Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Städtebau & Architektur →

Skateboarding VS. Architecture

Ein interessante, rund 15-minütige Kurzdoku über das Verhältnis von Skateboardern zu Architektur und dem öffentlichen Raum, in dem sie skaten. Skateboarding ist quasi per se eine urbane Sportart, so dass es nur konsequent ist, dass Skater eine dezidierte Meinung zum öffentlichen Raum haben. Sie thematisieren daher u.a. dass Stadtmöbel durch das Skateboarden kaputt gemacht werden, zugleich aber, wie unsinnig Skate-Stops sind und wie lächerlich dadurch die von Designern und Architekten gestalteten öffentliche Räume aussehen. Aber auch, wie sich mit verändertem Materialeinsatz für den Bodenbelag die Skate-Eigenschaften verändern. Und nicht zuletzt, dass öffentlich angelegte Skateparks zwar eine nette Geste und Anerkennung seitens der öffentlichen Hand sind, aber eigentlich auch Ausdruck dessen, dass dort das Wesen des Skateboarding nicht verstanden wurde: Die Stadt als Spielplatz nutzen.

As Skateboarders we worship and adore architecture, but not in a way that anyone in public would or as an architect would.

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • 2 Kommentare
    1. http://www.minnpost.com/stroll/2013/03/skateboarding-videos-create-mental-and-visual-map-city

    2. [...] Skateboarder zu Architektur in den Innenstädten denken, kann man z.B. hier erfahren: http://www.urbanophil.net/staedtebau-architektur/skateboarding-vs-architecture/ und durch Zuschauen etwas hier miterleben und nachempfinden: http://vimeo.com/45959207# oder auch [...]

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    vier × = 36

    Themen