Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Grüne Stadt →

Petition zum Erhalt des Prinzessinnengarten

Seit einigen Jahren ist “urbanes Gärtnern” in aller Munde und der vielleicht bekannteste Berliner (wenn nicht gar deutschlandweite) urbane Garten ist der Prinzessinnengarten am Moritzplatz. Weil der Berliner Liegenschaftsfonds (von dem die Fläche gemietet ist) plant, die Fläche zu verkaufen, hat der Prinzessinnengarten eine Petition an den Berliner Senat gestartet, der sich für den Erhalt des Gartens einsetzt. Eine Initiative die urbanophil selbstverständlich unterstützt: Liebe Leser, bitte unterschreiben Sie hier!

Mit  dem Kreisverkehr am Moritzplatz verbindet man nicht unbedingt sofort das Wort “Aufenthaltsqualität”. Hinter dem verrankten Zaun gegenüber vom Modulor-Haus hat sich ein soziales und ökologisches Kleinod entwickelt, welches schnell vergessen lässt, dass man sich mitten in einer Großstadt befindet. Es wurde schon schon viel über den Prinzessinnengarten geschrieben (z. B. hier, hier oder hier) und auch wir von urbanophil haben dort schon 2010 eine urbanoFILMS-Veranstaltung  durchgeführt. Eigentlich bedarf es nicht vieler Worte, um zu erklären, warum der Prinzessinnengarten erhaltenswert ist. Insbesondere nicht in Zeiten, wo selbst das BBSR ein Forschungsprojekt (pdf) zur Bedeutung des urbanen Gärtnern ausschreibt. Schöne Worte haben auch bereits viele gefunden, die die Petition bereits unterschrieben haben. Von urbanophil gibt es an dieser Stelle statt noch mehr Worten ein paar Fotos:

Impressionen aus dem Berliner Prinzessinnengarten (alle Fotos: Tim Birkholz, urbanophil) 

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • 7 Kommentare
    1. Der Prinzessinnengarten muss UNBEDINGT bleiben!!!!!

    2. So ein wunderbarer Platz in der Stadt! Und so ein tolles & frisches Projekt! Klar gehört der zu Berlin!!

    3. »Gerne unterstütze ich das Anliegen der AnwoherInnen des Moritzplatzes zum Erhalt Ihres ganz eigenen Wachstums-Raumes!
      Auch für mich aus Hannover ist der Prinzessinnengarten der Ort in Berlin geworden, den ich bei meinen 3-4 Reisen nach Berlin im Jahr jedes Mal und mit großer Freude besuche. Es ist ein Leuchtturmprojekt weit über Berlin hinaus geworden, das wachsen und gedeihen muss!«

    4. So eindeutig finde ich die Sache nicht.

      Der Gegend um den Moritzplatz war vor dem 2 WK eine der am meisten verdichteten- und belebtesten – in Berlin. Entsprechend ist die Infrastruktur ausgebaut (zB die Ubahnstation im Hinblick auf Grösse des Verteilergeschosses, Zahl der Abgänge etc).

      Es ist ökonomisch wie ökologisch sinnvoll, vorhandene Infrastrukturen voll auszulasten (also Nachverdichtung in Kernzonen) statt in Vorstädten neue bauen zu müssen. (kompakte Städte haben einen viel geringeren Energieaufwand/CO2-Footprint pro Person – für Heizung, Transport etc).

      Berlin leidet, wenn überhaupt, an einem Mangel an Verdichtung im Vergleich zu anderen Großstädten – und in jedem Fall nicht an einem Mangel an Grün.

      Den Garten an einer Stelle wie dem Moritzplatz zu erhalten ist in jedem Fall en “Luxus”, den man sich leisten wollen und können muss.

      Ohne Rückfall in “Subventionitis” wird der Garten nicht zu erhalten sein. Jemand muss bezahlen – wenn nicht die Nuzter oder Betreiber (und die wollen/können ja offenbar nicht) – dann eben der Eigentümer oder der Staat.

      Besonders skurril an der Situation ist dass die Innenstadt-Schrebergärtner auf die gleichen Reflexe zurückfallen wie die scheinbar spiessigere Variante der Standard-Schrebergärtner (siehe zB Streitfall Würtenbergische Strasse). Irgendwie alles konservative Leute, die vor allem behalten und bewahren und einfrieren wollen. Dabei dachte ich immer, dass die junge lebendige Szene vom stetigen Wandel, vom Temporären, vom sich immer wieder neu erfinden lebt.

    5. Hallo Thomas, vielen Dank für deinen argumentativ sehr starken Beitrag, der erfrischenderweise ja mal eine ganz andere Meinung vertritt. Vielleicht hast Du es schon gesehen, aber Karsten zielt in seiner urbanophilen Sonntagsfrage in eine ähnliche Richtung: http://www.urbanophil.net/grune-stadt/sonntagsfrage-02/#comments

    6. Dem Thema widmet man sich ja mittlerweile auf echt vielen Seiten im Internet! Was ist denn der aktuelle Stand der Petition? Ich finde es wichtig, dass der Prinzessinnengarten erhalten bleibt, tut er doch der nicht so genialen Lebensqualität der Hauptstadt ( http://www.berlinportal.org/kreuzberger-prinzessinnengarten-droht-das-aus/159 ) mehr als gut. Grün statt grau!

    7. [...] Der wunderbare prinzessinnengarten am Moritzplatz in Berlin ist potentiell von der Liegenschaftspolitik des Landeseigenen Liegenschaftsfonds bedroht. URBANOPHIL berichtete vor kurzem über die Petition zum Erhalt des prinzessinnengartens. [...]

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    sieben − = 3

    Themen
      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Morgen: Stadtforschertraining #10 – Eine Stadt für Zigeuner

        Einladung zum kommenden Stadtforschertraining mit Sebastian Strombach

      • B_Tour Wochenende 2014 eröffnet

        Gerade wurde im Prachtwerk Berlin das B_Tour Wochenende 2014 eröffnet. Mit einem Vortrag von Guerilla Architects aus Berlin über partizipative Projekte im Stadtraum, beginnt ein buntes Wochenende voller interessanter Touren und Führungen durch Berlin, die den Teilnehmenden mit Sicherheit einen neuen Blick auf die Stadt, aber auch auf schon bekannte Ecken und Wege bieten wird. […]

      • Timelapse Barcelona GO!

        Ein passendes Video zur Sommer- und Urlaubsstimmung in der Stadt und im Kopf. Relativ aufwändig gestaltet der Fotograf und Filmemacher Rob Whitworth diesen Stadturlaub in Barcelona im Schnelldurchlauf. Hier ein paar Fakten: My time in numbers: 363 hours work | 75 Hours Logistics and Travel | 31 Hours Scouting and Location Finding | 78 Hours Shooting | 179 Hours Post […]

      • Kölner Erklärung: Was denkt ihr?

        Aufmerksame Planer werden es schon bemerkt haben: es rumort etwas in der Szene. Anlass ist die „Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung“, die von einem Kreis um Prof. Christoph Mäckler im Mai diesen Jahres in Umlauf gegeben wurde. Die Unterzeichner wollen damit auf die, ihrer Meinung nach, vorherrschenden Defizite in deutschen Städten hinweisen, die sie vor allem […]

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Leergang 2014 – Stadtaktivismus und Performanz

        Es ist wieder soweit und die Initiative des Leerstandsmelders veranstatet seinen dritten Leergang – diesmal in Berlin. Nach den Konferenzen in Hamburg und Bonn findet 2014 in Berlin der nunmehr dritte LEERgang statt. Auf dem LEERgang haben alle Nutzer*innen, lokalen Initiativen und Interessierte des Leerstandsmelders die Möglichkeit, in der nicht-virtuellen Welt zusammen zu kommen und […]

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]