Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Kunst & Kultur →

Urban interface | berlin


(Quelle: http://urban-interface.net/)

Eigentlich müsste man es ja in der Terminkalender packen. Aber weil es noch so lange hin ist, und der Blog projektbegleitend angelegt und damit jetzt schon spannend ist, hier der Hinweis auf ein Projekt „an der Schnittstelle zwischen öffentlichem und privatem Raum“. Urban Interface Berlin präsentiert vom 15. April bis zum 6. Mai 10 künstlerische Arbeiten, „die das sich wandelnde Verständnis von Öffentlichkeit und Privatheit beleuchten. Dieser Bedeutungswandel vollzieht sich unaufhaltsam und insbesondere durch den alltäglichen Gebrauch neuer Kommunikationstechnologien im Stadtraum.“

Da ART+COM Träger dieser Ausstellung sind, warten wir gespannt auf das was kommen mag.

Grüne Stadt →

Kulinarisch-urban

Nicht nur Architektur ist essbar, sondern auch die Stadt. Nachdem beim Architekturwettbewerb „Eat City – Turmhaus für das Spreedreieck“ auf kulinarische Weise Architektur vermittelt wurde, beschäftigt sich nun die Baunetzwoche in ihrer neuen Ausgabe mit der „Essbaren Stadt“. Schwerpunkt ist dabei der Zusammenhang von Agrokultur, Architektur und Stadtplanung. Ein interessanter Bericht mit neuen Einsichten und vielleicht auch neuen Rezepten. Anlass ist die Ausstellung „the Edible City“ am Netherlands Architecture Institute Maastricht vom 03. März bis zum 22.Juni, die sich „dem rasanten Wachstum von Weltbevölkerung und Metropolen und deren Versorgung mit Nahrungsmitteln“ (www.db.bauzeitung.de) widmet.

Video, Film & Fotografie →

Filmpremiere – „Neuland“ im Ballhaus Ost

Premiere des Doumentarfilms Neuland – anschließende Diskussion mit Wolfgang Kil („Luxus der Leere“) im Ballhaus Ost.
„Neuland ist ein Reisebericht durch die ostdeutsche Transformationslandschaft. Die Verdichtung von Realitätsfragmenten unterschiedlicher Akteure, von Pionieren und ihren Projekten regt an, Neuland zu denken.“ (www.neuland-denken.de)

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Kunstbox Berlin


(© www.white-cube-berlin.org)

Wer den Abriss des Palastes der Republik per Kamera verfolgt, oder die Fotos des langsamen Niedergangs betrachtet, kann nun einen Blick auf die (mögliche) Zukunft des Schlossplatzes werfen. So wurden „in Berlin die Pläne für den Neubau einer temporären Kunsthalle names „Kunstbox Berlin – ein Geschenk für die Stadt” auf dem Grundstück des derzeit im Abbruch befindlichen Palastes der Republik vorgestellt“ (baunetz.de). Das Ganze ist eine leichte, einfach auf- und abzubauende Zwischennutzungslösung, in Ergänzung zur Grünflächengestaltung des Schlossplatzes. Es ist ein „Vorschlag für einen temporären, mobilen Ausstellungsort, der ein Forum für die Entwicklung einer visionären und dauerhaften Lösung für eine neue Kunsthalle in Berlin an einem geeigneten Ort in der Stadt bietet“ (white-cube-berlin.de). Es ist somit ein weiterer Vorschlag in der langen Reihe der Alternativen zum Wiederaufbau des Schlosses (z.B. Monopol-Architektur-Wettbewerb) oder von Zwischennutzungen (Wettbewerb der Senatsverwaltung) und wird am 01.März in einem Pressegspräch nochmals vorgestellt.

Video, Film & Fotografie →

Palastabriss – Fotoserie

Wir berichteten bereits in Palastabriss – Live von der Live-Cam des Deutschen Historischen Museums mit rund-um-die-Uhr Blick auf das 26 Millionen Euro kostende Spektakel des Palastabrisses. Der Mittelbau ist bereits zu weiten Teilen demontiert und zwischen den beiden parallelen Seitenbauten erhebt sich nun der Berliner Fernsehturm. Victor Joosten geht dem Palast in seiner neuen Fotoserie so zu sagen „noch einmal an die Substanz“, die Konstruktionselemente des Palastes sind nach außen hin sichtbar und werden somit selber Teil der Fassade.


Der Abriss des Palastes wird auch international verfolgt: Über den niederländischen Weblog Geschiedenis ist ein äußerst sehenswertes Video abrufbar, in dem die Geschichte des Palastes noch einmal aufgerollt wird und neben einem der Architekten des Palastes auch ein ehemaliger Hausmeister und andere Beteiligte zu Wort kommen. Ein Niederländisch-Crashkurs ist dazu nicht nötig, denn die Interviews werden im deutschen Originalton wiedergegeben.

::Fotos
::Video

nach oben ↑
Themen