Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Städtebau & Architektur →

Flughafenarchitektur

Mit Beginn des Jet-Zeitalters wurde der Grundstein für das globale Reisen, wie wir es heute kennen gelegt. Die ersten düsengetriebenen Passagierflugzeuge wurden in einer Zeit entwickelt, als gesellschaftlich ein (nachkriegs)modernistischer Gedanke vorherrschte. Spätestens die Einführung der mit Stahltriebwerken ausgestattete Boeing 707 (1958) verhalf den Düsenjets zum internationalen Durchbruch. Die neuen Großraumflugzeuge machten auch einen neuen Typ Flughafen notwenig – inklusive neuer Abfertigungsterminals. Und so entstanden in den 1960er und -70er Jahren außergewöhnliche Gebäude, von denen einige an dieser Stelle exemplarisch und steckbriefartig vorgestellt werden sollen.

PanAm Worldport (Delta Flight Center), New York, John F. Kennedy Airport

Architekten: Ives, Turano & Gardner Associated Architects und Walter Prokosch (Tippets-Abbett-McCarthy-Stratton)
Eröffnung: 1960
Charakteristik: Stahl-Glas-Konstruktion mit elliptischem Grundriss. Das Dach (“Flying Saucer”) überragt die Parkposition der Flugzeuge, so dass die Fluggäste beim Gang über die ursprünglich offenen Fluggastbrücken vor der Witterung geschützt waren. 1971 wurde der Bau so modifiziert und angebaut, dass die deutlich größeren Boeing 747 den Terminal nutzen konnten.
Das Gebäude soll im Sommer 2010 abgerissen und durch einen neuen Zweckbau ersetzt werden, da insbesondere die gestiegenen Sicherheitsanforderungen sich kaum mit dem Gebäudekonzept in Einklang bringen lassen.
Links: Schönes Video zum Terminal
Wikipedia-Eintrag
Google Maps

 

TWA Terminal 5, New York, John F. Kennedy Airport

Architekten: Eero Saarinen & Associates
Eröffnung: 1962
Charakteristik: Skulpturales Hauptgebäude mit Spannbeton-Dachkonstruktion, dessen Form die Assoziation von Flügeln wecken sollte. Zwei Satellitengebäude auf dem Vorfeld, an dem die Flugzeuge parken.
2005 übernahm die JetBlue-Airlines von Delta das Gebäude. Während das Hauptgebäude somit erhalten blieb, wurden die Satelliten abgerissen und durch ein neues, von Gensler Architects entworfenes Terminal-Gebäude ersetzt.
Links: TWA Terminal 5 (aktuelle Fotos)
TWA Terminal 5 (historische Fotos)
mehr Fotos
noch mehr Fotos und einige Infos
Google Maps

 

Kansas City Airport

Architekten: Kivett and Myers
Eröffnung: 1972
Charakteristik: Drei Terminalgebäude, die einen Dreiviertelkreis beschreiben mit Kurzzeitparken in der Mitte der Ringe. Das Konzept ist vergleichbar zu Berlin-Tegel und Köln-Bonn, allerdings war das Konzept des “Drive to your gate” mit den massiv steigenden Fluggastzahlen durch die Einführung der Boeing 747 nicht mehr zu bewerkstelligen. Zudem führten die immer weiter steigenden Sicherheitsanforderungen dazu, dass im Gebäude nahezu alle Flächen, die für Shopping, Gastronomie (oder gar Toiletten) vorgesehen waren, für die Sicherheits-Checks umgenutzt werden mussten, so dass der Flughafen bei den Fluggästen extrem unbeliebt war. 2004 erfolgte eine umfassende Sanierung und Umbau durch 360 Architecture.
Links: Luftbild
Google Maps

 

Berlin Tegel

Architekten: Gerkan, Marg & Partner
Eröffnung: 1974
Charakteristik: Sechseckiger Terminalbau, der in seiner ursprünglichen Planung um einen zweiten, baugleichen, symmetrisch an der zentralen Straßenerschließung angeordneten Terminal ergänzt werden sollte. Einsatz von großen Sichtbetonflächen und Kunststoffen. Direkte Vorfahrt mit dem PKW vor die Schalterhalle. Unter dem zweiten Terminal sollte ein U-Bahnhof mit Anschluss an das U-Bahnnetz (Linie U5) am U-Bahnhof Jungfernheide entstehen.
Im Herbst 2011 wird der Flugbetrieb eingestellt und zum neuen Flughafen Berlin-Brandenburg verlagert. Die Debatte um die Nachnutzung des Geländes und des Terminalgebäudes wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 2009 angestossen.
Links: Der Spiegel vom 21.03.1966: “Waben für Düsen”
Der Tagesspiegel vom 7.5.2010: Wenn Schinkel einen Flughafen gebaut hätte…
Google Maps

 

Roissy 1, Paris, Charles de Gaulle

Architekt: Paul Andreu
Eröffnung: 1974
Charakteristik: Fensterloser Betonring mit 200 Metern Durchmesser mit Innenhof und Lichtschacht. Im oberen Gebäudeteil befindet sich ein Parkhaus, das von spiralförmigen Auffahrten erschlossen wird. Die Zufahrt zum Gebäude erfolgt über einen Geländegraben, den eine Rollbahnbrücke für Flugzeuge überspannt. Sieben Satellitenbauten sind rund um das Hauptgebäude auf dem Vorfeld verteilt, an denen die Flugzeuge parken. Sie sind unterirdisch mit dem Hauptgebäude über ca. 250 Meter lange Tunnels verbunden.
Zwischen 2004 und 2008 erfolgte eine umfassende Sanierung der Anlage.
Links: Luftbild
ARTE-Baukunst zum Flughafen Roissy 1
Google Maps

Flughäfen sind auch heute noch Orte, an denen Architektur einen besonderen Stellenwert genießt. Zwar hat spätestens seit dem EasyJetSet das Fliegen im Westen eine gewisse Banalität erfahren (was sich auch an den Abfertigungsschuhkartons der Billigairlines manifestiert), so dass die Flughafenarchitektur ebenfalls deutlich rationaler geworden ist (selbst wenn der Terminal des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg, der am 6. Mai Richtfest feierte, jüngst vom Regierenden Bürgermeister Berlins Klaus Wowereit mit Mies van der Rohes Neuen Nationalgalerie vergleichen wurde).
Dass ein Flughafen immer noch ein Ausdruck von Modernität ist, will indes China mit dem 2008 fertig gestellten Terminal 3 des Pekinger Flughafens von Sir Norman Foster unter Beweis stellen: Kurzerhand entstand das größte Gebäude der Welt. Und so scheint sich der Kreis zu schließen. Schließlich war der Flughafen Tempelhof, der gerne auch mal als die “Mutter aller Flughäfen” betitelt wird, über viele Jahre ebenfalls das größte Gebäude der Welt (und ebenfalls von einem totalitären Regime errichtet…).

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • 7 Kommentare
    1. vielen dank fuer diesen informativen und multimedialen beitrag.

    2. [...] urbanophil berichtete vor kurzem über spektakuläre Flughafenarchitektur weltweit. Dass es noch weitaus radikale Visionen gab, zeigt dieses beeindruckende, ungebaute Beispiel von einem Flughafen in Manhattan. Der Immobilienentwickler William Zeckendorf schlug 1946 vor, einen Zentralflughafen auf Manhattan zu errichten, der sich über 144 Blocks mit einer Fläche von über 4 Mio. Quadratmeter erstrecken sollte. Der Flughafen sollte etwa 70 Meter über dem Straßenniveau von Manhattan liegen und direkte Anlegestellen für die Schiffe auf dem Hudson River haben. Eine faszinierende urbane Utopie, die so nie umgesetzt wurde. [...]

    3. [...] umschriebenen Architekturepoche – sollen an dieser Stelle – so wie zuletzt ausgewählte Flughafengebäude – einige Bauwerke exemplarisch und steckbriefartig vorgestellt [...]

    4. I.M. Pei’s Terminal 6/JFK von 1970 steht vor dem Abriss: http://archpaper.com/e-board_rev.asp?News_ID=4626

    5. Nun steht fest, dass auch der PanAm Worldport a.k.a. Delta Flight Center abgerissen wird.
      Der neue Delte-Termina wird nach Entwürfen von SOM entstehen.
      http://archpaper.com/e-board_rev.asp?News_ID=4762

    6. [...] Prestigeobejkten der Architekten gehören seit geraumer Zeit die Flughäfen. Dieser Trend im Flughafenbau setzt sich ständig weiter fort. Es werden ganze Konzepte rund um den Flughafen entwickelt. Dabei [...]

    7. […] an denen es sich aus denkmalpflegerischer Perspektive evtl. lohnt mal zu stranden haben wir Euch hier […]

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    5 × eins =

    Themen
      • Berlintypisch: Öffentliche Bedürfnisanstalten

        Der Ruf öffentlicher WC-Anlagen ist nicht der beste. Sie sind geruchsintensiv, nicht selten herunter gekommen und Treffpunkt für „zwielichtige“ Gestalten. Viele Menschen machen einen großen Bogen um sie und betreten die Örtlichkeit nur im Notfall. Dann verlassen sie sie so schnell wie möglich wieder. Kaum jemand erzählt später davon, sie besucht zu haben. Doch die […]

      • Berlin Unlimited – Workshop

        Reminder für die am kommenden Freitag endende Early Bird Registrierungsmöglichkeit zur Teilnahme an Workshops im Rahmen des Berlin Unlimited Festivals.

      • Eine App für den Tag der Architektur

        Mit der App zum Tag der Architektur.

      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Morgen: Stadtforschertraining #10 – Eine Stadt für Zigeuner

        Einladung zum kommenden Stadtforschertraining mit Sebastian Strombach

      • B_Tour Wochenende 2014 eröffnet

        Gerade wurde im Prachtwerk Berlin das B_Tour Wochenende 2014 eröffnet. Mit einem Vortrag von Guerilla Architects aus Berlin über partizipative Projekte im Stadtraum, beginnt ein buntes Wochenende voller interessanter Touren und Führungen durch Berlin, die den Teilnehmenden mit Sicherheit einen neuen Blick auf die Stadt, aber auch auf schon bekannte Ecken und Wege bieten wird. […]

      • Timelapse Barcelona GO!

        Ein passendes Video zur Sommer- und Urlaubsstimmung in der Stadt und im Kopf. Relativ aufwändig gestaltet der Fotograf und Filmemacher Rob Whitworth diesen Stadturlaub in Barcelona im Schnelldurchlauf. Hier ein paar Fakten: My time in numbers: 363 hours work | 75 Hours Logistics and Travel | 31 Hours Scouting and Location Finding | 78 Hours Shooting | 179 Hours Post […]

      • Kölner Erklärung: Was denkt ihr?

        Aufmerksame Planer werden es schon bemerkt haben: es rumort etwas in der Szene. Anlass ist die „Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung“, die von einem Kreis um Prof. Christoph Mäckler im Mai diesen Jahres in Umlauf gegeben wurde. Die Unterzeichner wollen damit auf die, ihrer Meinung nach, vorherrschenden Defizite in deutschen Städten hinweisen, die sie vor allem […]

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Leergang 2014 – Stadtaktivismus und Performanz

        Es ist wieder soweit und die Initiative des Leerstandsmelders veranstatet seinen dritten Leergang – diesmal in Berlin. Nach den Konferenzen in Hamburg und Bonn findet 2014 in Berlin der nunmehr dritte LEERgang statt. Auf dem LEERgang haben alle Nutzer*innen, lokalen Initiativen und Interessierte des Leerstandsmelders die Möglichkeit, in der nicht-virtuellen Welt zusammen zu kommen und […]

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]