Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Kann man Banken lieben?

Dom-Römer-Quartier

Dom-Römer-Quartier

Zwischen Hochhausplan und Wiederaufbau – die Stadtentwicklungsplanungen von Frankfurt am Main sind nicht unumstritten. Derzeit wird das neue Quartier zwischen Dom und Römer samt des kaiserlichen Krönungsweges (scheinbar) rekonstruiert. Tatsächlich entstehen Neubauten mit historischer Verkleidung, wohl ohne den Charme der zurückgesehnten Altstadt. Das Europaviertel wird wegen seiner Gesichtslosigkeit kritisiert, die Nachkriegsmoderne soll verschwinden und im Ostend werden Kreative verdrängt. Wo soll das alles nur hinführen?

Knapp 30 Minuten lang zeichnet Andrea Gram in der Sendung Essay und Diskurs des Deutschlandfunks die Höhen und Tiefen der Frankfurter Stadtentwicklung nach, an denen sich exemplarisch grundlegende Probleme der Stadtentwicklung in Deutschland festmachen lassen. Nachhören (oder auch nachlesen) könnt ihr dieses Feature hier.

Funfact am Rande: Donald Trump wollte in Frankfurt ein 395 Meter hohes Hochhaus und damit das höchste Gebäude der Stadt bauen – die Genehmigung dafür liegt wohl noch vor. Zum Glück scheint er gerade beschäftigt.

Alles nur Fassade im Dom-Römer-Quartier?

Alles nur Fassade im Dom-Römer-Quartier?

Bildquellen

  • Dom-Römer-Quartier: Toni Karge
  • IMG_6289: Toni Karge

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen