Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Berlin«
Digitale Stadt →

Stadtinfo für Flüchtlinge

Wichtige Informationen für Flüchtlinge kartiert

Wichtige Informationen für Flüchtlinge digital aufbereitet und kartiert #digitalmapping

Eine gelungene Hilfe für Flüchtlinge stellt die Karte „Arriving in Berlin“ dar, welche wichtige Orte und Einrichtungen in Berlin darstellt.

Available in English, Farsi and Arabic, the map lists over 250 services that can accommodate Middle Eastern visitors. It even shows the locations of doctors and gynecologists who speak Farsi and Arabic, pinpoints firms that specialize in residence and asylum law and provides details on the location of halal restaurants and cafes. (The Next Web)

Das Ganze ist ein Projekt vom Haus Leo, der Initiative Wohnen für Flüchtlinge (Berliner Stadtmission) und dem Haus der Kulturen der Welt. Und die Bewohner des Haus Leo – Hamidullah Ehrari, Mohammad Yari, Farhad Ramazanali, Alhadi Aldebs – zeichnen sich für Recherche und Umsetzung verantwortlich. Ein gelungenes Projekt.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

„Berlin bleibt kämpferisch“ – Interview zum Start der Experimentdays 15

EXPERIMENTDAYS 15

 

Schon seit einigen Jahren ist das Thema Wohnen in Berlin ein Thema, das viele Menschen – sei es beruflich, privat oder politisch – in Berlin und anderen Großstädte bewegt. Es gilt, immer wieder neue Wege und Lösungen zu entwickeln. Schon lange, bevor Wohnen auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda ganz nach oben gerückt ist, gab es die EXPERIMENTDAYS. Auf der mehrtägigen Veranstaltung, die 2003 vom Institut für kreative Nachhaltigkeit id:22 ins Leben gerufen wurde und seither organisiert wird, haben Interessierte die Möglichkeit, alternative und nachhaltige Wohnformen und -formate kennen zu lernen. urbanophil hat mit Michael LaFond, Geschäftsführer von id:22 über die EXPERIMENTDAYS gesprochen.

 

Hallo Michael! Danke, dass du dir Zeit für ein kurzes Interview mit urbanophil nimmst! Würdest du für alle, die euch noch nicht kennen einmal kurz erläutern, was die EXPERIMENTDAYS sind.

Die EXPERIMENTDAYS sind eine jedes Jahr stattfindende, mehrtägige Veranstaltung. Wir verstehen die EXPERIMENTDAYS als Plattform für selbstorganisierte, gemeinschaftliche Wohnprojekte und als Treffpunkt für Akteur_innen der kreativen Nachhaltigkeit, die die Stadt als gestaltbaren Lebensraum verstehen.

Sie bieten die Gelegenheit, sich über selbstorganisierte Wohn- und Bauformen zu informieren, sowie Mitstreiter_innen und Unterstützer_innen für geplante oder bereits konkret in der Umsetzung befindliche gemeinschaftliche Wohnprojekte zu finden.

Damit wollen wir auch ein stückweit die Stadt, in der wir leben, weiter denken. Unsere Vision ist eine fair geteilte und selbstgemachte Stadt mit bedarfsgerechtem und sozial verträglichem Wohnraum. Zukunftsfähige Entwicklungsprozesse sollen demokratisch gestaltet und Experimentierfelder ermöglicht werden.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Experimentdays 15

web_projektbörse

Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für selbstorganisierte Wohnprojekte, Ideen und Akteure der kreativen Nachhaltigkeit, die Stadt als zu gestaltenden Lebensraum verstehen.

Seit 2003 wird jährlich nach Berlin eingeladen, eine Vielzahl gemeinschaftlicher Wohnformen als auch Ansätze sozial-ökologischer Stadtentwicklung kennenzulernen, Mitstreiter und Unterstützer zu finden, sich auszutauschen und Stadt weiter zu denken. Diskussionen, eine WohnProjekteBörse, inhaltliche Info-Runden, Workshops und Touren stehen dabei auf dem Programm.

Das Thema in diesem Jahr ist die „kooperative Stadtentwicklung“. Dieses Instrument und somit auch die Möglichkeiten zur Realisierung gemeinschaftsbasierter Wohnprojekte in Berlin soll verstärkt diskutiert werden. „Im Mittelpunkt steht insbesondere die Frage, wie selbstbestimmte gemeinschaftliche Bau und Wohnprojektinitiativen dabei unterstützt werden können, Aufgaben der sozialen Wohnungsversorgung für die Nachbarschaften und die Stadt mitzugestalten.“

Sie sind eingeladen, aktuelle Situation und Herausforderungen im Zusammenhang mit der Schaffung und Weiterentwicklung gemeinschaftlicher Wohnformen zu diskutieren!

Die EXPERIMENTDAYS finden vom 12.-17.9.2015 statt.
Eröffnung: 11.9.2015 um 19 Uhr, Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin (Konferenzsaal), Hiroshimastraße 28 in Berlin-Tiergarten

WohnProjekteBörse: 12.9.
Workshops und Tours: 13.-14.9.
Exkursionen: 15.-17.9.

Das genaue Programm gibt es unter www.experimentdays.de.

Experimentdays web_eröffnung

Bilder: Experimentdays

urbanoFILMS →

Welcome Goodbye

 

urbanoFILMS#33

urbanofilms#33 meets himmelbeet Gartenfilmreihe#3

Noch ist Sommer und daher wollen wir das schöne Wetter wie bereits im letzten Jahr wieder nutzen, um mit den urbanoFILMS in den Garten zu gehen. In der wohl 33. Ausgabe der urbanoFILMS geht es um Touristen in Berlin. Wir zeigen den Film WELCOME GOODBYE von Nana Rebhan.

Dazu laden wir alle Interessierten am 27.08.2015 ins himmelbeet in den Wedding ein. Der Film beginnt um 20:30 Uhr. Anschließend wird es ein Gespräch mit Nana Rebhan geben. Das himmelbeet ist auch schon vor der Filmvorführung geöffnet. Es lohnt sich also, schon etwas früher vorbei zu kommen, um den Garten zu besichtigen und mit dem Leute des himmelbeet und von urbanophil ins Gespräch zu kommen.

 

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Support your local Späti

Der Späti ist ohne Frage zu einem unverzichtbaren Ort lokaler Kiezkultur in Berlin geworden. Nachdem jahrelang die Ordnungsämter die Verstöße gegen die Ladenöffnungszeiten tolerierten – dem entscheidenen Grund für die Existenz und Beliebtheit der Spätis – mussten zuletzt immer mehr Späti-Betreiber immer häufiger Anzeigen kassieren. Da dies für einige zu einem ernstzunehmenden wirtschaftlichen Risiko werden kann, eine Einhaltung der Ladenöffnungszeiten aber keine Option ist, sind immer mehr Spätis von der Schließung bedroht.
Um dagegen etwas zu unternehmen hat Christina Jurgeit die Initiative #RettetdieSpätis ins Leben gerufen und auf Change.org mit einer Online-Petition bereits über 30.000 Unterschriften gesammelt. Ihre erste Kontaktaufnahme mit dem Bezirksamt Neukölln hat keine Lösung erkennen lassen, so dass die Initiative nun weiter für den Erhalt der Spätis kämpfen will.

nach oben ↑
Themen