Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »digitaler Urbanismus«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Digitale Städte | Beiträge in StadtBauwelt

Nicht nur das Web 2.0 und Blogs sind eine relevante Entwicklung, die sich langfristig auf unsere Städte und unser Leben dort auswirken werden. Bereits heute beeinflussen Technologien, wie Handy und Navi unser Leben. Oder wie es zur neuen Ausgabe der StadtBauwelt heisst:

“Das Web 2.0 wird zum Geo-Web, der Stadtplan zur interakti­ven Karte, das Smartphone zum Fenster in den virtuellen öffentlichen Raum. Wie neue Medien die Stadt transformieren – und wie Planer davon profitieren können” (Bauwelt).

Dementsprechend gibt es eine Ausgabe der >Stadtbauwelt, die sich ganz dem Thema der Virtuellen Stadt widmet. Und gleich zwei Urbanophile sind dabei. Anknüpfend an unsere Konferenz hat Verena Pfeiffer einen Artikel zur „digitalen Urbanität“ verfasst. Und Stefan Höffken beschreibt in „Die Kartierungs-Revolution“ die Möglichkeiten des GeoWeb und Smartphones für Planer, von ortsbezogener Suche bis hin zu mobiler Partizipation.

Mit weiteren spannenden Beiträgen zu Augmented Reality, Senseable Cities und Urban Gaming.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Interaktive Stadtplanung

Fabian Gronbach hat in seiner Bachelorarbeit an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd ein interaktives Tabletop Interface konzipiert, das helfen soll, Planungsprozesse zu vereinfachen. Dadurch soll durch kollaboratives Arbeiten der Planungsprozess zugänglicher und Informationen schneller zugänglich gemacht werden.

Das Planen einer Stadt setzt einen diskussionsintensiven Gedanken- und Meinungsaustausch sowie die Koordination vieler Ressorts auf Ebene kommunaler Verwaltung voraus. Hierfür müssen die verschiedenen Fachbereiche und deren Planer »an einen Tisch« gebracht werden. Oftmals wird bei diesen Diskussionsrunden mit großformatigen Kartenausdrucken gearbeitet. Interaktive Erweiterungen digitaler Karten bieten hier im Vergleich zu statischen Karten wesentliche Vorteile. Operationen, wie Verschieben oder Hinein- und Hinauszoomen ermöglichen das gezielte Verändern eines Planausschnittes.

Das Video zeigt sehr anschaulich das Funktionsprinzip dieses interessanten Konzepts. Ob die Stadtentwicklungsverwaltungen Deutschlands für ein solches Maß an Technologieeinsatz bereit sind, steht aber wohl auf einem anderen Blatt…

nach oben ↑
Themen