Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Aktuell
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Call for Papers: de/resacralisation of urban space

20130402_100225

Zum Wochenstart möchten wir kurz auf einen Call for Papers zum Thema „Resacralisation and desacralisation of urban spaces: Transforming sacred places in Poland and Germany“ hinweisen:

The  concept  of  the  volume  is  to  present  how  –  in  different  contexts  –  “new”  sacred  places function in an already mapped sacred urban geographies. We would like to bring urban sociology and sociology of religion closer together to answer the questions about the comparative perspective of the social process of resacralisation. What is then the role of religious minorities in Poland and Germany (with special focus on Islam in this process)? What is the nature of the new sacred spaces in contemporary cities – are they only connected to minority religions?

Mehr Informationen finden sich im gesamten Call for Papers. Einreichungsfrist ist der 05. Dezember 2015, für Fragen steht Dr. Maciej Kowalewski (University of Szczecin) zu Verfügung.

Städtebau & Architektur →

Kleines Rätsel zum Sonntag (nur für echte Addicts!)

Wo befindet sich dieses Bauwerk und welchen Zweck hat es?

urbanoREVIEW →

Rezension „Verbietet das Bauen! – Eine Streitschrift“ von Daniel Fuhrhop

Titel_Fuhrhop_Bauen_fb

Eins ist sicher, mit seinem Buch „Verbietet das Bauen!“ wird sich Daniel Fuhrhop in manchen Kreisen keine Freunde machen. Denn, der Untertitel macht es deutlich, handelt es sich bei dem Buch um eine Streitschrift gegen die das Credo des Neubaus und somit gegen einen der größten Konjunkturmotoren dieses Landes. Von Neubau lebt eine ganze Politiker-, Planer-, Industrie-, Banken- und Handwerkerlobby, die sich sicher ist: Neues ist schön, Neues ist aufregend, Neues ist einfach und Altem in jeglicher Hinsicht vorzuziehen. Dies auch mit fraglichen Methoden, wie im Buch an vielen Stellen gut dokumentiert dargestellt wird.

Doch hingegen den von der Baulobby angeführten Gründen neu zu bauen ist Neues vor Allem teuer und macht an vielen Orten keinen Sinn (von den Auswirkungen auf Umwelt, soziale Gefüge und lokale Identität ganz zu schweigen). Neubau ist vielmehr, so scheint es zumindest, das Denkmal des kleinen Mannes (und gendergerecht – auch der kleinen Frau) und somit ein exklusives Vergnügen einiger, für das die Gesamtgesellschaft am Ende die Rechnung bezahlt.

Städtebau & Architektur →

Bowling statt Kegeln im Palast der Menschen

Bowlingtreff

Im Juli 1987 wurde am Leipziger Innenstadtring mit dem Bowlingtreff der wohl international anschlussfähigste Bau der Postmoderne in der DDR eröffnet. Im schützenden Schatten der Berliner 750-Jahr-Feier in Feierabendarbeit entstanden, stellt der Bowlingtreff die gleichzeitigen staatsrepräsentativen Berliner Projekte postmoderner Anhauchung in grelles, ihre Provinzialität entlarvendes Licht.

Digitale Stadt →

Stadtinfo für Flüchtlinge

Wichtige Informationen für Flüchtlinge kartiert

Wichtige Informationen für Flüchtlinge digital aufbereitet und kartiert #digitalmapping

Eine gelungene Hilfe für Flüchtlinge stellt die Karte „Arriving in Berlin“ dar, welche wichtige Orte und Einrichtungen in Berlin darstellt.

Available in English, Farsi and Arabic, the map lists over 250 services that can accommodate Middle Eastern visitors. It even shows the locations of doctors and gynecologists who speak Farsi and Arabic, pinpoints firms that specialize in residence and asylum law and provides details on the location of halal restaurants and cafes. (The Next Web)

Das Ganze ist ein Projekt vom Haus Leo, der Initiative Wohnen für Flüchtlinge (Berliner Stadtmission) und dem Haus der Kulturen der Welt. Und die Bewohner des Haus Leo – Hamidullah Ehrari, Mohammad Yari, Farhad Ramazanali, Alhadi Aldebs – zeichnen sich für Recherche und Umsetzung verantwortlich. Ein gelungenes Projekt.

nach oben ↑
Themen