Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Digitale Stadt →

WLAN für Flüchtlinge

Freifunk-Nodes wie hier im Hamburger Hafen sprechen miteinander.

Freifunk-Nodes wie hier im Hamburger Hafen sprechen miteinander.

Eine gelungene Aktion der Initiative Freifunk ist die Versorgung von Flüchtlingen mit Wlan. Denn diese können auf diese Weise Kontakt in ihre Heimat und ihren Freunden aufnehmen und damit ihre Isolation überwinden. Aber leider besteht nach Angaben von Netzpolitik nur in etwa 15 % der Flüchtlingsheime eine Internetzugangsmöglichkeit, so dass hier Aktivität von Nöten ist.

Wenn Flüchtlinge nach Deutschland kommen, tragen sie oft kaum etwas bei sich – bis auf ihr Smartphone. Während der Flucht ist es die einzige Verbindung nach Hause. Doch nach ihrer Ankunft können sie es oft nicht nutzen: Obwohl Flüchtlingsunterkünfte grundsätzlich einen Internetzugang haben sollten, sieht das in der Realität anders aus. (Quelle)

 

 

Bildquellen

  • Freifunk__Netz_Hamburg: Freifunk Hamburg/CC BY SA 3.0

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen