Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Häuser erhalten. Räume eröffnen!

So heißt das filmische Portrait, das die beiden Regisseure Daniel Kunle und Holger Lauinger über den Verein HausHalten e.V. und ihre Modelle zum Erhalt und zur (Wieder)Nutzung leer stehender Häuser in Leipzig und anderswo gedreht haben. Viele haben schon von dem Modell gehört und gelesen. Viel zitiert und beschrieben in der (Fach)Presse kennen viele von uns das Modell, aber wie sieht es tatsächlich aus?

Hier zeigt der Film kurzweilig und aus verschiedenen Perspektiven (Initiatoren, Nutzer, Eigentümer, Polizei,…), wie das Leben in und mit den Häusern funktioniert.

Seit 15.2.2014 ist der Film veröffentlicht und öffentlich. Alle Interessierten können ihn dank einer Creative Commons Lizenz online ansehen oder herunter laden, um ihn mit Freunden, Interessierten, Gleichgesinnten zu sehen und zu diskutieren.

Häuser erhalten. Räume eröffnen!
von Daniel Kunle und Holger Lauinger

SeinImScheinFilmproduktion
D 2014, 25 min

Kunst & Kultur →

Esprit Montmartre

YouTube Preview Image

Die SCHIRN Kunsthalle in Frankfurt zeigt in der Ausstellung Esprit Montmartre eine umfassende Auswahl an Werken der bedeutendsten Künstler der Moderne, die in Montmartre gelebt und gearbeitet haben. Erstmals werden die Werke in ihrem gesellschaftlichen, sozialen und historischen Kontext diskutiert. Allein die Betrachtung der Kunstwerke evoziert in unserem Geiste ein Bild des damaligen Montmartres und es zeigt sich, dass der besondere Ort die Werke der Künstler beeinflusste und diese gleichzeitig das Bild Montmartres prägten.

Im Rahmen der begleitenden Berichterstattung des SCHIRN MAGAZIN zur Ausstellung Esprit Montmartre in Frankfurt schreiben unterschiedliche Blogger aus Ihrer ganz eigenen Perspektive einen Beitrag zur Ausstellung. Urbanophil wird darin der Frage nachgehen, was von dem Bild Montmartres in unseren Köpfen und Reiseführern heute eigentlich noch vorhanden ist.

Kunst & Kultur →

Roadsworth – Die Fahrbahnmarkierung als Leinwand

© Roadsworth, http://roadsworth.com

© Roadsworth, http://roadsworth.com

Seit 2001 ergänzt der kanadische Künstler ROADSWORTH Fahrbahnmarkierungen, Schatten von Stadtmöbeln oder andere urbane Gegenstände im öffentlichen Raum mit seinen Stencils oder Bemalung und lässt so profane Dinge wie einen Zebrastreifen zu einem spielerischen Kunstwerk werden. Anfangs ging es ROADSWORTH in seinen Werken darum, die Auto-fixierte Planung des öffentlichen Raumes anzuprangern. Seit seiner Verhaftung und Anklage über 53 Fällen von Sachbeschädigung und Vandalismus im Jahre 2004, hat ROADSWORTH eine Vielzahl an Aufträgen erhalten.

URBANOPHIL →

In eigener Sache: NRW-Treffen

Foto

 

An alle Freunde von urbanophil in NRW: Am 20.02. von 18-20 Uhr wird es im Unperfekthaus in Essen (Raum 158) ein Infotreffen geben, bei dem wir unsere Arbeit vorstellen und uns auf viele Interessierte freuen. Vielleicht habt ihr nach dem Termin auch Lust, Teil des Netzwerks zu werden!?

P.S. Denkt daran, dass wie bei allen Veranstaltungen im Unperfekthaus 6,50 Euro für die Getränke-Flatrate bei Eintritt bezahlt werden muss.

Digitale Stadt →

Die Vermessung der weltgrößten Migrationsbewegung

Baidu Migration Map

Baidu Migration Map |11.2.2014 | 20h| GMT +8

Mit dem Chinesischen Neujahr am 1. Februar wurde sie wieder eingeläutet- die weltweit größte Migrationsbewegung. Zum so genannten Chunyun (Frühlingsfest) kehren die Chinesen traditionell zu ihren Familien zurück. Da die Mehrzahl der Chinesen nicht an ihrem Heimatort arbeitet, bedeutet das eine gigantische Reisewelle, die per Bahn, Bus und Flugzeug bewältigt werden muss. Allein dieses Jahr werden während des 40-tägigen Fests laut Schätzungen 3,6 Milliarden Trips gemacht (vgl. Fahrgäste Deutsche Bahn Jahr 2012: 2 Mrd.). Das sind über 200 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Dank der weiten Verbreitung von Smartphones ist es Baidu Maps gelungen per GPS die Reisebewegungen von über 200 Millionen Nutzern zu dokumentieren. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Visualisierung des Chinesischen Metropolen Netzes. Nicht überrachsend ist, dass die meisten abgehenden Verbindungen in den Wirtschafts- und Industriemetropolen der Ostküste, sowie in den westchinesischen Schwergewichten Chongqing und Chengdu zu verzeichnen sind. In Beijing so scheint es, tauscht sich die Bevölkerung über die Feiertage aus – die Zahl der Einreisenden (Feiertagstouristen) entspricht nahezu die der Ausreisenden (Beschäftigten). Wer des Chinesischen mächtig ist kann sich die Reiseverbindungen mit Start- und Zielort anzeigen lassen. Die Verbindungen werden stündlich festgehalten und können für jeden Tag des Chunyun abgefragt werden.

nach oben ↑
Themen