Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Proteste gegen Wohnungsnot in Spanien


(foto by Vivienda Digna)

Heute ist Eröffnungsveranstaltung zur der Ausstellung „Horizons of Public Housing„, in der über den öffentlichen Wohnungsbau der letzten 25 Jahre in Madrid berichtet wird. Die Ausstellungsankündigung hört sich sehr positiv an – so ist von „neuen Standards“, „neuen Technologien“ und der „Restaurierung der des historischen Stadtkerns“ die Rede. So sehr hier auch Erfolge zu verzeichnen sind und einige gute und spektakuläre Bauten entstanden, so sehr gibt es auch zunehmend Probleme mit Wohnraum in Madrid. Hiervon ist in der Ankündigung allerdings nicht die Rede. Bleibt zu hoffen, dass dies in der Diskussion thematisiert wird.
Wohnungen sind inzwischen so teuer, dass „48% höhere Preise als in den anderen spanischen Provinzhauptstädten […] 22% der 30 bis 34-jährigen Madrile?±os noch immer bei ihren Eltern wohnen“ lassen (Strasser, DI Gerti, 2005). Der enorme Spekulationsboom, führt zu enormen Preissteigerungen in ganz Spanien – insbesondere aber in den Großstädten Madrid und Barcelona. Dies geht so weit, dass der UN-Berichterstatter Kothari von einer „housing crisis“ in Spanien spricht (vgl. auch www.forum-ue.de).
Als Gegenbewegung gründete sich die Bewegung Vivienda Digna, die sich für einen „würdevollen Wohnraum“ einsetzt und sich gegen Immobilienspekulationen zur Wehr setzt. Hierzu ein Audio-Bericht auf Indymedia, und ein Video auf youtube. Eine vergleichbare Bewegung in Barcelona ist VdeVivienda.
In diesem Rahmen sei auch noch auf die Veranstaltung Wohnungsbesetzungen gegen Wohnungsnot hingewiesen, die sich mit dem gleichen Problem in Paris beschäftigt.

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen