Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Grüne Stadt →

Aus Motown wird Growtown

© TreeMedia

Foto © TreeMedia

Dass es in Detroits Ruinenlandschaft großes Potential für urbane Landwirtschaft gibt, ist eigentlich keine Neuigkeit. Eine riesige Stadt (San Francisco, Manhattan und Boston passen in die Stadtgrenzen Detroits) mit unglaublich großen Freiflächen, mit über 30 % der Bevölkerung, die unterhalb der Armutsgrenze lebt und eine Stadt, in der es kaum Supermärkte gibt, in denen man frischen Obst oder Gemüse kaufen könnte. Urbane Landwirtschaft ist hier sowohl Subsistenzswirtschaft, als auch ein Hoffnungsschimmer für neue lokale Arbeitsplätze und Kleinunternehmer.

So ist es eigentlich nur konsequent, dass die Stadtplanungskommission der Stadt kurz vor Weihnachten eine neue Satzung erlassen hat, die erstmals die formelle Ausweisung einer Fläche als urbane Landwirtschaftsfläche erlaubt. Die Vielzahl an kleineren urbanen Farmen, wie D-Town Farm oder Brother Nature Produce, die bereits seit mehreren Jahren aktiv sind, mussten bisher halb-legal arbeiten. Denn nach bestehender Flächennutzungssatzung war bspw. das Aufstellen eines Gewächshauses nicht zulässig. Das ändert sich jetzt mit der neuen Satzung.

Ein guter Tag also für die urbanen Landwirte Detroits? Jein.

Die Erleichterung ihrer Arbeit wird sicherlich viele erfreuen (so berichtet die Detroit Free Press, dass beim Beschluss der neuen Satzung spontan mehrere Zuschauer in Applaus ausbrachen). Doch eröffnet diese Satzung nun auch großen Investoren die Möglichkeit, in das urban farming in Detroit einzusteigen. Prominentester Akteur sind die Hantz Farms, die eine zusammenhängende Fläche von 55 Hektar, bzw. 1.500 Parzellen im Osten Detroits zur größten urbanen Farm der Welt entwickeln will:

YouTube Preview Image

Anfang Dezember konnte die Hantz Group von der Stadt die infrage kommenden Grundstücke für ca. $520.000 erwerben. Die Stadt wiederum war in Besitz der Grundstücke gekommen, als die ehemaligen Besitzer zahlungsunfähig wurden. Doch Eigentum verpflichtet, und so muss die Stadt für derartige Grundstücke jährlich erhebliche Summen aufbringen, um minimale Sicherung zu betreiben (Grünpflege, Abwasser, Beleuchtung) – ohne diese durch Steuern zurück zu bekommen. Genau hier setzt Hantz an und verspricht die Stadtkasse zu entlasten und in Zukunft zu einem großen Steuerzahler der Stadt zu werden.
Die neue Satzung zur urbanen Landwirtschaft in der Stadt regelt auch, dass die Böden gründlich geprüft werden müssen, bevor dort Landwirtschaft betrieben werden darf. Wegen der industriellen Vergangenheit Detroits steht Hantz daher nun erst einmal eine Bodensanierung bevor, die wohl ca. $3,2 Mio. kosten wird. Insgesamt will die Hantz Group $30 Mio. investieren und verspricht, 200 bis 250 neue Jobs in den nächsten 10 Jahren zu schaffen. Zunächst will Hantz auf dem Gelände eine Hartholz-Baumschule aufbauen.

Doch das Projekt und der Deal mit der Stadt stoßen nicht nur auf Gegenliebe. Die Sorge ist groß, dass ein kommerzieller Großinvestor wie Hantz seine Projekte nicht gemeinsam mit der Nachbarschaft, der Community entwickelt, sondern an ihr vorbei. Zudem hat sich Hantz bislang nicht zu Bio-Produktionsmethoden, oder den Verzicht auf genetisch manipulierten Saatgütern festlegen lassen. Die Sorge der bestehenden kleinen, i.d.R. Bio-Farmen ist, dass sobald Hantz auch in den Lebensmittelanbau einsteigen sollte, es zur Kontamination ihrer Gärten und Farmen kommen könnte. Und zuletzt stellt sich auch die stadtplanerische Frage, welche Folgen es auf eine Stadtstruktur und -gesellschaft haben wird, eine derart große, zusammenhängende Flächen inmitten der Stadt für eine kommerzielle Landwirtschaftsnutzung zuzulassen.

Weitere Informationen

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • Kommentieren

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    3 × drei =

    Themen
      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Timelapse Barcelona GO!

        Ein passendes Video zur Sommer- und Urlaubsstimmung in der Stadt und im Kopf. Relativ aufwändig gestaltet der Fotograf und Filmemacher Rob Whitworth diesen Stadturlaub in Barcelona im Schnelldurchlauf. Hier ein paar Fakten: My time in numbers: 363 hours work | 75 Hours Logistics and Travel | 31 Hours Scouting and Location Finding | 78 Hours Shooting | 179 Hours Post […]

      • „Otto Piene. More Sky“ in der Neuen Nationalgalerie Berlin

        Morgen beginnt in der Neuen Nationalgalerie Berlin die Ausstellung “Otto Piene. More Sky”

      • #StreetArtProject – Google dokumentiert Street Art

        Mit dem Google Street Art Project dokumentiert der Internet-Riese Street Art für die Nachwelt.

      • Christoph Gielen – Ciphers

        Der Fotograf Christoph Gielen fotografiert amerikanische Suburbia-Siedlungen aus der Vogelperspektive.

      • Berliner U-Bahntüren

        Jan Herdlicka fotografiert Türen und Fahrgäste der U-Bahnlinie 1

      • Animierte Architektur

        Einfach großartig. Der Künstler Axel de Stampa animiert bedeutende architektonische Bauwerke. Diese kleinen, aber feinen Bildchen lassen die Architektur ganz anders erleben: Motion in Architecture is mainly associated to the 4th dimension: Time. Time, through the body, experiences the building. (Quelle) Mehr Bilder giibt es direkt auf der Projekt-Seite.

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Leergang 2014 – Stadtaktivismus und Performanz

        Es ist wieder soweit und die Initiative des Leerstandsmelders veranstatet seinen dritten Leergang – diesmal in Berlin. Nach den Konferenzen in Hamburg und Bonn findet 2014 in Berlin der nunmehr dritte LEERgang statt. Auf dem LEERgang haben alle Nutzer*innen, lokalen Initiativen und Interessierte des Leerstandsmelders die Möglichkeit, in der nicht-virtuellen Welt zusammen zu kommen und […]

      • 27.06.2014 20:30 Uhr: Buchvorstellung “The Acoustic City” von Mathew Gandy et al.

        Für die Freundinnen und Freunde akustischer Themen in urbanen Prozessen wird morgen abend eine besondere Veranstaltung stattfinden: Der Herausgeber des im Jovis Verlag kürzlich erschienenen Buchs “The Acoustic City”, Matthew Gandy, wird dieses zusammen mit Stephen Barber, Tim Caspar Boehme and Sandra Jasper, in der Buchhandlung Pro qm vorstellen. Der Verlag zum Buch: How does […]

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]