Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Hingehen, sehen lernen! – Interview zum Rathausforum

Auskragende Dächer der Fernsehturmfußumbauung - im Hintergrund die Rathauspassage. Foto: Verena Pfeiffer-Kloss

Der Platz ohne Namen, das sog. Rathausforum in Berlins Mitte, ist ein Ort der Debatten und Kontroversen um die zukünftige Gestaltung, Raum unzähliger Planungen und Entwürfe: Archäologisches Fenster? Rekonstruktion der Altstadt? Grünfläche? Stadtplatz? Ein Interview mit der Urbanophilen Verena, die die urbanen und gestalterischen Qualitäten des Platz ohne Namen – so wie er heute ist – beschreibt, ist bereits vor einigen Tagen in der TAZ erschienen: „Feldzug gegen die Moderne“.

Nun gibt es eine umfangreichere Version des Interviews zum „Platz der Abwesenheit“ auf futureberlin.de: „Hingehen, sehen lernen!“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Bei schönem Frühlingswetter unbedingt einen Ausflug in die Stadtmitte machen, den Freiraum mitten in der Stadt genießen und sehen, wie lebendig und vielfältig der Platz ist.

Metadaten


2 Kommentare
  1. wie kann man/frau in der Stadt an Orte erinnern, die fuer das kollektive Gedaechtnis wichtig sind.
    Wie werden die einwohner in Belfast mit dem neuen Titanic-Quartier umgehen?
    Was soll am Checkpoint charlie an die Geschichte erinnern?
    Kolloquium Sa. 14. April um 09 Uhr. bitte anmelden

  2. […] an der nicht abbrechenden Debatte über eine Neubebauung oder der Freihaltung des Rathausforums (urbanophil berichtete kürzlich), seit im Mai 2009 der ehemalige Senatsbaudirektor Hans Stimmann gemeinsam mit dem Architekten […]

Kommentar verfassen

Themen