Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Video, Film & Fotografie →

Filme zur nationalsozialitischen Architektur

Der zweite Termin unserer Kooperation mit dem ZeughausKino findet morgen, am 18.Juni, statt. Innerhalb der Filmreihe KUNST DES DOKUMENTS – ARCHITEKTUR werden 3 verschiedene Filme zur nationalsozialistischen Architektur gezeigt.
– Baustelle Reichsparteitagsgelände 1938/39 (D 1939, 16”)
– Albert Speer spricht über Architektur und Dramaturgie der nationalsozialistischen Selbstdarstellung, Göttingen 1970 (BRD 1970, B: Karl Friedrich Reimers, 53”)
– Brutalität in Stein (BRD 1960/61, R: Alexander Kluge, Peter Schamoni, 13”)
Infos zu den Filmen

Vergünstige Eintrittskarten für 2,50 ‚Ǩ sind über unseren Newsletter erhältlich, also Newsletter abonnieren!

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Tempelhofdebatte – Neues Diskussionsforum

Mit Freude können wir verkünden, dass das neue Diskussionsforum Tempelhofdebatte über die Zukunft des ehemaligen Tempelhofer Flughafens gestartet ist. Entwickelt wurde die Plattform im Rahmen des zwei semestrigen Studienprojektes „Grand Opening Tempelhofer Feld“ an der TU-Berlin im Studiengang Stadt- und Regionalplanung.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Stadtentwicklung auf dem Tempelhofer Feld kritisch zu verfolgen und eigene Annäherungen – inhaltlich und real – zu entwickeln.

urbanophil.net unterstützt diese Initiative, um eine kritische und konstruktive Diskussion zu einem wichtigen stadtentwicklungspolitischen Thema voranzubringen. Denn zum aktuellen Zeitpunkt gibt es noch vielen Informations- und Diskussionsbedarf – insbesondere über die zukünftige Nutzung, Bebauung und Öffnung dieser Fläche.
Viel Spass beim Lesen und Mitdiskutieren.

Video, Film & Fotografie →

Film: Building the Gherkin – Norman Foster baut in London

Heute zeigt das ZeughausKino in seiner Reihe “Kunst des Dokuments – ARCHITEKTUR” in Zusammenarbeit mit urbanophil den Film “Building the Gherkin – Norman Foster baut in London” von Mirjam von Arx (CH 2005, 85” DF, Digi Beta).

“Der Architekt Sir Norman Foster hat die Reichstagskuppel in Berlin gebaut. Er hat den Dresdner Hauptbahnhof umgebaut, die Duisburger Innenstadt und den Frankfurter Commerzbank-Tower entworfen. In seiner Heimat England hat Foster jedoch die meisten städtebaulichen Spuren hinterlassen. Ende 2001 begann er mit dem Bau der Zentrale der Swiss Re in London: ein vierzigstöckiges Gebäude, das wegen seiner Form schon bald „die Gurke“ genannt wurde. Mirjam von Arx dokumentiert in ihrem Film Building the Gherkin den etwa dreijährigen Bauprozess dieses eindrucksvollen Gebäudes… „Building the Gherkin ist deshalb weniger ein klassischer Architektur-Film als vielmehr die Dokumentation der Prozesse rund um die Errichtung des imposanten Gebäudes. Wobei die Arbeiter, die den Büroturm letztlich bauen, nur sporadisch ins Bild geraten, gerade so, als wolle der Film verwundert dokumentieren, dass auch an solch einem computerdesignten High-Tech-Palast noch gehämmert und geschraubt wird.“ schreibt Reinhard Lüke im film-dienst (10/2006).” (ZeughausKino)

wann: 11.6.2009 um 20:00 Uhr
wo: Zeughauskino, Deutsches Historisches Museum (Zeughausgebäude Eingang Spreeseite), Unter den Linden 2, Berlin Mitte

Video, Film & Fotografie →

Film über Norman Foster: Building the Gherkin

Das ZeughausKino hat wieder einmal eine Kooperation mit urbanophil geschlossen. In der Filmreihe KUNST DES DOKUMENTS – ARCHITEKTUR werden Filme gezeigt, die uns die Möglichkeiten geben, auf die vielfältige Weise Architektur wahrzunehmen: Architekturgeschichte als Stil- und Kulturgeschichte, Stadt- und Landschaftsplanung als Herrschaftsideologie, Bauwerke als Ausdrucksformen außergewöhnlich talentierter Architekten.

(Foto von flickr)

Heute (11.6. um 20:00 Uhr) wird der Film “Building the Gherkin – Norman Foster baut in London” von Mirjam von Arx (CH 2005) gezeigt.
Infos zum Film und zum Termin heute.
Vergünstige Eintrittskarten für 2,50 ‚Ǩ sind über unseren Newsletter erhältlich, also Newsletter abonnieren!

Weitere Termine der Filmreihe, jeweils 20:00:
18.6.2009
– Baustelle Reichsparteitagsgelände 1938/39 (D 1939, 16”)
– Albert Speer spricht über Architektur und Dramaturgie der nationalsozialistischen Selbstdarstellung, Göttingen 1970 (BRD 1970, B: Karl Friedrich Reimers, 53”)
– Brutalität in Stein (BRD 1960/61, R: Alexander Kluge, Peter Schamoni, 13”)

Grüne Stadt →

Du kannst was verändern – der Carrotmob Berlin

### Das Prinzip – Carrotmob Berlin ###
“Alle reden von der Macht der Verbraucher – wir machen ernst! Wir drehen das Prinzip des Boykotts um und belohnen Geschäfte, die bereit sind, etwas zum Positiven hin zu verändern.

Dazu schließen wir uns zusammen und kaufen alle am 13. Juni 2009 um 16 Uhr beim MultiKulti Spätverkauf ein (Wiener Straße 40, Kreuzberg). Dieser wird satte 35%, des in dieser Zeit erzielten Umsatzes dazu verwenden, seinen Laden energieeffizienter umzubauen, und so langfristig seine CO2-Bilanz zu senken und damit das Klima zu schützen.

Dieser Späti wurde im Vorfeld ausgewählt, weil er bereit war, mehr als die anderen in energiesparende Maßnahmen zu investieren. Der Carrotmob gibt dem Laden-Besitzer die Chance, sein Image und seine Bekanntheit zu steigern und außerdem an dem Tag eine Menge Bargeld mehr zu machen! Für ihn heißt das ganz klar: Ein Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz!

Für uns heißt das unser Ziel, den “Erfolg und Misserfolg am Markt” mit sozialer und ökologischer Verantwortung zu verbinden, erreichen!”
aus: Carrotmob Berlin

Mach mit!

wann: 13. Juni um 16:00 Uhr
wo: Wiener Str. 40, Berlin-Kreuzberg

nach oben ↑
Themen