Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Städtebau & Architektur →

Experimentierfeld Brunnenviertel: Zeitzeugengespräch und Rundgang

Einladung Geschichtscafé Brunnenviertel

Einladung Geschichtscafé Brunnenviertel

Abriss und Neubau – das galt in den 1960er Jahren als die Lösung, um Altbauquartiere zu sanieren und die Lebensqualität für die Bewohner*innen zu verbessern. Ein Beispiel für diese Strategie der Flächensanierung ist das Brunnenviertel in Berlin-Wedding. Hier wurde Ende der 1960er Jahre in großem Umfang damit begonnen, die Altbauten Block für Block abzureißen, um die „moderne Stadt von morgen“ zu errichten.

Das Geschichtsprojekt „Anno erzählt“ hat in Zusammenarbeit mit URBANOPHIL den 86-jährigen Architekten und Stadtplaner Heinrich Suhr ins Brunnenviertel eingeladen. Heinrich Suhr ist einer der Architekten und Planer, der – zusammen mit seinen Kollegen – in den 1960er Jahren das Sanierungsgebiet Wedding Brunnenstraße (SWB) umgestaltete. Am Sonntag, den 16. September, wird er beim Geschichtscafé „Das Brunnenviertel als Experimentierfeld für die Stadtplanung“ von dem Sanierungsprozess und den damaligen Vorstellungen und Zielen berichten.

Heinrich Suhr gründete in den 1960er Jahren zusammen mit Edvard Jahn und Wolfgang Pfeiffer das Stadtplanungsbüro “Arbeitsgruppe Stadtplanung – AGS”. Das Büro entwickelte ein Konzept für Abriss und Neubau des Stadtteils und koordinierte den Sanierungsprozess.

Das Gespräch im Olof-Palme-Zentrum ist die seltene Möglichkeit, von einem Zeitzeugen Einblick in die wechselvolle Sanierungsgeschichte des Stadtviertels zu erhalten. Mit Heinrich Suhr können Zuhörer*innen über die damaligen Planungen und Ideen sprechen und mit ihm darüber diskutieren, was sich anders entwickelt hat als ursprünglich vorgesehen und welche Qualitäten das Brunnenviertel heute hat.

Zuvor wird Christian Kloss von URBANOPHIL ab 11 Uhr durch das Brunnenviertel führen und dabei den Blick auf architektonische und stadtplanerische Experimente, Bauten und Freiräume lenken, die während der Jahrzehnte dauernden Sanierung des Viertels entstanden.

Eckdaten zum Geschichtscafé „Das Brunnenviertel als Experimentierfeld für die Stadtplanung“

Treffpunkt für den Stadtrundgang mit Christian Kloss ist am 16.9.2018 um 11 Uhr vor dem Stadtteilbüro des Quartiersmanagements in der Swinemünder Straße 64 – vor der Swinemünder Brücke. Das Gespräch mit Heinrich Suhr folgt um 12 Uhr im Olof-Palme-Zentrum in der Demminer Straße 28. Weitere Infos zum Geschichtscafé gibt es unter www.annoerzaehlt.com und auf weddingweiser.de

Bildquellen

  • Einladung Geschichtscafé Brunnenviertel: Anno erzählt

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen