Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Video, Film & Fotografie →

Kurzfilme zur Architektur

Die öffentliche Wahrnehmung und Selbstinszenierung totalitärer Regime geht auch auf die Lancierung ihrer monumentalen städtebaulichen Projekte zurück. In ihnen nimmt der Aufbruch in eine neue Zeit sichtbare Formen an. Dabei stellt der architektonische und urbanistische Rationalismus den zentralen Orientierungspunkt der italienischen Filme Littoria und Mussolinia di Sardegna dar. Angestrebt wird ein Ausgleich zwischen Natur und Stadt, Landschaft und moderner Technik. Von einem der ehrgeizigsten Bauprojekte, der E42, berichtet Milizie della Civilt–. Der Regisseur Corrado D”Errico, ein Protagonist des italienischen Experimentalfilms, beschreibt darin den Tagesablauf der Arbeiter. Walter Ruttmanns Berlin. Die Sinfonie der Großstadt ist als Vorbild deutlich erkennbar.
Während diese Filme vor allem mit Außenaufnahmen operieren, veranschaulicht Das Wort aus Stein die Pläne für eine nationalsozialistische Bautätigkeit am Beispiel von Modellen. Straßenzüge und Gebäude in Berlin und München werden mit Hilfe einer aufwendigen Tricktechnik so plastisch präsentiert, dass die Illusion entsteht, die Planungen seien bereits umgesetzt. Der Kulturfilm Die Bauten Adolf Hitlers liefert dagegen einen Überblick über bereits realisierte Bauprojekte im Dritten Reich.

Ort: Deutsches Historisches Museum, Zeughauskino, Unter den Linden 2, Eingang Spreeseite

Digitale Stadt →

Virtueller Stadtrundgang – die digitalen Möglichkeiten der Visualisierung von Städten und Gebäuden

Die 3D-Visualisierungen für Google Earth für Berlin sind zweifelslos beeindruckend. Aber welche weitergehenden Möglichkeiten der virtuellen Präsentation von Städten und Häudern bereist jetzt möglich sind, ist immer wieder faszinierend. Einen Eindruck von der Präsentation ganzer Städte vermittelt die Animation der in Planung befindlichen Stadt Songdo in Südkorea.
Eine anderes schönes Zeugnis digitaler Animation ist das Video „Museum Plaza Proposal“ der New Yorker Abteilung des Architekturbüros OMA. Und in wie weit bereits der virtuelle Besuch eines Hauses möglich ist, verdeutlicht dieses Video „Falling Waters“.

Man kann sich ausmalen, wie zukünftig Architekten ihre Kunden durch die computersimulierten Gebäude „führen“. Auch im Bereich der Stadtplanung ist der Einsatz solcher Medien zu erwarten. Die Entwicklung in Bauabschnitten kann visualisiert und der gesamte städtebauliche Entwurf vor der Umsetzung „durchschritten“ werden.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Virtuelle Rekonstruktion Berlins?

Gerade eben habe ich noch vor lauter Freude über das neue 3D-Stadtmodell in Google Earth berichtet, nun machen sich die ersten Zweifel breit. Denn bei genauerer Betrachtung werden so manche moderneren Gebäude mit historisierenden Fassaden gemappt. So z.B. das Alexanderhaus (das Haus neben der Weltzeituhr) am Alexanderplatz (zur Orientierung das Haus des Lehrers im Hintergrund, welches korrekt dargestellt wurde).


Bild: Alexanderhaus in Google Earth

Stecken am Ende Stimmann und Konsorten dahinter? Kommt die vollkommene Rekonstruktion nun virtuell – im hochtechnischen Gewand von Google Earth? Haben die alten Hasen, die schon den Palast der Republik und das Ahornblatt haben abreissen lassen und für solche architektonischen „Highlights“ wie die Rekonstruktion des Kommandantenhauses mitverantwortlich sind, mit am 3D-Modell herumgebastelt? Ist die vielversprochene digitale Zukunft nur ein Rückschritt in die verklärte Vergagenheit?

Zum Glück nicht. Am Ende sind diese „Verschwörungstheorien“ doch nur darauf zurückzuführen, dass die meisten Gebäude mit „kopierten Standardfronten“ (www.spiegel.de) konstruiert wurden. Schade, dass dabei nicht mehr auf die unterschiedlichen Typologien geachtet wurde. Aber das sind wohl nur Anfangsfehler und insgesamt überwiegt immer noch der „WOW“-Effekt.

Video, Film & Fotografie →

Berlin 3D in Google Earth!


(Blick vom Telefunkenhochhaus auf den Ernst-Reuther-Platz)

Die ersten, kurzen Meldungen und unsere Vermutung über die Kooperationspartner erwiesen sich als richtig. Berlin ist nun als 3D-Modell in Google Earth zu besichtigen. Zwar muss man sich die Daten noch als kmz.- Datei runterladen und kann es sich nicht direkt im Programm anschauen, aber die Ergebnisse sind doch beeindruckend. 44.000 Gebäude sollen dafür digital erfasst worden sein. Allerdings sind die Texturen der meisten dieser Gebäude nicht original, sondern aus einem Standardkatalog draufgemappt. Originaltexturen haben – nach Angaben von spiegel.de – 550 Gebäude.

Ein weiteres Novum ist die Möglichkeit der Gebäudebegehung, d.h. man kann 5 Gebäude (z.B. Reichstag, Hauptbahnhof) „betreten“. Sie wurden auch im Innenraum modelliert und sind damit begehbar. Hier z.B: ein Bild vom Innenbereich des Hauptbahnhofs – Lehrter Bahnhof.

Digitale Stadt →

Berlin 3D in Google Earth?

Nachdem vor einiger Zeit der Spiegel die „Weltpremiere“ angekündigt hatte, dass Hamburg die erste Stadt sein soll, die ihr 3D-Modell vollständig in Google Earth integriert, finden sich im Netz nun die ersten Berichte (z.B. www.mopo.de, www.kn-online.de), dass Berlin Hamburg überholt. So ist für den 8.März ein 3D-Modell der Stadt Berlin für Google Earth angekündigt, welches auf den Kastasterdaten basiere. Mitgeteilt wurde die Info von der Berlin Partner GmbH. Allerdings ist nicht klar, ob dieses Modell texturierte Gebäude haben wird. Da hat Hamburg vielleicht zu lange gewartet.

Technisch wird das Ganze wahrscheinlich in Kooperation mit dem Hasso-Plattner-institut realisiert, da Herr Döllner auf dem Vortrag in der Urania die Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung an einem 3D-Modell für Google Earth (wir berichteten) bereits angekündigt hatte.

nach oben ↑
Themen