Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Baukultur«
Städtebau & Architektur →

Werkstatt Baukultur Bonn

Flyer via Werkstatt Baukultur Bonn

Die Nachkriegsmoderne und die Bauten der darauf folgenden Jahren bleiben weiterhin Gegenstand vielfältiger Diskussionen in ganz Deutschland. Durch verschiedene (Bürger-)Initiativen konnten vielerorts wertvolle Bauten jener Zeit vor einem Abriss gerettet werden. Der Initiative Beethovenhalle ist es beispielsweise gelungen, durch ehrenamtliches Engagement die bedeutende Bonner Stadthalle zu erhalten; sie wurde dafür 2010 mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet. Darauf aufbauend hat sich Anfang 2011 am Kunsthistorischen Institut der Bonner Universität die studentische Gruppe „Werkstatt Baukultur Bonn“ gegründet,

die sich nun weiteren aktuellen baukulturellen Fragestellungen im Raum Bonn widmet, um das Thema Architektur der Nachkriegszeit und Baukultur in Bonn thematisch am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn zu etablieren.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Ein letzter Blick auf ein Stück gebaute Utopie

„Hofseite, Zustand im November 2010“. Bild: Stephan Becker“
Straßenseite, Zustand im November 2010 (Bild: Stephan Becker)

Während in Berlin wieder von einer neuen IBA gesprochen wird, schreitet der Abriss eines ersten Projekts der IBA 1987 weiter voran. Trotz öffentlicher Proteste wurde der hintere Teil von Oswald Mathias Ungers’ Wohnbebauung am Lützowplatz inzwischen abgetragen. Denn mit seiner eigenwilligen Verknüpfung von großzügigem Wohnen, gelassener Gemeinschaftlichkeit und halböffentlichen Grünräumen hielt der Bau den Verwertungsinteressen der neuen Besitzerin, der notorischen Münchner DIBAG, nicht stand. Berlin verliert damit einen Bau, der nicht nur als Stadtvilla im sozialen Wohnungsbau sondern auch als ein realisiertes Element von Ungers’ städtebaulichem Konzept des „Grünen Stadtarchipels“ verstanden werden kann, das er zusammen mit Hans Kollhoff und Rem Koolhaas 1977 formulierte. Den Torso der Anlage sollte man sich nochmals ansehen, bevor es zu spät ist…

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

SEHEN LERNEN

SEHEN LERNEN ist eine Kampagne der Landesinitiative StadtBauKultur NRW die seit August 2008 durch verschiedene Städte in Nordrhein-Westfalen tourt.  Bei der SEHSTATION handelt es sich um überdimensionale, farbige Rahmen, die einen neuen Blick auf besonders gelungene oder misslungene städtische Räume eröffnen sollen. Während der meist zweiwöchigen Dauer der Aktion kann mit Architekten, Stadtplanern und Künstlern vor Ort diskutiert werden. Den Abschluss der Tour bildet die Stadt Köln. Dort wird die SEHSTATION vom 24.09 bis 17.10.2010 – begleitet durch ein üppiges Angebot an Veranstaltungen – ein letztes Mal zu sehen sein.

Kunst & Kultur →

Stadt und Film

Zeit für Ausbildung - Zeit zu handeln
Film und Stadt (Bild: Ideengrün via flickr)

Filme arbeiten mit den Gegebenheiten in Städten und nutzen Städte als Handlungsräume. Andererseits wird das Medium Film hierzulande immer häufiger aufgegriffen, um Diskussionen zu Stadtgestaltung und Architektur anzustoßen, Räume zu bespielen und Inhalte zu vermitteln. So auch die Reihe urbanoFILMS, die bei der Filmauswahl Themen der Stadt, Architektur und des gesellschaftlichen Lebens aufgreift, diese an außergewöhnlichen Orten in der Stadt zeigt und mit einem ausgewählten Podium diskutiert. Ähnlich agiert der „Filmclub Baukultur 2010“ nun in Osnabrück, der eine kleine Reihe von Architekturfilmen in leeren Läden zeigen wird und somit die Aufmerksamkeit auf die Innenstadt und ihre Probleme lenkt. In Düsseldorf startet fast gleichzeitig eine Reihe, die sich mit dem Thema „Landschaftsarchitektur im Film“ auseinandersetzt und zeigt,

dass Landschaftsarchitektur eine faszinierende visuelle Entsprechung des Filminhalts weit über die Funktion reiner Kulisse hinaus verkörpern kann.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Moskauer Avantgarde der 20er

(Gastbeitrag von Uli Schuster)

Übersichtskarte_moskonstruct

Screenshot der Übersichtskarte: ww.moskonstruct.org/objects

Das Projekt Moskonstruct hat sich zum Ziel gesetzt, die Moskauer Architektur zu erhalten, welche in den Zwanziger Jahren als Avantgarde einen Neuanfang wagte. In dieser Zeit wurde gerade in Russland der Begriff des Konstruktivismus in der Architektur verankert. Der Pioniergeist nach der Oktoberrevolution zeigt sich in einer Reihe von Bauten, die als Kulturhäuser und Arbeiterklubs entstanden sind. Ikonen wie der Schabolow-Sendeturm von Wladimir Suchow der auch heute noch die Rundfunksignale über das Land ausstrahlt oder das Wohn- und Atelierhaus von Konstantin Melnikow mit seinen zwei ineinander geschobenen Zylindern wurden schnell über die Landesgrenzen bekannt. Da es von der Stalinära bis heute kaum eine Beachtung oder Pflege dieser Objekte gab, sind viele Bauten in einem desolaten Zustand. Durch den aktuellen Bauboom in Moskau, verschwindeen viele Unikate der Baukultur für immer.

Das Projekt Moskonstruct versucht nun die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, in der Hoffnung, dass man seitens Politik und Wirtschaft Verantwortung für dieses kulturelle Erbe übernimmt. Im Oktober 2009 fand ein Kongress und eine Ausstellung zum Thema in Moskau statt.

Zudem gibt es einen Artikel zum Bauboom in Moskau im Tagesspiegel: „Umgerubelt: Bauboom in Moskau“

Moskauer Avantgarde der 20er
Das Projekt Moskonstruct hat sich zum Ziel gesetzt die Moskauer Architektur zu erhalten die in der Zwanziger Jahre als Avantgarde einen Neuanfang wagte. In dieser Zeit wurde gerade in Russland der Begriff des Konstruktivismus in der Architektur verankert. Der Pioniergeist nach der Oktoberrevolution zeigte sich in einer Reihe von Bauten die als Kulturhäuser und Arbeiterklubs entstanden sind. Ikonen wie der Schabolow-Sendeturm von Wladimir Suchow der auch heute noch die Rundfunksignale über das Land ausstrahlt oder das Wohn- und Atelierhaus von Konstantin Melnikow mit seinen zwei ineinander geschobenen Zylindern wurden schnell über die Landesgrenzen bekannt. Da es von der Stalinära bis heute kaum eine Beachtung oder Pflege dieser Objekte gab sind viele Bauten in einem desolaten Zustand. Da es zugleich einen Bauboom in Moskau gibt verschwindet viele Unikate der Baukultur für immer.
Das Projekt Moskonstruct versucht nun die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, in der Hoffnung das man seitens Politik und Wirtschaft Verantwortung für dieses kulturelle Erbe übernimmt. Im Oktober 2009 fand ein Kongress und eine Ausstellung zum Thema in Moskau statt. Zwei Webseiten geben Einblick und Information hierzu.
Web:
Übersicht + Einführung
Die Verortung der Objekte auf dem Stadtplan (funktioniert nur auf der russischen Seite)
Umgerubelt: Bauboom in Moskau (tagesspeiegl 15.11.2009)
In Moskau wird mächtig gebaut – und dafür Historisches rücksichtslos abgerissen wie unter Stalin.
Weiterführende Links:
DOCOMOMO hat das Ziel, die Architektur der Moderne zu dokumentieren und zu erforschen.DOCOMOMO unterstützt den Erhalt von Bauten und Siedlungen der Moderne in Theorie und Praxis. Die internationale Vereinigung wurde 1990 gegründet und hat derzeit über 2000 Mitglieder in 49 Ländern.
DOCOMOMO International: http://www.docomomo.com/

nach oben ↑
Themen