Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Video, Film & Fotografie →

Das Video zum Wochenende | Cityscape Chicago

Mit diesem schönen Timelapse-Video aus Chicago möchten wir Euch einen guten Start ins Wochenende wünschen!

Städtebau & Architektur →

Farben in der Stadt – Lebensräume als Farbräume erfassen

Poster Vortrag Lino Sibillano

Quelle: TU Berlin, Studienprojekt U-Bahn, Grafik-Bahn, Pikto-Bahn.

Farbe ist in unseren öffentlichen wie auch privaten Lebensräumen allgegenwärtig und beeinflusst deren Identität und Atmosphäre. Doch sowohl Architektur als auch der öffentliche Raum werden nur selten unter dem Aspekt der Farbe untersucht. Das 1995 in Zürich gegründete Haus der Farbe, eine Fachschule für Gestaltung in Handwerk und Architektur, analysiert im Rahmen von Forschungsprojekten Städte, Ortschaften und auch Einzelbauten als Farbräume. Aus den Studien werden jeweils spezifische Darstellungsformen und Arbeitsinstrumente für die Farbgestaltung am Bau und in der Stadtplanung entwickelt. (Lino Sibillano)

Am 3. November 2014 spricht der Kunsthistoriker Lino Sibillano, Co-Leiter des Haus der Farbe, Zürich, an der TU Berlin zum Thema: Lebensräume als Farbräume erfassen, darstellen, analysieren. In seinem Vortrag stellt Sibillano anhand von ausgewählten Projekten die angewendeten Methoden und erarbeiteten Arbeitsinstrumente vor. Eine für Stadtplaner und Architekten aus Wissenschaft und Praxis inspirierende und zur Anwendung anregende Methode! urbanophil hat sich mit dem Thema Farbe in der Stadt auch bereits mehrfach beschäftigt, zuletzt im September mit einem Spaziergang auf der Suche nach der Farbe der Schöneberger Insel.

Der Vortrag findet statt als öffentlicher Gastbeitrag im Rahmen des Studienprojektes “U-Bahn, Grafik-Bahn, Pikto-Bahn” des FB Denkmalpflege am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin in Partnerschaft mit urbanophil. Obendrein gibt es einen schönen Blick vom Dach der TU Berlin über die erleuchtete Stadt. Welche Farbe hat Berlin in der Nacht?

Kunst & Kultur →

Haus aus Wachs

 A pound of flesh for 50p

Quelle: http://mergefestival.co.uk/merge-events-2014/2014/9/19/alex-chinneck-a-pound-of-flesh-for-50p-the-melting-building

Einem Haus beim Schmelzen zusehen? Klingt ungewöhnlich, aber ist aktuell in London zu besichtigen. Der Künstler Axel Chinnek hat im Rahmen des Merge Festival das Projekt “A pound of flesh for 50p“ realisiert und dafür ein Haus aus Wachs gebaut. Und hat somit eine Reminiszenz für eine ehemalige Wachskerzen-Fabrik errichtet.

This project is part of Bankside Transformed and celebrates the history of an old candle making factory which was based in Bankside a couple of centuries ago.

Video, Film & Fotografie →

Stereo-Blick auf Paris und New York

Ein hübsches kleines Video, in dem dieselben Situationen in Paris und New York im Stereo-Blick nebeneinander laufen und manchmal auch ineinander verschmelzen. Ein ähnliches Konzept hat vor einiger Zeit dieses Video verfolgt.

urbanoREVIEW →

Rezension „Bodies in Urban Spaces“ von Willi Dorner

Zehn Jahre ist es nun schon her, dass Willi Dorner erstmals unter dem Titel „bodies“ Installationen und Performances konzipierte, in denen er die Dimensionen von Wohnungen und Wohnräumen in Bezug zu menschlichen Körpern setzte.

Was er seinerzeit im Rahmen der Recherchephase in der Wiener Wohnanlage „Hängende Gärten“ begann, ist mittlerweile ein sehr erfolgreiches Projekt, das in den Außenraum von Städten rund um den Globus expandiert ist.

Abb.: Cover "Bodies in Urban Spaces" Willi Dorner, Hatje Cantz Verlag

Abb.: Cover “Bodies in Urban Spaces” Willi Dorner, Hatje Cantz Verlag

Auf sympathische Art kann Willi Dorner den Erfolg selbst kaum fassen, denn zum einen scheiterte das Projekt am Anfang beinahe: Beim ersten Anlauf fehlte es an ausreichend Darsteller und Darstellerinnen, um die ursprüngliche Choreographie zu realisieren, beim zweiten Anlauf fehlte es an geduldigem Publikum, das unter einer choreographierten Körperperformance schlicht etwas anderes erwartet hatte als für Minuten erstarrte menschliche Skulpturen im urbanen Raum. Es sah sogar so schlecht für eine Fortsetzung aus, dass, so meine ich herauszulesen, selbst Dorner nicht mehr so recht an eine Weiterentwicklung glauben wollte. Wenn da nicht eine wohlwollende Seele dem Projekt einen Rahmen gegeben hätte, der wie ein Katalysator wirkte und letztlich dazu führte, dass „bodies“ by accident nicht nur das erfolgreichste Projekt Dorners, sondern auch Ausgangspunkt für viele neue Fragestellungen und weitere Projekte wurde.

  • Terminkalender

    Jan
    27
    Di
    18:00 Tempelhofer Feld: Informations- ... @ Flughafen Tempelhof, Zollgarage
    Tempelhofer Feld: Informations- ... @ Flughafen Tempelhof, Zollgarage
    Jan 27 @ 18:00 – 20:00
    Vorstellung des Naturschutzfachlichen Monitorings und der Pflegepläne Präsentation durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und Gutachter Zur Planung der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter bodenmeier@yahoo.de
    Jan
    29
    Do
    18:00 Tempelhofer Feld: Workshop-Verfa... @ Flughafen Tempelhof, Zollgarage
    Tempelhofer Feld: Workshop-Verfa... @ Flughafen Tempelhof, Zollgarage
    Jan 29 @ 18:00 – 21:00
    Ergebnisse der Modell-Diskussion und Charta der Beteiligung, Umgang miteinander, Entscheidungsfindung und aufsuchende Beteiligung. Zur Planung der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter bodenmeier@yahoo.de
    Jan
    30
    Fr
    16:00 Contemplating Basics ZAO/standar... @ Aedes Architecture Forum
    Contemplating Basics ZAO/standar... @ Aedes Architecture Forum
    Jan 30 @ 16:00 – 20:00
    Zum Auftakt seines 35 jährigen Jubiläums setzt Aedes den Programmschwerpunkt auf Asien und China fort und präsentiert die Arbeiten des Büros ‚ZAO/standardarchitecture’, das 2001 von Zhang Ke in Beiji ng gegründet wurde. Die Bandbreite der[...]

    View Calendar

  • Neuste Kommentare

  • Häufig genutzte Schlagworte

  • nach oben ↑
    Themen