Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Digitale Stadt →

Die Vermessung der weltgrößten Migrationsbewegung

Baidu Migration Map

Baidu Migration Map |11.2.2014 | 20h| GMT +8

Mit dem Chinesischen Neujahr am 1. Februar wurde sie wieder eingeläutet- die weltweit größte Migrationsbewegung. Zum so genannten Chunyun (Frühlingsfest) kehren die Chinesen traditionell zu ihren Familien zurück. Da die Mehrzahl der Chinesen nicht an ihrem Heimatort arbeitet, bedeutet das eine gigantische Reisewelle, die per Bahn, Bus und Flugzeug bewältigt werden muss. Allein dieses Jahr werden während des 40-tägigen Fests laut Schätzungen 3,6 Milliarden Trips gemacht (vgl. Fahrgäste Deutsche Bahn Jahr 2012: 2 Mrd.). Das sind über 200 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Dank der weiten Verbreitung von Smartphones ist es Baidu Maps gelungen per GPS die Reisebewegungen von über 200 Millionen Nutzern zu dokumentieren. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Visualisierung des Chinesischen Metropolen Netzes. Nicht überrachsend ist, dass die meisten abgehenden Verbindungen in den Wirtschafts- und Industriemetropolen der Ostküste, sowie in den westchinesischen Schwergewichten Chongqing und Chengdu zu verzeichnen sind. In Beijing so scheint es, tauscht sich die Bevölkerung über die Feiertage aus – die Zahl der Einreisenden (Feiertagstouristen) entspricht nahezu die der Ausreisenden (Beschäftigten). Wer des Chinesischen mächtig ist kann sich die Reiseverbindungen mit Start- und Zielort anzeigen lassen. Die Verbindungen werden stündlich festgehalten und können für jeden Tag des Chunyun abgefragt werden.

Städtebau & Architektur →

Metro Makeover in Paris

Planschen, wo früher Züge durchrauschten? (by OXO Architectes + Laisné Architecte)

Planschen, wo früher Züge durchrauschten? (by OXO Architectes + Laisné Architecte)

Auf dem Blog Messy Nessy Chic haben wir ein besonderes Juwel entdeckt, das dazu geeignet ist, ein Glänzen in den Augen zu verursachen. Hintergrund ist die anstehende Bürgermeisterwahl in Paris, bei der die konservative UMP-Kandidatin Nathalie Koziuscot-Morizet erstaunlich detaillierte Pläne für die Umnutzung verlassener U-Bahnhöfe vorstellt.

Manal Rachdi (OXO Architectes)  and Nicolas Laisné (Laisné Architecte) haben der Idee einige starke Bilder gegeben, wovon der klare Favorit wohl der hier abgebildete Pool ist. Die Frage nach der baulichen Umsetzbarkeit eines wasserdichten Beckens auf ehemaligen Gleisen tief unter der Erde und die Kosten dafür lassen wir aber mal außen vor, führte uns aber auch zu der Frage, inwieweit solche Bilder Bürgermeisterwahlkämpfe beeinflussen können. Etwas ausführlichere Informationen auf Englisch auf dem Blog Messy Nessy Chic – welch ein Name! – und auf Französisch auf der Kandidatinnenseite.

Kunst & Kultur →

Berlinale 2014

2014_0001_IMG_FIX_600x600 2014_0001_IMG_FIX_600x600

Die 64. Berlinale hat heute begonnen. Das nehmen wir zum Anlass, Euch ein paar Filme ans Herz zu legen, die in einem urbanophilen Kontext stehen. Viel Spaß bei der Kartenjagd!

Cathedrals of Cultures ist ein 3-D-Projekt über die Seele von Bauwerken, welches sechs sehr unterschiedliche Architekturikonen für sich selbst sprechen lässt und erkundet, wie sie unsere Kultur reflektieren und unser kollektives Gedächtnis bewahren. Eine Architekturreise zu Bauwerken und Skulpturen in Deutschland, Europa, Südamerika, den USA, Japan sowie einer Inselgruppe im Pazifik, die durch historische Ereignisse, Kriege und geopolitische Auseinandersetzungen miteinander in Verbindung stehen, zeigt der Film The Airstrip – Aufbruch der Moderne, Teil III. Dass das “Haus Tugendhaft” eine Ikone der Architekturmoderne ist, haben wir ja bereits hier auf dem Blog diskutiert. Sky Lines zeichnet Linien wie Panoramen auf den Filmscreen, begleitet durch Musik. 

Grüne Stadt →

9. Filmfestival des Umwelt- und Naturfilms – Ökofilmtour 2014

plakat300dpi plakat300dpi

Seit dem 20. Januar 2014 tourt das längste Filmfestival Deutschlands wieder durch Brandenburg. Die neunte Auflage der Ökofilmtour befasst sich unter anderem mit Themen des Klima- und Naturschutzes sowie der globalen Energiepolitik. Ein besonderes Augenmerk richtet die diesjährige Tour auf die Lausitz (mit gleichnamigem Film) und ihre Zukunftschancen im Hinblick auf die Energiewende.

Highlight ist die Vorstellung des neuen Films von Werner Boote „Population Boom“, der diesen Freitag um 18 Uhr im Potsdam Museum gezeigt wird. Boote bereiste dafür alle fünf Kontinente der Erde um der Frage nachzugehen, ob schwindende Ressourcen und der Klimawandel eine Folge der Übervölkerung sind und ob die Erde überhaupt überbevölkert ist.

Der Eintritt ist wie bei jeder Veranstaltung der Ökotour frei und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Der Gastautor des Artikels – Christoph Stemmler – lebt in Berlin und studiert Landschaftsplanung an der TU Berlin.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Vortrag zu “Die Politik der Erinnerung vs. Erinnerungspolitik”

Morgen Abend wird Karsten Michael Drohsel im Rahmen der Ringvorlesung “Die Stadt als Medium. Urbanität im Widerstreit” einen Vortrag mit dem Thema “Die Politik der Erinnerung vs. Erinnerungspolitik” halten, in dem er u.a. seine Diplomarbeit “Der Souveneur. Ein handlungsbezogenes Erinnerungskonzept” und zwei aktuelle Erinnerungsdiskurse vorstellt.

whats your story?

Abb.: KMD

Die Ringvorlesung ist eine Kooperation des Württembergischen Kunstvereins und des IZKT der Universität Stuttgart. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei zu besuchen. Ort: Universität Stuttgart, Keplerstr. 11 (K I), Raum 11.62, 70174 Stuttgart, Zeit 19:30 Uhr.

Den Flyer der Veranstaltung gibt es hier

Alle weiteren Infos hier

Ein Link zur Arbeit des Souveneurs hier

nach oben ↑
Themen