Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Urban Transcripts Berlin // Open Call 2014

Nach Ausstellungen und Events in Athen, Rom und London, gastiert Urban Transcripts 2014 in Berlin. Das diesjährige Programm soll mittels verschiedener Projekte, quer durch unterschiedliche Disziplinen und Medien, eine interdisziplinäre Erzählung über die zeitgenössische Stadt Berlin entwickeln, die im Herbst diesen Jahres in einer Ausstellung mit einer begleitenden Veranstaltungsreihe präsentiert und in einer nachfolgenden Publikation veröffentlicht wird.

530x120_BU

 

OPEN CALL

Urban Transcripts hat diese Woche einen offenen Call herausgegeben und lädt gemeinsam mit Partnern und Unterstützern ein, Berlin zu erforschen, (neu) zu entdecken und gemeinsam unter dem Stichwort – berlin unlimited – eine Geschichte dieser unbegrenzten Stadt zu entwerfen. Denn als grenzenlose Hauptstadt hat Berlin den Ruf einer Stadt in der alles möglich ist, deren Narben und Leerräume zu einem Spielfeld der Kreativität und des Experimentierens werden: von Kunst bis hin zu Politik, von Architektur bis hin zu Philosophie.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Urban Living – Kooperativer Ideenworkshop zur Zukunft des Wohnens

Der Wohnungsmangel in den Innenstädten ist nicht nur ein Berliner Problem. Umso spannender das Verfahren, welches jetzt durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt angeregt wurde: Ein Kooperativer Ideenworkshop zur Zukunft des Wohnens. Für acht Grundstücke wurden von 31 verschiedenen Büros Ideen für die Entwicklung zukünftiger Wohnstandorte entwickelt. Aber nicht nur die Expertenmeinung ist hier gefragt, sondern auch die Meinung der Bürgerinnen und Bürger. Sie sollen auf der einen Seite die Ideen für die jeweiligen Standorte kommentieren, auf der anderen Seite die drängenden Themen wie Nachverdichtung als Chance oder Wohnformen der Zukunft diskutieren. Es sind bereits einige Diskussionen und Themen aufgegriffen, es könnten aber durchaus mehr sein. Also: Sinnvoll einmischen!

Grüne Stadt →

Peter-Joseph-Lenné Preis 2014

Lenné-Preis-Logo

Der Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin ist der weltweit größte Ideenwettbewerb für junge Garten- und Landschaftsarchitekten, Landschaftsplaner, Wissenschaftler, Architekten und Künstler, die in den genannten Fachgebieten ausgebildet werden oder bereits beruflich tätig sind.

Peter Joseph Lenné, der Namensgeber für den seit 1965 vergebenen Preis für Landschaftsarchitektur, war einer der bedeutendsten Gartenarchitekten in Preußen, ein weitsichtiger Stadtplaner, der das Grün als Qualität in die Stadt holte, und der Gründer einer der weltweit ersten Ausbildungsstätte für Landschaftsgärtner mit dem Schwerpunkt Gartenkunst.

Der diesjährige Wettbewerb hat drei Gebiete zur Auswahl: Koblenz, Berlin und London. Es geht um den IGA-Campus, die Aufwertung der urbanen Räume zwischen St. Paul’s Cathedral und um die Großfestung in Koblenz. Spannende Aufgaben warten also.

Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen zum Wettbewerb sind seit Anfang Februar 2014 online, der Abgabeschluss der Wettbewerbsarbeiten ist der 15.08.2014.

 

Urbane Mobilität →

Urban Hacking: Die beste Position in der U-Bahn zum Umsteigen

Foto ©: Efficient Passenger Project

Foto ©: Efficient Passenger Project

Das »Efficient Passenger Project« (EPP) in New York hat es sich zum Ziel gemacht, die großen Geheimnisse von Profi-Pendlern der New Yorker Subway jedermann zugänglich zu machen. Denn eine der wichtigsten Informationen, um im vielfach verzweigten U-Bahnnetz mit den Menschenmassen in der Rush Hour schnell und effizient umsteigen zu können ist, an der richtigen Stelle in den Zug zu steigen. Dafür hat das EPP Schilder entworfen, die täuschend echt den offiziellen Schildern der Metropolitan Transportation Authority (MTA) nachempfunden sind, die darauf hinweisen, wo man einsteigen soll, um an zentralen Umsteigeknoten möglichst nah an der passenden Treppe aussteigen zu können.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Crowdfunding Urbanism

Robocop

Robocopstatue Detroit

Die Bedeutung von Crowdfunding als alternatives Finanzierungsinstrument hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Beleg dafür sind ein steigendes Finanzierungsvolumen, die weltweite Verbreitung von Initiatoren und Investoren und die Entstehung neuer Plattformen. Im Jahr 2013 wurden allein auf der bekanntesten Plattform „kickstarter“ 480 Mio. US Dollar für 19.911 Projekte gesammelt.

Das Spektrum der auf diesem Weg finanzierten Projekte ist äußerst bunt. Die Haupteinsatzfelder waren bisher kreative und soziale Projekte, innovative Unternehmensgründungen, Technologie- und Forschungsvorhaben. Einige Plattformen, vor allem im englischsprachigen Raum, wenden das Konzept des Crowdfundings auf Projekte an, die Bezug zu Stadtentwicklung nehmen.

nach oben ↑
Themen