Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Städtebau & Architektur →

Hurra, hurra, die Altstadt, die ist wieder da…

… im DAM, im Historischen Museum Frankfurt, als Katalog und im „Real Life“

Blick in Frankfurts neue Altstadthöfe, September 2018.

In Frankfurt eröffnete – ja, eröffnete – am Wochenende die neue Altstadt mit Drohnenshow, Ochsenbraten, Festreden und 150.000 Besucher*innen. Einiges wurde bereits über das Projekt geschrieben. Viele Journalist*innen und Fachleute sind von der neuen städtebaulichen Situation recht begeistert, aus manchen Federn kommt große Kritik an dem Projekt. So hat Stefan Trüby im Frühjahr daran erinnert, dass die Initiative zum Wiederaufbau der Altstadt von ganz rechts außen kam und ein Bündnis aus Architektur und Wissenschaft mahnte daraufhin an, Rekonstruktionsprojekte daraufhin zu beobachten, ob sie von Rechtspopulisten und Rechtsradikalen für ihre Argumentation und Legitimation lanciert oder genutzt werden (urbanophil berichtete). Vor wenigen Wochen hat Philipp Oswalt in der Zeit die fragwürdige sozial- und wohnungspolitische Prioritätensetzung der Stadt Frankfurt thematisiert, die das 200 Millionen Euro teure Bauprojekt in der Frankfurter Innenstadt großzügig unterstützte, obgleich damit lediglich 80 Wohnungen im Luxussegment geschaffen wurden, die den angespannten Frankfurter Wohnungsmarkt nicht entlasten werden.

Es ist auch fast alles gesagt, was man zu Architektur und Städtebau der Frankfurter Altstadt beisteuern kann, positiv wie negativ. Die weitere Rezension erbringen nun die bereits zahlreichen Tourist*innenführer*innen in historischen Kostümen, die eifrig den erstaunten Besucher*innen erzählen, dass es die Altstadt bis vor wenigen Wochen gar nicht gab. Daher werden hier zwei wissenschaftliche Ausstellungen und ein Buch vorgestellt, die parallel zur Altstadteröffnung gezeigt werden und diese reflektieren. Sie sind sehr relevant und verdienen unbedingt einen Besuch bzw. Lesezeit: die erst kürzlich eröffnete neue Dauerausstellung des Historischen Museums Frankfurt, die Ausstellung „Die immer neue Altstadt – Bauen zwischen Dom und Römer seit 1900“ im Deutschen Architekturmuseum (DAM) und den umfangreichen Katalog zur Ausstellung, den Philipp Sturm, Peter Cachola Schmal und Moritz Röger herausgegeben haben.

weiterlesen →

aktuelle Termine →

Alternativer Wohngipfel und Protest am Kanzleramt

Die Bundeskanzlerin hat für Freitag zum Wohnungsgipfel geladen. Dabei ist jedoch fast nur die Immobilienlobby vertreten, wichtige Vertreter von Mietervereinigungen und Sozialverbänden bleiben außen vor. Das Bündnis gegen Mietenwahnsinn veranstaltet daher bereits am Donerstag den Alternativen Wohngipfel, untertsützt von über 200 Gruppen und Inititativen – darunter auch urbanophil. Eine Teilnahme ist leider nicht mehr möglich, das Programm ist bereits völlig ausgebucht.

Am Freitag gibt es am Kanzleramt eine öffentliche Kundgebung. Dabei wird eine Petition überreicht, die bereits von fast 70 000 Menschen unterzeichnet wurde. Wer den Aufruf unterstützen möchte, kann dies übrigens immer noch tun.

weiterlesen →

urbanoSALON →

urbanoSalon#11: Gentrifizierungsforschung in Deutschland

Abb. Jan Üblacker

Ankündigung von Mieterhöhungen im Briefkasten, Pop-up-Shops und Galerien, junge Eltern mit Lastenrädern, Cafés mit Edison-Lampen, sanierte Schmuckfassaden, im Supermarkt Käse aus dem provenzalischen Uzès (obwohl man nicht dort wohnt), linke Protestgruppen im Nachbarhaus, überall Bugaboos, Start-Ups in Fabriketagen, am Laternenmast der Zettel eines Anwalts und einer Zahnärztin, die genau hier eine Wohnung suchen („Wir lieben die authentische Atmosphäre!“), um die Ecke muss der letzte Buchladen schließen und auf der letzten Baulücke steht ein großzügiger Neubau. Am geöffneten Zugangstor hängt ein Schild: „Dieses Gelände wird videoüberwacht“. Diese und weitere Erscheinungsformen urbanen Zusammenlebens, Wohnens und Konsumierens sind vielen StadtbewohnerInnen von Kitsilano (Vancouver) über Lavapies (Madrid) bis ins nach Flingern oder Bilk bestens bekannt, sei es durch eigene Erfahrungen oder durch die immense Aufmerksamkeit, die Gentrification und damit assoziierte Aspekte der Stadtentwicklung in Politik und Medien erfahren.

Das Buch „Gentrifizierungsforschung in Deutschland“ versammelt, systematisiert und verdichtet Jan Üblacker die Befunde aus mehr als 25 Jahren Forschung zu diesem Thema und zeigt: Während die Prozesse Ende der 80er Jahre zunächst in einzelnen Stadtvierteln in Hamburg oder München beobachtet wurden hat sich Gentrification mittlerweile zu einem nahezu flächendeckenden Phänomen der deutschen Stadtentwicklung gewandelt. Überall dort, wo Menschen unter den aktuellen Bedingungen des Marktes den Wohnort wechseln, muss mit mehr oder minder starken Aufwertungsprozessen gerechnet werden.

Was dies für deutsche Stadtentwicklung und den sozialen Zusammenhalt von Stadtgesellschaften bedeutet, möchten an diesem Abend in Düsseldorf diskutieren. Mitdiskutieren werden

  • Laura Ihme (Rheinische Post), die zusammen mit CORRECTIV die Kampagne und Plattform „Wem gehört Düsseldorf?“ umsetzt sowie
  • eine Vertreterin der Stadt Düsseldorf, um die Chancen und Grenzen von Stadtplanung und -erneuerung auszuloten.

Der urbanoSalon#11 findet statt

Dienstag, den 02. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion zu den aktuellen Entwicklungen in Düsseldorf und darüber hinaus!

Städtebau & Architektur →

Experimentierfeld Brunnenviertel: Zeitzeugengespräch und Rundgang

Einladung Geschichtscafé Brunnenviertel

Einladung Geschichtscafé Brunnenviertel

Abriss und Neubau – das galt in den 1960er Jahren als die Lösung, um Altbauquartiere zu sanieren und die Lebensqualität für die Bewohner*innen zu verbessern. Ein Beispiel für diese Strategie der Flächensanierung ist das Brunnenviertel in Berlin-Wedding. Hier wurde Ende der 1960er Jahre in großem Umfang damit begonnen, die Altbauten Block für Block abzureißen, um die „moderne Stadt von morgen“ zu errichten.

Das Geschichtsprojekt „Anno erzählt“ hat in Zusammenarbeit mit URBANOPHIL den 86-jährigen Architekten und Stadtplaner Heinrich Suhr ins Brunnenviertel eingeladen. Heinrich Suhr ist einer der Architekten und Planer, der – zusammen mit seinen Kollegen – in den 1960er Jahren das Sanierungsgebiet Wedding Brunnenstraße (SWB) umgestaltete. Am Sonntag, den 16. September, wird er beim Geschichtscafé „Das Brunnenviertel als Experimentierfeld für die Stadtplanung“ von dem Sanierungsprozess und den damaligen Vorstellungen und Zielen berichten.

weiterlesen →

aktuelle Termine →

Kiez. Boden. Gemeingut. – Experimentdays 2018 in Berlin

Die Netzwerkveranstaltung EXPERIMENTDAYS.18 lädt vom 6. bis 9. September 2018 unter dem Titel „Kiez. Boden. Gemeingut. / Community. Land. Trust.“ Berliner*innen und auswärtige Akteur*innen ein, sich kennenzulernen, und auszutauschen sowie rund um das Thema Stadt zu mobilisieren.
In öffentlichen Gesprächen und Workshops wird u.a. mit internationalen Gästen über Themen wie „Kiez. Boden. Gemeingut.“ debattiert.

Zum Programm

Experimentdays 2017

„In Berlin zeichnet sich eine Immobilienentwicklung ab, die nicht nur unmittelbare Wohnumfelder, sondern das soziale Gefüge der gesamten Stadt bleibend verändert. Die Diskussionen über das vielzitierte ‘Recht auf Stadt’ sind deshalb sowohl in und mit der Nachbarschaft als auch stadtweit zu führen! Die EXPERIMENTDAYS.18 greifen diese Debatten auf und laden zu öffentlichen Gesprächen, Workshops und Exkursionen über Know-How und Ressourcen, Initiativen und (Wohn)Projekte sowie zur weiterführenden Zusammenarbeit ein. So setzen wir uns gemeinsam mit der Zivilgesellschaft und Fachwelt, gemeinwohlorientierter Immobilienwirtschaft, Politik und Verwaltung für eine demokratische, solidarische und ökologische Stadtentwicklung ein.“

weiterlesen →

nach oben ↑
Themen