Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
urbanoREVIEW

urbanoREVIEW ist unsere Rezensionsreihe, in der wir Bücher, Webprojekte, Zeitschriften oder andere Medien aus urbanophiler Sicht rezensieren.

Städtebau & Architektur →

Holidays after the Fall

© Foto: Daniele Ansidei, Berlin Haludovo in Malinska /Krk

© Foto: Daniele Ansidei, Berlin
Haludovo in Malinska /Krk

Urlaub nach dem Fall – die Ausstellung

Holidays after the Fall – das Buch

Ferien in Kroatien, das war und ist für viele deutsche Urlauber die gut erreichbare und oft günstige Gelegenheit das Mittelmeer zu erleben. Deshalb erschlossen in den 1950er und 1960er Jahren die automobilen Touristen-Karawanen die nahen Adriaküsten. Analog wurde im ehemaligen Jugoslawien der Ausbau der touristischen Infrastruktur intensiviert und an der kroatischen Küste entstanden zahlreiche sozialistische Ferienanlagen.

Die Ausstellung „Urlaub nach dem Fall“ zeigt die Geschichte dieser modernistisch geprägten Architektur und fokussiert eindrucksvoll den Transformationsprozess, der mit dem Zerfall Jugoslawiens einsetzte. „Come and see the Truth“, mit diesem Ausruf Titos wird der Ausstellungsbesucher empfangen – ein Slogan mit dem Tito die großen Tourismusanlagen unter sozialistischer Selbstverwaltung als transnationale Begegnungsstätten bewarb – hier sollte der Erfolg des dritten Weges Jugoslawiens kommuniziert werden: im Gegensatz zu den real-sozialistischen Ländern hinter dem eisernen Vorhang war Jugoslawiens Politik von einem expliziten Internationalismus, offenen Grenzen, einer Wirtschaftspolitik zwischen Sozialismus und selbstverwalteter Marktwirtschaft und seiner führenden Rolle in der Vereinigung blockfreier Staaten gekennzeichnet. Historische Werbe-Aufnahmen der Agentur Touristkomerc zeigen hier die Modernität und Mondänität dieser Hotels, ebenso die unübersehbare Präsenz abstrakter moderner Kunst in ihren Innenräumen. Als orientierendes Element begleitet den Besucher eine Wand-Timeline, die dem Graphen der Nächtigungszahlen von Touristen in Kroatien folgt. Dieser stieg seit 1955 kontinuierlich an, knickte erstmals 1988 ein und fiel mit Kriegsbeginn 1991 auf einen vorübergehenden Tiefststand, von dem sich die Tourismuswirtschaft Kroatiens lange nicht erholen sollte:

weiterlesen →

urbanoREVIEW →

Rezension „Couchsurfing Cosmopolitanisms – Can Tourism Make a Better World?“

Abb.: Cover Couchsurfing Cosmopolitanisms, mit freundlicher Genehmigung des transcript Verlags

Abb.: Cover Couchsurfing Cosmopolitanisms, mit freundlicher Genehmigung des transcript Verlags

Who would have believed that a small community created in 2004 by just a handful of people would revolutionize travelling and expand to a size of 6 million members. Making travel a truly social experience was what the founders Casey Fenton, Daniel Hoffer, Sebastian Le Tuan and Leonardo Bassani da Silveira were hoping to do. Today couchsurfing.org is an established community of open-minded people with a passion for travelling and getting to know others by simply staying on their couch or taking part in local events. Couchsurfing has in fact grown so much and influenced the way we travel, that it started to be a subject for academic research. Couchsurfing Cosmopolitanisms. Can Tourism Make a Better World? is one of the first books to bring scholars together and give cumulative insights into their work. It consists of nine articles by David Picard (editor), Sonja Buchberger (editor), Jennie Germann Molz, Dennis Zuev, De-Jung Chen, Bernard Schéou, Jun-E Tan, Paula Bialski and Nelson Graburn.

weiterlesen →

urbanoREVIEW →

Rezension „Landscript 2: Filmic mapping. Documentary Film and the Visual Culture of Landscape Architecture” von Fred Truninger

Was genau ist eigentlich Mapping? Was hat das mit Film zu tun? Und vor allem: Was hat das mit Landschaft zu tun?

Abb.: Cover Filmic-Mapping, mit freundlicher Genehmigung des Jovis Verlags

Abb.: Cover Filmic-Mapping, mit freundlicher Genehmigung des Jovis Verlags

Während ich das Buch „Filmic mapping. Documentary film and the Visual Culture of Landscape Architecture “ las, saß ich einige Male im Café und wurde dort gefragt, worum es sich denn bei dem Inhalt des Buches handle. Als ich erklärte, dass sich das Buch mit Landschaft auseinandersetzt, schaute ich in fragende Gesichter. Wie Landscript 1 hat auch die zweite Ausgabe dieser Reihe ein auf den ersten Blick schlicht gestaltetes Cover mit schwarzer Typographie auf weißem Hintergrund – ohne Abbildung, wie wir es eigentlich im Zusammenhang mit Landschaft gewohnt sind. „Filmic mapping“ hat allerdings nicht wie der erste Band eine vorwiegend haptisch erlebbare Oberfläche, sondern –  bezugnehmend auf das Thema dieser Ausgabe – einen Einband, der ähnlich einem Bildschirm reflektiert und flimmert. Mit diesem Einband setzen die Herausgeber von Landscript also das der Reihe grundlegende Hinterfragen bestehender Formen der Wahrnehmung, des Begreifens und der Repräsentation von Landschaft, fort.

weiterlesen →

urbanoREVIEW →

Rezension »En passant – Reisen durch urbane Räume: Perspektiven einer anderen Art der Stadtwahrnehmung« herausgegeben von Kay von Keitz und Sabine Voggenreiter

Neue Herangehensweisen an die Wahrnehmung von urbanen Räumen haben momentan Konjunktur. Begründet liegt dies in einem gesteigerten Interesse an urbanen Prozessen und den individuellen Lebensumwelten, die über unterschiedliche Formate bewusst gemacht und erlebt werden können.

Das Buch »En passant – Reisen durch urbane Räume: Perspektiven einer anderen Art der Stadtwahrnehmung«, das aus der Stadterfahrungsreihe der Kölner Architektur-biennale »Plan« im Jahr 2008 hervorgegangen ist, greift vier unterschiedliche Positionen zur Stadtwahrnehmung auf und präsentiert diese in Form einer erweiterten Dokumentation der zugrundeliegenden Spaziergänge.

Abb. Cover des Buches "En passant", Jovis Verlag Berlin

Abb. Cover des Buches „En passant“, Jovis Verlag Berlin

Die vier Protagonisten, die von den Herausgebern und Andreas Denk, dem Chefredakteur der Zeitschrift »der Architekt«, eingeladen wurden Spaziergänge durch die Kölner Innenstadt zu entwickeln, praktizierten diese im Rahmen der Veranstaltung und reflektieren diese in ihren Texten, die im Buch versammelt sind. Mit Markus Ambach, Bertram Weisshaar, Boris Sieverts und Cristian von Wissel konnten zugleich vier der aktivsten Protagonisten der Stadtwahrnehmungsszene gewonnen werden, die Einblicke in ihre Sicht-, Denk- und Vorgehensweise gaben.

weiterlesen →

urbanoREVIEW →

Rezension „Das Haus der drei Religionen“ von Gregor Hohberg und Roland Stolte [Hg.]

269_0

Abb. DOM publishers

Schon wenn man das Buch „Das Haus der drei Religionen“ aufschlägt, wird einem der besondere Bezug dieser Publikation deutlich: Der Schutzumschlag ist in goldener Farbe gehalten und der Inhalt ist von beiden Seiten lesbar, in die eine Richtung auf Deutsch, Englisch und Türkisch und in die andere Richtung auf Arabisch und Hebräisch. Es ist also keine übliche Publikation zu einem Architekturwettbewerb, sondern es fließen unterschiedliche Traditionen und Hintergründe schon rein optisch in das Ergebnis mit ein. Im Inneren wird dieser Anspruch dann gehalten, indem sich dem Leser die spannende architektonische Frage eröffnet, wie ein multireligiöses Zentrum heutzutage aussehen könnte. Konkret handelt sich um die Darstellung des Ergebnisses des Wettbewerbs um den Neubau des multireligiösen Zentrums auf dem Gelände der ehemaligen Petrikirche in Berlin.

weiterlesen →

nach oben ↑
Themen