Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Brutalismus«
aktuelle Termine →

Aktionstag Communicating Architecture

Bereits seit einiger Zeit begleitet urbanophil die Iniative Communicating Architecture von JOVIS Verlag und Park Books.

Communicating Architecture will abseits jeglichen Wettbewerbsdenkens das Gemeinsame unserer Verlagsarbeit – nämlich das Engagement für inhaltliche Fragen der Architektur – gegenüber einer breiteren Öffentlichkeit in den Vordergrund rücken. Damit ist Communicating Architecture auch eine Chance, die Bedeutung von Büchern für einen umfassenderen Architekturdiskurs zu zeigen.

Am 14. März findet nun im Bücherbogen am Savignyplatz ein Aktionstag statt, auf dem sich mit Lesungen und Diskussionen den Themen angenähert wird. Themen sind u.a. „Architektur und unsere Sinne“, „SOS – Brutalismus und Nachkriegsmoderne – Zum Umgang mit der Architektur ab 1945“ oder „Stadt begreifen und fühlen – Tendenzen experimenteller Teilhabe und Nutzung“. Eine herzliche Einladung!

14.03.2018, 18:00 Uhr
Bücherbogen am Savigynplatz
Stadtbahnbogen 593
10623 Berlin

urbanoREVIEW →

Buchrezension: SOS Brutalismus

Buchcover SOS Brutalismus

Buchcover SOS Brutalismus

Betonmonster im Leinengewand

Mehrere hundert nagelneue Seiten Architekturgeschichte liegen auf dem Tisch. Oben rechts auf dem Buchcover prangt leuchtend rot „SOS“. Der Hilferuf gilt den Bauten des Brutalismus, von denen zahlreiche in dem Buch „SOS Brutalismus. Eine internationale Bestandsaufnahme“ vorgestellt und analysiert werden. Das Buch wurde herausgegeben von Oliver Elser, Philip Kurz und Peter Cachola Schmal (DAM) und ist 2017 bei Park Books erschienen. Es ist die Dokumentation eines gemeinsamen Projektes des Deutschen Architekturmuseums und der Wüstenrot Stiftung, das eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Brutalismus zum Ziel hat.

Die Herausgeber reagieren mit dem Buch auf das gestiegene Interesse in der (Fach)Öffentlichkeit an Bauten des Brutalismus, das wiederum zu großem Teil auch der Verdienst ihres Projekts ist. Sie setzen mit dieser gewichtigen Publikation ein Signal, sich noch intensiver konservatorisch und aus einer architektur- und kunstwissenschaftlichen Perspektive mit den vielerorts gefährdeten Bauwerken zu befassen, ihre Bedeutung und Werte jenseits der bereits von Vielen erkannten Aneignungsfähigkeit für zeitgenössische Kunst und Fotografie zu erkennen und zu vermitteln.

Zusammen mit dem Begleitband, in dem Beiträge eines Symposiums zum Brutalismus (Berlin 2012) veröffentlicht sind, umfasst die Bestandsaufnahme zum internationalen Brutalismus über 700 Seiten. Ein schweres Buch, der Einband fest und aus grobem Leinen. Die Struktur des Stoffes lässt das Foto eines brutalistischen Gebäudes auf dem Cover geheimnisvoll verschwimmen. Neugier wird geweckt und Lust, es aufzuschlagen.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

The Brutalist Playground

Churchill Gardens Estate, Pimlico London, 1978 © John Donat - RIBA Library Photographs Collection

Churchill Gardens Estate, Pimlico London, 1978 © John Donat – RIBA Library Photographs Collection

Für alle urbanophilen Eltern und Kinder, denen die täglichen Spielplätze zu langweilig geworden sind und für alle anderen Liebhaber des Brutalismus zeigt das Vitra Design Museum in Weil am Rhein nun eine ganz besondere Ausstellung: The Brutalist Playground.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Papier-Brutalisten

Warschau-Serie der Papier-Brutalisten | © zupamarket

Warschau-Serie der Papier-Brutalisten | © zupamarket

Das polnische Grafikstudio Zupagrafika aus Poznan hat Ausschneide-Bastelbögen aus Papier gestaltet, mit denen man einige ikonische Bauten des Brutalismus nachbasteln kann. Es gibt zwei Serien aus London und aus Warschau, letztere mit einigen der stadtbildprägenden Bauten, wie die Rotunda PKO direkt im Zentrum der Stadt, dem Hochhaus in der Ul. Smolna 8, oder einem der Hochhäuser der Wohnsiedlung Za Zelazna Brama.
Zupagrafika hat noch weitere Produkte mit Motiven verschiedener Brutalisten gestaltet, z.B. Umhängetaschen, Schreibblöcke und -hefte oder Buchstaben.

weiterlesen →

Video, Film & Fotografie →

CCCP = SSSR | Booksigning

All diejenigen unter uns, die mit der Russischen Sprachen vertraut sind, wissen, dass CCCP die kyrillischen Buchstaben für SSSR sind. Diese vier Buchstaben sind die Abkürzung für [für kyrillische Version Link anklicken]* (Man spricht: Sojus Sowjetskich Sozialistitscheskich Respublik), also die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken…

Ob Frédéric Chaubin das wusste, als er seinem Fotoband über Sowjektarchitektur zwischen 1970 und 1990 den Titel CCCP (Man spricht: Cosmic Communist Constructions Photographed) gab? Es gibt die Möglichkeit, den Autoren danach zu fragen und bei dieser Gelegenheit auch einen ausgiebigen Blick in seinen jüngst erschienenen 312 Seiten starken und sehr sehenswerten Fotoband zu werfen:

Cover CCCP

Am 16.2. findet ein Booksigning mit dem Autor und Fotografen des Bandes im Berliner Flagshipstore des Taschen Verlages statt. Los geht es um 18 Uhr in der Friedrichstraße 180-184. Nähere Infos zum Buch gibt es hier. Eine Rezension von urbanophil folgt in Kürze!

______
*Dieses Blog-System kann leider kein Russisch.

Themen