Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Fahrradverleihsysteme«
Urbane Mobilität →

The Biggest, Baddest Bike-Share in Europe and…

Das erfolgreichste und wohl bekannteste Fahrradverleihsystem der Welt dürfte Vélib´in Paris sein. Seit 2007 stehen über 20.000 Leihräder an über 1.400 Stationen in der französischen Hauptstadt zur Entleihe bereit. Vélib´hat eine „Velorution“ ausgelöst, automatisierte öffentliche Fahrradverleihsysteme sind ein weltweiter Trend. Weniger als vier Jahre nach dem Start (bereits im März 2011) wurde mit einem Vélib´ Fahrt Nr. 100.000.000 unternommen, an guten Tagen werden die Räder durchschnittlich 80.000 – 120.000 täglich ausgeliehen. Das 100 Millionen-Jubiläum wurde in Paris von der japanischen TV-Show „Yatta“ („Du hast es geschafft„) gefeiert – sehr skurril, und deshalb sehenswert…

Urbane Mobilität →

…the Biggest, Baddest Bike-Share in the World

Seit kurzem ist Vélib´ nicht mehr das größte Fahrradverleihsystem der Welt. In der chinesischen Millionenmetropole Hangzhou gibt es seit geraumer Zeit ein System, welches mittlerweile 50.000 Leihräder umfasst. Geplant ist der Ausbau auf 100.000 Räder im Jahr 2015. Streetfilms war vor Ort und hat mit Machern und Nutzern des Systems gesprochen.

Urbane Mobilität →

Große Abschlusskonferenz zu Fahrradverleihsystemen

Die "Boris Bikes" in London (Foto: Tim Birkholz)

Die "Boris Bikes" in London (Foto: Tim Birkholz)

Fahrradverleihsysteme, Bike-Sharing, Mietradsysteme, StadtRAD, Bicing, Boris Bikes oder wie auch immer sie heißen oder genannt werden: Öffentliche Leihräder sind in aller Munde. In Paris wurde im März 2011 Fahrt Nummer 100.000.000 mit einem Vélib´ registriert, in Hamburg bricht StadtRAD Hamburg alle nationalen Rekorde und in Berlin hat die Umstellung des Call a Bike-Systems von einem flexiblen auf ein stationsbasiertes System viele Diskussionen ausgelöst.

Die „Velorution“ in Paris im Jahr 2007 war einer der Gründe für die Konzeption des Forschungsprojektes OBIS. In den vergangenen drei Jahren haben 15 Partner in dem Projekt mehr als 50 Fahrradverleihsysteme in zehn verschiedenen Ländern Europas untersucht. Das Projekt ist das bislang umfangreichste Forschungsvorhaben zu dem Thema. Am kommenden Dienstag, den 21. Juni findet die Abschlusskonferenz des Projektes in Prag statt, zeitgleich wird ein umfangreiches Handbuch veröffentlicht (zunächst nur in englischer Sprache, später auch auf Deutsch).

Wer Interesse hat und relativ spontan auch Zeit, der kann sich die Ergebnisse des Forschungsprojektes live vor Ort und in Farbe anschauen, es sind noch ein paar Restplätze verfügbar. Alle Informationen zum Konferenzprogramm, der Anmeldung und der Möglichkeit, ein kostenloses Bier zu ergattern, finden sich auf der Website des Projektes. Bei Fragen kann man sich aber auch gerne an den Autor dieses Textes wenden, der ebenfalls auf der Konferenz anwesend sein wird.

 

Urbane Mobilität →

Das Fahrradverleihsystem Bicing und Forschung zum Thema

Stationsbasierte Fahrradverleihsysteme sind mittlerweile in vielen europäischen Städten ein wichtiger Bestandteil der urbanen Mobilität. Dieser Film wirft einen Blick auf das System Bicing in Barcelona, welches dort seit 2007 mit großem Erfolg betrieben wird. Eine sehr gute Übersicht über die Entwicklung der ersten zwei Jahre von Bicing sind auch auf der Seite des Nationalen Radverkehrplans zusammengefasst.

Bicing ist auch Untersuchungsgegenstand des bislang umfangreichsten Forschungsprojektes zum Thema. Das EU-Projekt OBIS hat von 2008 – 2011 über 50 verschiedene Fahrradverleihsysteme in 10 europäischen Ländern analysiert. Die zentralen Ergebnisse und Empfehlungen des Projektes werden in einem „Bike-Sharing“-Handbuch zusammengefasst und am 21. Juni auf der Abschlusskonferenz in Prag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Interessierte Fachleute können sich noch bis zum 31. März für die kostenlose Konferenz anmelden und sich in diesem Zusammenhang ein Willkommensbier am Vorabend der Konferenz sichern.

Urbane Mobilität →

Urbane Mobilität von Lego

Tram und Fahrradverleihstation von Lego

Weihnachten naht und was könnte da das Herz des/der angehenden (schon mal per se pufferküssenden) StadtplanerIn (wohl tendenziell eher die männliche Seite…) höher schlagen lassen als das Urban-Transit-Set von Lego? Enthalten ist alles, was der umweltbewusste, nachhaltig handelnde Urbanit so für seinen eigenen kleinen Umweltverbund benötigt: Tram, Stadtbus und natürlich ein Fahrradverleihsystem (jeweils inklusive passender Infrastruktur). Der ebenfalls enthaltene Sportwagen ist ohne Zweifel ein Elektroflitzer.
Wen das kalt lässt, kann stattdessen zu nordamerikanischen Architekturklassikern greifen.

nach oben ↑
Themen