Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

The Knot – Eine mobile Plattform verbindet das Reale mit dem Imaginären

„The Knot“ nennen Markus Bader (raumlabor berlin), Oliver Baurhenn (DISK/CTM), Jakub Szreder und Raluca Voinea (E-cart.ro) die von ihnen entwickelte mobile, urbane Kunstinstallation, die im Rahmen des internationalen Projekts „The Promised City“ des Goethe-Institut und des Polnischen Institut Berlin entstanden ist und die ab heute in Berlin zu sehen ist.

„The Knot“ ist eine mobile Plattform für künstlerische Präsentation und Produktion, die 2010 nach Berlin, Warschau und Bukarest reist. In jeder der drei Städte besetzt sie für einige Wochen Bereiche im öffentlichen Raum und bietet sich als freier Begegnungs-, Austausch- und Experimentierraum an.

Kernstück des Projekts ist eine speziell dafür entwickelte Konstruktion, die sich an verschiedene urbane Situationen anpasst und sich leicht erweitern und transportieren lässt. Die Konstruktion wurde vom Architekturbüro raumlabor Berlin konzipiert. Abgestimmt auf die programmatischen Bedürfnisse des Projekts erfüllt sie verschiedene Funktionen: sie ist Werkstatt, Küche, Café, Labor, Klassenzimmer, Bühne, Studentenwohnheim, Disco, Ausstellungsraum und Archiv in einem.

Das internationale, interdisziplinäre Projekt „The Promised City“ beschäftigt sich mit den Verheißungen und Glücksversprechen der Metropolen des 21. Jahrhunderts am Beispiel von Berlin, Warschau und Mumbai.

Standorte von „The Knot“ in Berlin:

  • 28.04. – 01.05.2010: Matthäikirchplatz
    Pre-Opening: Mittwoch, 28.04.2010, ab 18.00 Uhr; Opening: Donnerstag, 29.04.2010, ab 13.00 Uhr, Party ab 20 Uhr
  • 03.05. – 16.05.2010: Mariannenplatz
  • 17.05. – 30.05.2010: Tempelhof, Eingang Columbiadamm

Alle Standorte (auch in Warschau und Bukarest) und das komplette Programm von „The Knot“ unter http://www.goethe.de/ins/pl/lp/prj/cit/kno/kpb/deindex.htm und im Terminkalender von urbanophil.

Video, Film & Fotografie →

Buchpräsentation und Ausstellungseröffnung: Grenzarchiv Westberlin 1978/79

„1978 war die Mauer für die meisten West-Berliner kein großes Thema. Die bis heute unfassbare Realität dieser innerstädtischen Grenze war Teil der Lebenswelt geworden, so selbstverständlich wie der Kurfürstendamm oder die Philharmonie.
Bei seiner mehr als 160 KM langen Grenzbegehung hat Hans W. Mende damals die Mauer und Grenzanlagen, vor allem aber die Entwicklung des Stadtraums in Grenznähe festgehalten – unaufgeregt, großformatig und mit dem für ihn typischen präzisen Blick für Zusammenhänge und Details.
Heute ist die Mauer Vergangenheit, Thema nur noch anlässlich von Gedenktagen – aus dem Stadbild ist sie genau so verschwunden wie aus dem Bewusstsein. In diesem vollständig veränderten Kontext wird die Revision von Hans W. Mendes einzigartigem Grenzarchiv zur denkbar spannendsten Geschichtsbetrachtung.“
mehr Infos

30.04.2010 um 19:00 Uhr
Ausstellung: 30. April bis 30. Mai 2010
Ort: 25BOOKS /// BRUNNENSTRASSE 152 /// 10115 BERLIN

Urbane Mobilität →

Datenvisualisierung: Verkehrsbelastung/24h von Lissabon von seiner schönen Seite

Der Student der University of Coimbra Pedro Cruz hat in seiner Master-Thesis sich mit Datenvisualisierung beschäftigt und dazu den Verkehr von Lissabon untersucht. Im Oktober 2009 hat er dazu die Fahrrouten von insgesamt 1.534 kartiert und kann auf diesem Wege die Verkehrsbelastungen auf den Straßen von Lissabon darstellen. Durch die Wahl unterschiedlicher Farben werden Fahrgeschwindigkeiten oder Staus symbolisiert. Entstanden ist eine Serie von ästhetisch sehr schönen Visualisierungen.

Weitere Abbildungen, Videos und Informationen finden sich auf der Webseite zur Master-Arbeit unter http://mondeguinho.com/master/.

via UrbanTick

Urbane Mobilität →

Flanieren in der Großstadt – Jane´s Walk in Berlin

Der erste Jane´s Walk in Berlin zum thema Typografie (Quelle: stadtstadtstadt)

Schon im letzten Jahr hat unser Gastautor Olaf Schroth aus Vancouver einen Beitrag über die jährlich am stattfindenden Jane´s Walk berichtet, der zu Ehren der Urbanistin Jane Jacobs durchgeführt werden. So finden in am 01. und 02. Mai weltweit in mehr als 65 Städten sogrenannte Jane´s Walks statt. Beispielhaft zu nennen sind hierbei Toronto (mit mehr als 116 Touren) oder auch Vancouver zu nennen.

Nun findet auch der erste Jane´s Walk in Berlin statt. Das Ganze wird in Kooperation von unseren Kollegen stadtstadtstadt, dem Netzwerk 20 grüne Hauptwege und Buchstabenmuseum Berlin organisiert.

„Jane’s Walks“ sind als fußläufige Kommunikation (im Original als Konversation) zu verstehen. Das Ziel ist eine lebhafte Diskussion über das, was die Teilnehmer auf dem Walk durch eine „Nachbarschaft“ sehen, feststellen und inspiriert. Hauptsächlich wollen wir uns auf diesem Spaziergang mit Buchstaben, Schriften und Namen von Geschäften auseinandersetzen, die uns auf dem Weg von Neukölln nach Kreuzberg begegnen.

Weitere Infos zu Treffpunkt und Uhrzeit findet ihr hier (pdf). Und alle Teilnehmer sind aufgerufen Bilder und Berichte zu diesem Spaziergnag an uns zu senden. Denn wir sind gespannt auf eure Reaktionen und möchten diese gerne (natürlich nur bei Zustimmung eurerseits) veröffentlichen. Viel Spass!

Kunst & Kultur →

Urban Interventions: Buchpräsentation, Ausstellung und Spaziergang mit Bronco

In der Gallerie urban art info gibt es am Wochenende eine schöne Ausstellung!

„Das Buch „Urban Interventions: Personal Projects in Public Space“ zeigt ein breites Spektrum aktueller Projekte und Methoden der Urban Art Szene, die wie kaum eine andere die zeitgenössische visuelle Sprache prägt. Gewachsen aus der Graffitikultur entstehen immer mehr Verbindungen und Wechselwirkungen mit Kunst, Architektur, Performance und Installation. Ihre Protagonisten überraschen, irritieren und provozieren durch ihre Eingriffe und besetzten Raum in den Metropolen wie New York oder London ebenso wie in China, Kolumbien oder der Türkei. Sie machen das Öffentliche zu einem privaten Erlebnis.“

Die Ausstellung zeigt u.a. Arbeiten von: ADAMS & Matthias Wermke, Brad Downey und weiteren.

Öffnungszeiten
Fr, 30.4. 16 – 21 Uhr + Sa, 1.5. 16 – 21 Uhr
So, 2.5. 12 – 19 Uhr

Freitag, 30.4. 19 Uhr
Buchvorstellung mit Lukas Feireiss und Matthias Hübner (gestalten)

Samstag, 1.5. 19 Uhr
Kurzfilme von Matthias Wermke & Mischa Leinkauf, Brad Downey, Ari Sariannidis, Richard Schwarz und THE WA, sowie „The Yes Men Fix the World“ (Dauer: 87 Minuten, Sprache: Englisch)

Sonntag, 2.5. 14 Uhr
Spaziergang mit BRONCO, 3SCNDTHRLL und Iris Hempelmann
Treffpunkt in der Galerie urban art info

nach oben ↑
Themen