
  • Die acht Musterhäuser in Eberswalde-Messingwerk
  • Drei Häuser in Haifa, Israel
  • Ein Haus in Safed, Israel

Links zum Thema:

urbanoREVIEW →

Schöner verstehen

Das allgemeine Architekturverständnis bestimmen weniger Architekten und ihre Fachblätter sondern Wohnzeitschriften. Das nach eigenen Angaben auflagenstärkste Magazin dieser Art in Deutschland „Schöner Wohnen“ brachte mit der Reihe „Die Psychologie des Wohnens“ wohl auch so etwas wie ihre Raumphilosophie heraus. In den 6 Teilen der Serie (kostenlos als PDF bereitgestellt) begegnen uns hauptsächlich Umweltpsychologen, Feng-Shui-Berater und Kommunikationswissenschaftler und weniger Architekten zu Themen wie Schutz und Geborgenheit, Hausbau als Beziehungstest und das Haus als Bühne für das Ego. Die Beurteilung des Sammelsuriums an Tipps und Einsichten soll jedem selbst überlassen bleiben. Sinnvoll könnte ein Blick in diese Schriften vielleicht vor einem Gespräch mit einem wohlhabenden, bildungsbürgerlichen Bauherren sein…

(„Das Ich ist nicht Herr im eigenen Haus“ sagte der große Sigmund Freud und so sah es in seinem eigenen aus. Gefunden auf londonleben)

nach oben ↑
Themen