Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Mapping«
Urbane Mobilität →

MAPNIFICENT – ÖPNV-Livetracking und Geolokalisierung

Stefan Wehrmeyer, Student der Uni Potsdam hat ein sehr interessantes Web-Tool zur Geolokalisierung von ÖPNV-Angeboten in Großstädten programmiert. MAPIFICENT kann auf Basis von Echtzeitdaten von ÖPNV-Betreibern anzeigen, wie weit man von einem Standort in einer definierten Zeit kommt. So kann man sehr eindrucksvoll sehen, wie gut eine Stadt mit dem ÖPNV erschlossen ist. Im Falle von Berlin kann man innerhalb der Innenstadt jeden Ort in maximal 30 Minuten erreichen, in die Großwohnsiedlungen am Stadtrand können es aber dann auch mal leicht 50 Minuten werden.
Leider ist die Berliner Karte nicht mit Echtzeitinformationen hinterlegt, da sich die BVG und VBB weigern, ihre Daten zur Verfügung zu stellen. Dadurch sind die Angaben rein theoretische Werte, die bei verpassten Anschlüssen auch mal schnell deutlich mehr werden können. Ganz anders in anderen Städten, wie New York, wo die Schnittstellen der MTA frei verfügbar sind, so dass hier wirklich brauchbare Aussagen getroffen werden können.
Dass in Berlin die Daten nicht zugänglich sind ist doppelt schade, da Wehrmeyer auch eine sehr schöne anzuschauende Ansicht von den Bewegungen der ÖPNV-Verkehrsmittel erstellt hat. Leider auch hier nicht in Echtzeit.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Viktorianisches Street-View

Das Projekt »London Low Life« nutzt die Google Maps API um ein ganz neues – bzw. altes – Streetview-Erlebnis zu ermöglichen. Die Seite arbeitet vergleichbar mit anderen Projekten mit einer Überlagerung der Google Maps-Karte mit historischen Stadtplänen. Hier wurden aber auch Zeichnungen der Häuserfassaden ausgewählter Straßen digitalisiert und mit der Streetview-Funktion gekoppelt. So kann man sich im viktorianischen London nicht nur per Stadtplan, sondern auch per Straßenansicht umsehen.

Kunst & Kultur →

rePLACE BERLIN – call for participation

Aus dem Newsletter von „Program – Initiative for arts and architecture collaborations“

The rituals of everyday life trace regular paths along streets and through buildings, organising the solids and voids of the built environment into narratives and patterns of association. Complicated by memory and social rituals, our experience of the city is of a dynamic place, a stage for public performances and private tragedies, of significant moments and the incredibly mundane. The habits, rituals, and actions of its population, the lived experiences within the city define it as something that is always current, always in constant, random movement.

rePLACE BERLIN began in 2007 by a public invitation to reconsider the city as an active process of documenting time and place inseparable from our everyday, lived experience. This year the project expands to Beirut and Beijing and returns again to Berlin, where we seek to retread the city in this new phase of rePLACE. Your contribution in text, image or sound is requested such that we can further these alternative, collective understandings of how the city both literally and metaphorically vibrates, or where ‚the beaten track‘ runs rich with/counter to personal knowledge, memory and cultural myth.
Please join rePLACE by mapping out a frequent route from your day-to-day life. Record the regular patterns and particular moments associated with your journey, then simply follow the instructions to upload your route as well as text, images, video and/or sound documenting observations and discoveries made along the way.
Through the various stages of the project, rePLACE seeks to provide a way to understand the city, not only through its built spaces, but in the ways its residents are interacting with it in their daily lives — the routes we follow and the moments where these routes cross, overlap or run tangent to each other. This is foremost a reconsideration of history and image-making outside of our traditional understandings of these terms, where forms of heritage preservation can go beyond passive historicisation and generate living processes to actively celebrate the city-in-flux.

*Participate now by submitting your own route online at http://berlin.re-place.info.

WORKSHOP // BERLIN, 18-26 JUNE

As part of this next stage of rePLACE Berlin, a workshop will be organized to consider the online collection of routes as a jumping off point for (re)experiencing the city via the stories and routes of the people living here. Workshop participants will follow the submitted routes, documenting and reconrding with video,photography and sound their observations as led through the words of our guides. Specific points from certain routes will be chosen as ‚landmarks‘ for further research, creating a series of visual and historical investigations into the placeness of the city’s inhabitants.

Please check the website or e-mail us for more information. If you are interested to participate in the workshop, please sign up with your name, occupation and a brief statement of interest at: mail@re-place.info.

Kunst & Kultur →

Gewölbte Karten

here&there_manhatten

Eine ausgefallene Kartendarstellung in ungewohnter Perspektive haben die Designer vom londoner Büro BERG kreiert. Einen horizontlosen Blick auf Manhattan.

These maps of Manhattan […] are intended to be seen at those same places, putting the viewer simultaneously above the city and in it where she stands, both looking down and looking forward.

Den Blick in die andere Richtung „uptown“ gibt´s natürlich auch. Einfach schön.

 

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Interaktive Stadtplanung

Fabian Gronbach hat in seiner Bachelorarbeit an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd ein interaktives Tabletop Interface konzipiert, das helfen soll, Planungsprozesse zu vereinfachen. Dadurch soll durch kollaboratives Arbeiten der Planungsprozess zugänglicher und Informationen schneller zugänglich gemacht werden.

Das Planen einer Stadt setzt einen diskussionsintensiven Gedanken- und Meinungsaustausch sowie die Koordination vieler Ressorts auf Ebene kommunaler Verwaltung voraus. Hierfür müssen die verschiedenen Fachbereiche und deren Planer »an einen Tisch« gebracht werden. Oftmals wird bei diesen Diskussionsrunden mit großformatigen Kartenausdrucken gearbeitet. Interaktive Erweiterungen digitaler Karten bieten hier im Vergleich zu statischen Karten wesentliche Vorteile. Operationen, wie Verschieben oder Hinein- und Hinauszoomen ermöglichen das gezielte Verändern eines Planausschnittes.

Das Video zeigt sehr anschaulich das Funktionsprinzip dieses interessanten Konzepts. Ob die Stadtentwicklungsverwaltungen Deutschlands für ein solches Maß an Technologieeinsatz bereit sind, steht aber wohl auf einem anderen Blatt…

nach oben ↑
Themen