Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Baukultur«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Verlosung – Baukultur in Palästina

 PalaestinaDass Architektur und Stadtentwicklung in Palästina ein relevantes und vor allem auch politisches Thema sind, zeigte schon Eyal Weizmann mit seinem Buch Sperrzonen, das „die Rolle von Architektur und Planung bei der Kolonisierung Palästinas enthüllt.“ Gleichzeitig wird auf palästinänsischer Seite tagtäglich gebaut, geplant und bewahrt – und das unter schweren Bedingungen, wie Zerstörung, Militärpräsenz und knappen Ressourcen.

Wie arbeiten palästinensische Denkmalschützer, Architekten und Stadtplaner unter solchen Umständen? Was bedeutet Baukultur für die Menschen in dem Krisengebiet? Bauwelt stellt Planer vor, die Projekte im Westjordanland realisieren – vom ökologischen Erdhaus bis zum Großprojekt einer Stadtneugründung.

Diesen Fragen widmet sich nun die Vortragsreihe „Baustelle Palästina“, die am 07.09. in München stattfindet (weitere Infos).  Hierbei wird die nächste Ausgabe der Bauwelt mit dem Thema „Baukultur in Palästina“ vorgestellt, wovon wir 5 Ausgaben verlosen. Bitte einfach eine Mail mit dem Betreff „Bauwelt Palästina“ an s.hoeffken (at) urbanophil.net senden. Die Gewinner werden ausgelost.

Städtebau & Architektur →

Der Baukulturbericht ist da!

baukulturbericht

Am vergangenen Montag hat die Bundesstiftung Baukultur den Baukulturbericht 2014/15 der Öffentlichkeit präsentiert – kurz zuvor hatte man dem Bundeskabinett das Werk vorgelegt. Das Thema Baukultur, so bereits auf den ersten Seiten formuliert, ist in der breiten Öffentlichkeit – ohne Verwunderung – kaum bekannt. Überraschend ist allerdings, dass in vielen kommunalen Verwaltungen die gestellten Fragen zum Thema Baukultur schwer zu beantworten waren.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Eine App für den Tag der Architektur

logo_tda_2014_rgb_72dpi-format-banner-internetseite

Für die Programmplanung des diesjährigen Tags der Architektur am 28. und 29. Juni 2014 lohnt es sich, die kostenlose App runterzulassen. Das diesjährige Programm unterbreitet deutschlandweit ein vielfältiges Angebot zu dem Thema „ARCHITEKTUR BEWEGT“.

Der Tag der Architektur setzt wie in jedem Jahr mehr als 100.000 Menschen in Bewegung. Sie machen sich auf den Weg, um Architekturprojekte zu besichtigen. Projekte, die in der Regel nur an diesem Tag zur Besichtigung geöffnet sind. Architektur bewegt –  und das auch im übertragenden Sinne, denn erst die Kenntnis, der Besuch vor Ort setzt uns in die Lage, über sie auch zu diskutieren. Bei den Beteiligungsverfahren zu öffentlichen Projekten zeigt sich deutlich, wie sehr Architektur die Menschen bewegt, da sie verstanden haben, das jedermann von ihr betroffen ist. Der Möglichkeit sich von Architekten und Bauherren vor Ort ihre Architekturprojekte erläutern zu lassen, kommt in diesem Zusammenhang eine wachsende Bedeutung zu.

Mehr Informationen hier.

Städtebau & Architektur →

Oster-Verlosung: Baukultur und Denkmalpflege vermitteln. Ein Handbuch des BHU

BHU Baukultur und Denkmalpflege vermitteln

In seiner aktuellen Publikation stellt der Bund für Heimat und Umwelt (BHU) in über 40 Beispielen Initiativen, Methoden und Strategien für die Vermittlung von Baukultur und Denkmalpflege vor. Themen des Buches sind die Anwendung von digitalen und traditionellen audiovisuellen Medien in der Vermittlungsarbeit, die Erschließung neuer Zielgruppen, die Gewinnung von Nachwuchs für Baukultur und Denkmalpflege durch attraktive und adressatenorientierte Vermittlung, konkrete Fallbeispiele sowie die Arbeit einzelner Vereine und Verbände.

Vorgestellt werden beispielweise ein Audio-Walk durch die 1960er Jahre Siedlung Wolfsburg-Detmerode, die noch auf ihren Denkmalstatus hofft, der Masterstudiengang Kulturerbe in Paderborn, die Einbindung des Themas Baukultur in Schulcurricula und Kindergärten oder die „Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland als kulturgeschichtliches Großunternehmen“. Die vorgestellten Objekte reichen von den antiken Funden in der „Nekropole Daudieck“ über das technische Baudenkmal Elisabethfehnkanal aus dem 19. Jahrhundert bis zu Bauten aus der Zeit zwischen 1960 und 1980, denen sich die Initiative ACHTUNG – modern widmet. Die Topografie überspannt Kiel-Gaarden bis Kempten und Bonn bis Berlin; institutionell geht es vom Denkmalamt Baden-Württembergs über den Denkmalsalon Schleswig-Holstein bis hin zur Werkstatt Baukultur Bonn oder eben urbanophil. Schön ist in dieser Vielfalt, dass jeder Beitrag nochmals „Kurz und knapp“ zusammengefasst ist, sodass jeweils Methodik, Besonderheiten, Praktische Hinweise und Kontakt übersichtlich dargestellt sind.

Da wir das Buch empfehlen möchten und zudem auch darin vertreten sind dürfen wir 5 Exemplare verlosen. Die Preisfrage ist folgende: An welchem, im Buch vorkommenden Ort steht die unten abgebildete Kirche von Alvar Aalto? Bitte Mail mit der richtigen Lösung und Kontaktdaten bis Ostermontag, 12 Uhr an v.pfeiffer-kloss@urbanophil.net Viel Glück!

Wo steht diese Kirche von Alvar Aalto?

Wo steht diese Kirche von Alvar Aalto?

Städtebau & Architektur →

Die Stadt durch Kinderaugen wahrnehmen

Am 13. April eröffnet im Labyrinth Kindermuseum die interaktive Bauausstellung „Platz da! Kinder machen Stadt“. Die Ausstellung wurde mit dem Ziel konzipiert, Kinder für die Themen Architektur, Baukultur und Stadtplanung zu begeistern. Die jungen Besucher werden dazu ermutigt, ihr Lebensumfeld Stadt nicht nur bewusst wahrzunehmen, sondern auch aktiv mitzugestalten.

Dabei entsteht in der Montagehalle der ehemaligen Zündholzmaschinenfabrik in der Osloer Straße, die seit 1997 Heimat des Kindermuseums ist, ein urbaner Mikrokosmos. Verteilt über verschiedene Stationen erstreckt sich eine Stadt zum Mitmachen, Ausmalen und Umplanen. Die Kleinen finden einen typischen Berliner Hinterhof, ungenutzte Brachflächen und bunte Altbau-Fassaden, die nur darauf warten, von kreativen Kinderhänden verschönert zu werden. Auch zwei von Berliner Kindern entworfene Häuser des schwedischen Projekts „Building Blocks“ stehen zum Entdecken bereit.

Kevin beim Bauen einer neuen Stadt. Foto: Alexandra Resch

Kevin beim Bauen einer neuen Stadt. Foto: Alexandra Resch

Im Gegensatz zu klassischen Museen geht es in einem Kindermuseum weniger um die Exponate, sondern um das, was die Besucher damit machen. Im Labyrinth verschreibt man sich der Devise „Learning by Doing“: Anfassen, Umräumen, Ausprobieren und Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht, sagt Geschäftsführerin Ursula Pischel. In der neuen Ausstellung können Kinder zum Beispiel Wände ausmalen, ein flexibles Straßensystem immer neu gestalten oder an den Leuchttischen im Planungsbüro ihre eigenen Ideen zu Papier bringen. Die Großen entdecken dabei staunend neue, spannende Perspektiven und Ansätze, auf die sie wohl selbst nie gekommen wären.

Längst ist es an der Zeit, die Stadt auch mit Kinderaugen zu betrachten. Ein Besuch im Labyrinth ist dafür ein guter Anfang.

„Platz da! Kinder machen Stadt“
ab 13. April 2014
für Kinder von 3 bis 11 Jahren

Labyrinth Kindermuseum Berlin
Osloer Straße 12
13359 Berlin

Preise und Öffnungszeiten:
www.labyrinth-kindermuseum.de

Der Beitrag wurde verfasst von Alexandra Resch

nach oben ↑
Themen