Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Urbane Mobilität →

#Raddiskurs

Bildschirmfoto 2016-06-10 um 15.57.48

Seit Ende 2015 wirbelt die Initiative Volksentscheid Fahrrad die Berliner Verkehrsplanung durcheinander. Eine neue Generation von Radfahrern fordert sichere Bedingungen, gute Infrastruktur und mehr Platz ein. Es geht um die Frage nach der lebenswerten Stadt der Zukunft und Themen wie Lebensqualität, gesunde Luft, flexible Mobilität, Gesundheit und sichere Fortbewegung mit dem Fahrrad für Jung und Alt.

Eine wachsende Stadt wie Berlin muss auf diese drängenden Fragen neue Antworten finden. Auch im Wettbewerb um Arbeitskräfte z. B. der Digital-Wirtschaft spielen die Fragen nach der Lebensqualität eine wichtige Rolle. Metropolen wie London, Paris und New York haben dies erkannt, dort ist das Fahrrad bereits Chefsache in der Politik.

Daher möchten wir diskutieren, was die Antworten der Berliner Stadtplanung auf diese Herausforderungen sein können.

Auf dem Podium:

  • Heinrich Strößenreuther (Initiative Clevere Städte, Initiator des Radentschieds)
  • Horst Wohlfahrt von Alm (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt)

Die Veranstaltung findet am 22.06. um 19 Uhr im CLB Berlin (im Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2) statt.

Eine Veranstaltung der SRL – Regionalgruppe Berlin-Brandenburg und Urbanophil e.V.

Kunst & Kultur →

Neue Häuschen // hausrecycling#2

Modellhaus Nr. 23 von 30 aus Abbruchmaterial des HUMA-Einkaufscenters

In der ersten Auflage waren die lieblichen Häuschen von hausrecycling.nrw so schnell weg, dass wir sie gar nicht mehr als Geschenktipp für Weihnachten auf dem Blog posten konnten. Jetzt gibt es die Häuschen in einer zweiten Auflage. Wir empfehlen den dringenden und zeitnahen Erwerb eines dieser Kleinobjekte. Neben dem Objekt selbst gibt es übrigens auch einen Steckbrief, in dem die Herkunft des Hauses erläuert wird und warum es das eigentliche Gebäude nicht mehr gibt. Tolle Aktion der StadtBauKultur NRW. Mehr davon!

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Last Call! Zusammenhalt…anders denken!

Stadt sehen - ein NSP-Projekt des Schauspiel Köln

Stadt sehen – ein NSP-Projekt des Schauspiel Köln

Noch bis zum 15.6. gibt es die Möglichkeit, sich am Call for Abstracts des BBSR und urbanophil für die erstmalig statt findende Wildcard Arena im Rahmen des 10. Bundeskongress des Nationalen Stadtentwicklungspolitik zu beteiligen. Inhaltlich soll sich die Arena aus ungewohnten Perspektiven  – Interaktion, Intervention, Vortrag, Musik, Video – mit dem Thema des diesjährigen Kongresses auseinander setzen: Zusammenhalt gestalten.

Ihr habt Ideen, Projekte, Gedanken, Initiativen die schon heute genau das tun? Dann mitmachen!

Sendet eure Vorschläge für einen Beitrag als Abstract bis zum 15.06.2016 als Word-Datei an die Email-Adresse stephan.willinger@bbr.bund.de. Die Abstracts sollen in kurzgefasster Form (max. 500 Wörter) den Titel, Inhalt, Hauptthesen und Format des Vortrags darstellen.

aktuelle Termine →

„Wohnprojekte müssen immer mehr für sich kämpfen“ – Interview zu den Experimentdays 16

Das Thema Wohnen ist auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda ganz nach oben gerückt. Überall wird über sozial nachhaltiges wie auch bezahlbares Bauen und Wohnen diskutiert. Das id22 – Institut für kreative Nachhaltigkeit hat sich schon vor Jahren dieser Thematik angenommen und 2003 die EXPERIMENTDAYS ins Leben gerufen. Interessierte haben bei der mehrtägigen Veranstaltung vom 26. Mai bis 3. Juni in Berlin die Möglichkeit, alternative und nachhaltige Wohnformen kennen zu lernen und zu diskutieren. urbanophil hat mit Michael LaFond, Geschäftsführer von id:22, gesprochen.

Experimentdays 16

Experimentdays 16

Hallo Michael, zum 14 Mal veranstaltet „id22“ die EXPERIMENTDAYS in Berlin. Kannst Du allen, die sie nicht kennen, erzählen, was diese Veranstaltungsreihe ist und was Eurer Ziel ist?

Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für selbstorganisierte, gemeinschaftliche Wohnprojekte sowie Akteure der kreativen Nachhaltigkeit, die in Berlin alternative Bau- und Wohnkonzepte sowie partizipative Stadtentwicklung fördern wollen. Unsere Veranstaltungsreihe wird bis heute jährlich genutzt, um sich zu vernetzen, voneinander zu lernen und drängende Fragen mit Mitstreiter_innen und Unterstützer_innen zu diskutieren. Dabei ist neben der Förderung des zivilgesellscaftlichen Engagements und der gemeinschaftlichen Nutzung der gebliebenen Freiräume in der Stadt auch immer wieder die Kommunikation mit der Öffentlichkeit über die Themen der kostengünstigen und inklusiven Wohnraumgestaltung ein wichtiges Ziel der EXPERIMENTDAYS.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr?

In diesem Jahr haben wir uns entschieden mit den Fragen auseinanderzusetzen, die eine Großstadt wie Berlin dieser Tage am meisten beschäftigen und haben aus diesem Grund, neben der Sicherung bezahlbaren Wohnraums, das integrative Bauen und Wohnen in den Vordergrund, für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, gerückt. Dabei ist es uns gelungen eine große Bandbreite unterschiedlichster Projekte, Netzwerke, Banken und Stiftungen für unseren WohnProjekeTag am 28. Mai zu gewinnen. Bereits auf unserer Eröffnungsveranstaltung erwarten wir, dank einer großen Gruppe interessanter Redner, eine lehrreiche Diskussion über die Bedeutung von inklusiven, also nicht exklusiven Wohn-Initiativen für die Entwicklung neuer Quartiere in Berlin. Dieser Perspektivenreichtum setzt sich dann bis zum 3. Juni in Projektbegehungen, Info-Runden und Workshops fort. Es wird spannend!

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

So geht Stadt: Fünf Thesen für gute Nachbarschaft

Ein Gastbeitrag von Christine Bleks

Am 31. Mai werden die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ bekannt gegeben. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation“ suchten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ nach Lösungen und Projekten, die Gemeinschaft und Nachbarschaft fördern. Diese werden vor allem in Städten dringend gebraucht, auf die in Zukunft große Herausforderungen zukommen – nicht zuletzt durch Migration und demografischen Wandel. Wer allerdings in diesem Kontext von Problemvierteln spricht, hat schon den ersten Schritt in die falsche Richtung getan.

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Fünf Thesen, die erklären, warum Politiker auf ihre Wortwahl achten sollten und wieso Bürgerbeteiligung mehr bedeutet, als dreisprachige Flyer zu drucken:

nach oben ↑
Themen