Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Digitale Stadt →

Ortsnamenendungenkartografie

Weg-Weiler-Werder

Recht unterschiedlich verteilt: die Endungen -weg, -weiler und -werder.

Ein Posting zum Lernen: Furten und Burgen gibt – oder vielmehr gab – es überall. Endlich kartographisch begründet wurde der Eindruck, den wohl schon viele Urbanophile hatten: besonders der Nordosten Deutschlands ist durch -ow, -in und -itz gekennzeichnet (Malchow, Malchin, Zinnowitz), während in Süddeutschland alle Ortsnamen auf -ing(en), -zell und -ach enden (Göppingen, Radolfzell, Wurzach).

Moritz Stefaner hat in seinem Beitrag auf truth-and-beauty.net die typischen Ortsnamen-Endungen mit Geonames verschnitten und heraus kamen 54 wunderbare Karten.

Ganz besonders spannend ist die Karte zur Endung -berg: Die Unterschiede in Deutschlands Topographie von den Alpen bis zur Küste schlagen sich in der Verteilung der fast 4000 Orte, die auf -berg enden, kaum wieder. Es zeigt: Berge sind auch bei Ortsnamen relativ.

Überraschend gleichmäßig verteilt: die Endung -berg.

Überraschend gleichmäßig verteilt: die Endung -berg.

Bildquellen

Metadaten


1 Kommentar
  1. Wobei bei machen Karten viele gleichlautende Snippets zusammengefasst wurden. Da ist es interessant, wenn man die Endungen einzeln analysiert. Möglich ist das bei diesem, zugegeben grafisch etwas altbackenen, Projekt: https://ssz.fr/places/?de#ried$/w$/rode$

    Fr die Sprachwissenschaftler unter uns ist zum Beispiel die Verteilung von -bach und -beck interessant anzuschauen.

Kommentar verfassen

Themen