Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Architektur«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Berlin Unlimited Festival im ZK/U Moabit

Vom 3.- 10. Oktober findet im Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin-Moabit das erste transdisziplinäre Festival statt, das mittels Kunst, Architektur und urbanem Diskurs ein Bild des zeitgenössischen Berlins 25 Jahre nach dem Fall der Mauer zeichnen wird.

Die Ausstellung BERLIN UNLIMITED soll Widersprüche zwischen individueller Freiheit und urbanen Zwängen aufdecken. Anhand von Kunst und Medien, Architektur und Stadtplanung, Theorie und Forschung enthüllt, reflektiert, reformiert und hinterfragt BERLIN UNLIMITED die Grenzen und Limits der Stadt, in ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ist Berlin limited, unlimited, unlimited…?

Kunst & Kultur →

Baukultur Fotografie Preis 2014

Fotografiepreis_Web

Architekturfotografien bestechen durch Klarheit, Sachlichkeit und Funktionalität. Was häufig fehlt auf diesen Bildern sind die Menschen, die Architektur nutzen. Aus diesem Grund lobt die Bundesstiftung Baukultur gemeinsam mit ihrem Förderverein den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Fotografiepreis „Baukultur im Bild. Räume + Menschen“ aus. 

Ausgezeichnet werden gelungene Aufnahmen von wirkungsvollen und auch alltäglichen Räumen in Benutzung. Gebäude, Stadträume, Plätze oder Landschaften, im Kleinen wie im Großen –  Straßen und Brücken, Baustellen, Innenräume oder auch Denkmäler mit ihren Bewohnern und Nutzern.

In einem anonymen Verfahren können kann man sich weltweit mit einem Foto oder einer bis zu dreiteiligen Serie an dem Wettbewerb beteiligen. Einsendeschluss ist der 05. September 2014. Und hier geht es zu den Auslobungsunterlagen.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

erdrückend Shanghai

Silvan Hagenbrock absolviert gerade ein Auslandssemester an der Tongji-Universität in Shanghai und versucht sich, ähnlich wie Violeta Burkhardt, filmisch der Stadt und ihrer Phänomene zu nähern. Entstanden sind dabei mehrere Filme, von denen einer dreiminutendreiundvierzigsekunden lang Hausblöcke in Shanghai, entlang der Strecke zwischen zwei S-Bahnhaltestellen zeigt.

Die Monotonie der Compounds/Gated Communities in China erreicht eine erschreckende Dimension.

Und tatsächlich, ich war sprachlos, als ich den Film das erste mal gesehen habe, aber seht selbst:

Des weiteren produzierte er einen Kurzfilm über den ersten Schrebergarten in Shanghai initiiert von Mr. Pan Tao.

Die Aktualität des Themas, selbst mit eigenem Garten, ein Teil der Lebensmittelkette/-produktion zu sein und Gemüse anzubauen, ist nun auch in China von hoher Bedeutung. Neben hoher Luftverschmutzung in den Städten, suchen junge Familien nun einen Ort in der Natur für das Wochenende – dem Schrebergarten.

Die Dokumentation: THIS IS PAN TAO wird kommende Woche, am 25.5.14 um 15h, auf dem Backup Film Fest in Weimar gezeigt.

Alle Infos darüber findet ihr hier: http://backup-festival.de/2014/de/film/this-is-pan-tao/

Städtebau & Architektur →

Designed to Improve? Buildings, interventions and the making of the ‘social’ in interdisciplinary urban practices

Der vom 22. bis zum 24. Mai in Hamburg stattfindende internationalen Workshop “Designed to Improve? Buildings, interventions and the making of the ‘social’ in interdisciplinary urban practices”, fokussiert eine offene und produktive Diskussion über sozial motivierte Bau-und Design-Praktiken.

 

Abb.: Prozess einer Mobilen Universität; Foto KMD

Die Organisatorinnen versuchen fragend darüber zu experimentieren, wie Gebäude und Design-Praktiken ihre eigene Gesellschaftstheorie schaffen und umsetzen, des weiteren, wie dieses Forschungsfeld mit anderen Disziplinen verglichen und wie diese praktizierten Gesellschaftstheorien wieder in die behandelten Disziplinen und Praktiken zurückgespiegelt werden können. Das Ziel des Workshops ist es, die Art und Weise, in der interdisziplinären Zusammenarbeit zu erkunden und die Erkenntnisse aus den verschiedensten Bereichen auf urbane, interventionistische Praktiken zu beziehen. Besonderes Interesse liegt dabei auf der Befragung, wie das Wissen aus den Sozialwissenschaften übersetzt und aufgegriffen wird, um diese Praktiken zu interpretieren. Eine Publikation über die Ergebnisse des Workshops ist geplant.

Oranisiert wird der Workshop von Dr. Hanna Katharina Göbel (Universität Hamburg) – Dr. Monika Grubbauer (TU Darmstadt) – Dr. Anna Richter (HCU Hamburg).

Die Teilnahme ist kostenlos, es sind noch wenige Restplätze vorhanden. Anmeldung per Mail ist noch bis zum 8. Mai unter hanna.goebel@uni-hamburg.de möglich.

Weitere Infos über Themenbereiche und das Programm finden sich hier und hier

Städtebau & Architektur →

SA. 26.4.2014 14:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #08 MIT SEBASTIAN STROMBACH

DIE STADT als COMIC
Kann man Stadt als Comic lesen? Und liest man Comics eigentlich oder schaut sie an? Was passiert dann mit der Stadt, oder dem Comic?

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Klar ist dass der Comic ein urbanes Medium ist. Seit seiner Erfindung vor hundert Jahren lotet er moderne Zustände wie Simultanität, Durchdringungen und Geschwindigkeit aus. Hauptwesensmerkmal des Comics ist aber die Reihung von Bildern zu einer Sequenz. Wo findet man so etwas in der Stadt?

Beginn: Samstag, 26. April 14:00 Uhr (s.t.=pünktlich) im Lustgarten, vor der Freitreppe des ALTEN MUSEUMS.

Dauer: Ca. 2+ Stunden mit abschließender Einkehr. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden und die Materialien geben könnte.

Der Spaziergang wurde konzipiert von Sebastian Strombach, der ihn auch durchführen wird. Sebastian zeichnet selber Comics. Als gelernter Architekt, machte er Ausflüge in die Filmbranche, war als Stadtführer unterwegs und ist Mitglied von mikromakrowelt.

Alle weiteren Infos auf www.mikromakrowelt.de

nach oben ↑
Themen