Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Grüne Stadt →

Energie-Inkubator Tempelhof

„Energie-Inkubator Tempelhof“
Vortrag zu prozessualer Stadtentwicklung am Beispiel: Flughafen Tempelhof
von Prof. Raoul Bunschoten und Susan Draeger
am Donnerstag, 06. Mai 2010, um 19 Uhr
in der ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin

Ende 2008 wurde der Flugbetrieb auf dem Flughafen Tempelhof eingestellt. So kam es zu einem städtebaulich-landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb für die Nachnutzung des ehemaligen Tempelhofer Flugfelds unter dem Thema „Stadt und Klimawandel“. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Happold hat der niederländische Architekt Raoul Bunschoten (CHORA) vorgeschlagen, Tempelhof mit Hilfe einer „prozessualen Stadtentwicklung“ zu einem Energie-Inkubator zu entwickeln, der in der Lage ist, der Stadt einen energetischen Mehrwert zu bieten.

„Prozessuale Stadtentwicklung“ versteht Stadt nicht mehr als eine „aus einem Guss“ entworfene Realität. Vielmehr wird der urbane Raum in seiner Fähigkeit gesehen, sich den konstant verändernden Zukunftsbedingungen anzupassen. „Prozessuale Stadtentwicklung“ wird so zu einer Strategie, die das Image eines vielfältigen und lebendigen Stadt- und Landschaftsraums und dessen Wandel von Beginn an prägt.

Das Energiekonzept von CHORA und Happold sieht neben der Funktion als zukünftigen Energieproduzent für die umliegenden Stadtgebiete die Einsparung von Ressourcen und die Verwendung und Förderung regenerativer Energien vor. Es soll in drei parallel zur stadträumlichen Entwicklung des Gebiets verlaufenden Phasen umgesetzt werden. Zentrale Anlaufstelle und erstes zu realisierendes Gebäude des neuen Stadtteils ist die sogenannte „Urban Gallery“, die als interaktives Diskussionsforum im Zentrum einer prozessualen, partizipativen Planung steht. Durch die Einbindung der Anwohner und die Schaffung eines kreativen, wissenschaftsfreundlichen Klimas soll Tempelhof nicht nur zu einem Standort für Energieproduktion im materiellen Sinne werden, sondern als synergetische Ideenfabrik im Bereich „Stadt und Klima“ fungieren. In ihrem Vortrag stellen Prof. Bunschoten und Susan Draeger ihr Konzept vor.

Raoul Bunschoten  studierte an der ETH Zürich, der Cooper Union School of Art and Architecture in New York und  der Cranbrook Academy of Art in Michigan. 1994 gründete er CHORA research, das mittlerweile um CHORA architecture and urbanism sowie CHORA NL erweitert wurde. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Urbanismusforschung und Stadtentwicklung. Er ist Professor an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf und unterrichtete als Gastprofessor bereits an verschiedenen Universitäten wie der École des Beaux Arts in Lyon, der Columbia University, der Århus School of Architecture sowie an der ETH Zürich.

Susan Draeger studierte Architektur an der Technischen Universität Delft und der Technischen Universität Berlin. Sie arbeitete bei Sejima+Nishizawa (SANAA) und Jun Aoki & Associates in Tokio und bei LIN Architects in Berlin. Von 2003-2007 war sie wissenschaftliche Assistentin an der TU Berlin und eröffnete 2004 ihr eigenes Büro in Berlin. Seit 2008 hat sie sich dem Londoner Büro Happold angeschlossen und leitet seit 2009 die „Sustainability Group“ von Büro Happold in Berlin.

Informationen zur Veranstaltung
Dr. Barbara Barsch, Tel.: 030/28 44 91 11, E-Mail: barsch@ifa.de
Ev Fischer, Tel.: 030/28 44 91 40, E-Mail: fischer@ifa.de
Information zum Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)
Miriam Kahrmann, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart
Tel.: 0711/22 25 105, E-Mail: kahrmann@ifa.de
www.ifa.de

ifa-Galerie Berlin
Lienienstraße 139/ 140

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen