Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Mapping«
Städtebau & Architektur →

SA. 26.4.2014 14:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #08 MIT SEBASTIAN STROMBACH

DIE STADT als COMIC
Kann man Stadt als Comic lesen? Und liest man Comics eigentlich oder schaut sie an? Was passiert dann mit der Stadt, oder dem Comic?

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Klar ist dass der Comic ein urbanes Medium ist. Seit seiner Erfindung vor hundert Jahren lotet er moderne Zustände wie Simultanität, Durchdringungen und Geschwindigkeit aus. Hauptwesensmerkmal des Comics ist aber die Reihung von Bildern zu einer Sequenz. Wo findet man so etwas in der Stadt?

Beginn: Samstag, 26. April 14:00 Uhr (s.t.=pünktlich) im Lustgarten, vor der Freitreppe des ALTEN MUSEUMS.

Dauer: Ca. 2+ Stunden mit abschließender Einkehr. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden und die Materialien geben könnte.

Der Spaziergang wurde konzipiert von Sebastian Strombach, der ihn auch durchführen wird. Sebastian zeichnet selber Comics. Als gelernter Architekt, machte er Ausflüge in die Filmbranche, war als Stadtführer unterwegs und ist Mitglied von mikromakrowelt.

Alle weiteren Infos auf www.mikromakrowelt.de

urbanoFILMS →

urbanoFilms#26 zum Thema: “Mapping” – Kartierung urbaner Erfahrungen durch Film

(English version below) Nach einer längeren Pause laden wir gleich schon zur nächsten Veranstaltung der urbanofilms-reihe 2014 ein. Paula Salomo und Karsten Michael Drohsel von Urbanophil teilen eine große Begeisterung für das Thema “Mapping” mit all den sich bietenden Facetten der Betrachtung: seien es methodische Vorgehensweisen der Kartierung von relevanten lokalen Daten, experimetelle Formate der Erfassung von räumlichen Phänomenen oder wie im ersten Beitrag der von nun an unregelmäßig fortlaufenden Filmreihe “Mapping”, die künstlerisch-forschende Herangehensweise der Kartierung urbaner Erfahrungen durch Film von Violeta Burckhardt.

URBANpromo

Die heutige Stadt repräsentiert mehr als nur Lebensraum und Umwelt, sie ist unsere Zukunft. Mit Städten und Technologien, die immer schneller wachsen und fortschreiten, sind wir als Stadtbewohner dazu gezwungen diesen kontinuierlichen Flux zu akzeptieren und als einen Teil unserer Realität anzunehmen. Film ist ein flexibles Werkzeug der Repräsentation, das mit beiden – den harten und den weichen – Seiten der zeitgenössischen Stadt umzugehen vermag. Film befähigt uns dadurch, dass wir uns auf die verschiedenen Aspekte der auf dem Spiel stehenden urbanen Realität konzentrieren können.

urbanoFILMS →

Ankündigung: Urbanophiler Filmmarathon im April

Bild_Films

Es geht rund in den nächsten zwei Wochen! Urbanophil startet ab der kommenden Woche einen filmischen Halbmarathon und zeigt am 11. und 14. April zwei Filme, die sich jeweils auf unterschiedliche Weise der Stadt annähern und neue Aspekte der Wahrnehmung hervorheben:

 

urbanoFilms#25: Die Wilde 13
Den Beginn macht der Film „Die Wilde 13“ von Kerstin Schaefer aus Hamburg, der anhand der Buslinie 13 auf Wilhelmsburg Geschichten und Ideen der Nachbarschaft herausarbeitet. Nach der Filmaufführung besteht die Möglichkeit, mit der Regisseurin und Produzent Marco Antonio Reyes Loredo ins Gespräch zu kommen. Der Filmabend findet in Kooperation mit der Regionalgruppe Berlin/Brandenburg der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) statt.

Zeit: Freitag, 11. April 2014, 17.30 Uhr
Ort: Filmrauschpalast Moabit, Lehrter Straße
Aus lizenzrechtlichen Gründen müssen wir einen Eintritt von 5 Euro erheben.

 

urbanoFilms#26: The Urban Mapping Experience
Paula Salomo und Karsten Michael Drohsel von Urbanophil teilen eine große Begeisterung für das Thema “Mapping” mit all den sich bietenden Facetten der Betrachtung: seien es methodische Vorgehensweisen der Kartierung von relevanten lokalen Daten, experimetelle Formate der Erfassung von räumlichen Phänomenen oder wie im ersten Beitrag der von nun an unregelmäßig fortlaufenden Filmreihe “urbanMapping”, die künstlerisch-forschende Herangehensweise der Kartierung urbaner Erfahrungen durch Film. Gezeigt wird, in Kooperation mit mikromakrowelt – Büro für Stadtforschung, experimentelle Raumpraxis und urbane Bildung und dem Kino Moviemento in Neukölln, das filmische Experiment „The Urban Mapping Experience“ von Violeta Burckhardt. Im Anschluss an die Aufführung gibt es Gelegenheit zu einer Diskussion mit der Regisseurin und geladenen Gästen.

Zeit: Montag, 14. April 2014, 19.00 Uhr
Ort: Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin
Eintritt ist frei, es wird jedoch zur Fortsetzung der Reihe um eine Spende gebeten.

 

Zu den beiden Filmen wird in den nächsten Tagen auch noch einmal jeweils ein kurzer Artikel folgen, um euch einen vertiefenden Einblick in die Inhalte zu geben. Wir freuen uns auf euch!

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Urban Transcripts Berlin // Open Call 2014

Nach Ausstellungen und Events in Athen, Rom und London, gastiert Urban Transcripts 2014 in Berlin. Das diesjährige Programm soll mittels verschiedener Projekte, quer durch unterschiedliche Disziplinen und Medien, eine interdisziplinäre Erzählung über die zeitgenössische Stadt Berlin entwickeln, die im Herbst diesen Jahres in einer Ausstellung mit einer begleitenden Veranstaltungsreihe präsentiert und in einer nachfolgenden Publikation veröffentlicht wird.

530x120_BU

 

OPEN CALL

Urban Transcripts hat diese Woche einen offenen Call herausgegeben und lädt gemeinsam mit Partnern und Unterstützern ein, Berlin zu erforschen, (neu) zu entdecken und gemeinsam unter dem Stichwort – berlin unlimited – eine Geschichte dieser unbegrenzten Stadt zu entwerfen. Denn als grenzenlose Hauptstadt hat Berlin den Ruf einer Stadt in der alles möglich ist, deren Narben und Leerräume zu einem Spielfeld der Kreativität und des Experimentierens werden: von Kunst bis hin zu Politik, von Architektur bis hin zu Philosophie.

Digitale Stadt →

Die Vermessung der weltgrößten Migrationsbewegung

Baidu Migration Map

Baidu Migration Map |11.2.2014 | 20h| GMT +8

Mit dem Chinesischen Neujahr am 1. Februar wurde sie wieder eingeläutet- die weltweit größte Migrationsbewegung. Zum so genannten Chunyun (Frühlingsfest) kehren die Chinesen traditionell zu ihren Familien zurück. Da die Mehrzahl der Chinesen nicht an ihrem Heimatort arbeitet, bedeutet das eine gigantische Reisewelle, die per Bahn, Bus und Flugzeug bewältigt werden muss. Allein dieses Jahr werden während des 40-tägigen Fests laut Schätzungen 3,6 Milliarden Trips gemacht (vgl. Fahrgäste Deutsche Bahn Jahr 2012: 2 Mrd.). Das sind über 200 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Dank der weiten Verbreitung von Smartphones ist es Baidu Maps gelungen per GPS die Reisebewegungen von über 200 Millionen Nutzern zu dokumentieren. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Visualisierung des Chinesischen Metropolen Netzes. Nicht überrachsend ist, dass die meisten abgehenden Verbindungen in den Wirtschafts- und Industriemetropolen der Ostküste, sowie in den westchinesischen Schwergewichten Chongqing und Chengdu zu verzeichnen sind. In Beijing so scheint es, tauscht sich die Bevölkerung über die Feiertage aus – die Zahl der Einreisenden (Feiertagstouristen) entspricht nahezu die der Ausreisenden (Beschäftigten). Wer des Chinesischen mächtig ist kann sich die Reiseverbindungen mit Start- und Zielort anzeigen lassen. Die Verbindungen werden stündlich festgehalten und können für jeden Tag des Chunyun abgefragt werden.

nach oben ↑
Themen