Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Architektur der 1970er Jahre«
urbanoFILMS →

urbanoFORUM: „Die Nachnachvorpostlücke: 1970er-Jahre Architektur und Städtebau“

22.04.2010, 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt frei

Am 22. April organisiert urbanophil gemeinsam mit der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. (SRL) die Podiumsveranstaltung „Die Nachnachvorpostlücke: 1970er-Jahre Architektur und Städtebau“, die den thematischen Schwerpunkt auf den Städtebau und die Architektur der 1970er Jahre legt.


Der Begriff „Nachnachvorpostlücke“ ist eine Art Kunstgriff, um eine Epoche zu beschreiben, die eigentlich noch keinen richtigen Namen hat. Gemeint sind Gebäude aus den 1970er Jahren, die nicht mehr so ästhetisch-schwingend und luftig daherkommen sondern eher sehr technisch-orientiert und grob in der Stadt stehen aber gleichzeitig auch noch nicht postmodern sind. Irgendwas dazwischen eben.

Für einen bildhaften Einstieg in das Thema sorgen dabei Franziska Kluge und Lukas Foljanty, die einerseits über das Märkische Viertel mit seinen heutigen, sozialen Problemen berichten und andererseits den Ort der Podiumsdiskussion, den Bierpinsel, beleuchten werden.

In der darauffolgenden Diskussion soll der Frage nachgegangen werden, welchen bauhistorischen und stadtbildprägenden Wert die Gebäude der 1970er Jahre haben und welche Strategien angewandt werden können, um diese Gebäude und ihren eigenen Charme zu erhalten. Dass dabei bspw. bei der Sanierung und Anpassung an Bedürfnisse der Bewohner die prägenden Merkmale verloren gehen können, soll auch Gegenstand der Diskussion sein. Vielleicht findet das Podium ja auch einen geeigneten Begriff, um diese Epoche zu beschreiben.

Auf dem Podium sitzen:

  • Gabi Dolff-Bonekämper, Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin, TU Berlin
  • Friederike Meyer, Architektin und Redakteurin, Bauwelt
  • Rolf Rave, Architekt und Autor des Architekturführers „Bauen der 70er Jahre in Berlin“
  • Georg Unger, Leiter Technik der Gesobau, u.a. energetische Sanierung

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Schonungslos Retro – urbanophil im Bierpinsel„.

Veranstaltungsort:
Schlossturm (Bierpinsel) – Schloßstraße 17, 12163 Berlin-Steglitz, U-Bhf Schloßstraße (U9)

Fotos von der Veranstaltung
urbanoFILMS →

urbanoFILMS#12: „Für den Schwung sind Sie zuständig“

08.04.2010, 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr, Eintritt 3 Euro

Zum Auftakt der 5-wöchigen Veranstaltungsreihe zeigt urbanophil den Film „Für den Schwung sind sie zuständig“ von Margarete Fuchs über den Bauingenieur Ulrich Müther (1934-2007). Eines seiner bekanntesten Werke, die im Jahr 2000 abgerissene Gaststätte „Ahornblatt“ auf der Berliner Fischerinsel, ist ebenso wie viele anderer seiner Bauten durch spektakuläre, meist schwungvolle Dachkonstruktionen gekennzeichnet. Diese experimentellen Schalenbauten machen seine Gebäude zu charakteristischen Solitären, die leider in vielen Fällen vom Verfall bedroht sind. Nicht nur in der DDR, auch in Wolfsburg, Helsinki und Tripolis entstanden Müthers Bauten, die ihn zu einem Ausnahmefall ostdeutscher Ingenieure werden ließen. Der Film zeigt viele seiner Bauten, die Ulrich Müther und drei seiner Bauarbeiter beschreiben und gleichzeitig von den Erfahrungen im Ausland, der Aufbruchstimmung in den 1960er Jahren und den Veränderungen durch die Wende erzählen.

Die anschließende Podiumsdiskussion mit der Regisseurin Margarete Fuchs und der Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin Tanja Seeböck, die sich intensiv mit dem Werk Müthers und seiner Rezeption auseinander gesetzt hat, widmet sich den Besonderheiten von Müthers Bauten und ihrer Bedeutung im Kontext der Architekturgeschichte der DDR und darüber hinaus. Diskutiert werden auch der Umgang mit den Bauten Müthers in der heutigen Zeit und die verworrenen Umstände des Abriss des Ahornblatts.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Schonungslos Retro – urbanophil im Bierpinsel„.

Veranstaltungsort:
Schlossturm (Bierpinsel) – Schloßstraße 17, 12163 Berlin-Steglitz, U-Bhf Schloßstraße (U9)

nach oben ↑
Themen