Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Mapping«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Urban Transcripts Berlin // Open Call 2014

Nach Ausstellungen und Events in Athen, Rom und London, gastiert Urban Transcripts 2014 in Berlin. Das diesjährige Programm soll mittels verschiedener Projekte, quer durch unterschiedliche Disziplinen und Medien, eine interdisziplinäre Erzählung über die zeitgenössische Stadt Berlin entwickeln, die im Herbst diesen Jahres in einer Ausstellung mit einer begleitenden Veranstaltungsreihe präsentiert und in einer nachfolgenden Publikation veröffentlicht wird.

530x120_BU

 

OPEN CALL

Urban Transcripts hat diese Woche einen offenen Call herausgegeben und lädt gemeinsam mit Partnern und Unterstützern ein, Berlin zu erforschen, (neu) zu entdecken und gemeinsam unter dem Stichwort – berlin unlimited – eine Geschichte dieser unbegrenzten Stadt zu entwerfen. Denn als grenzenlose Hauptstadt hat Berlin den Ruf einer Stadt in der alles möglich ist, deren Narben und Leerräume zu einem Spielfeld der Kreativität und des Experimentierens werden: von Kunst bis hin zu Politik, von Architektur bis hin zu Philosophie.

weiterlesen →

Digitale Stadt →

Die Vermessung der weltgrößten Migrationsbewegung

Baidu Migration Map

Baidu Migration Map |11.2.2014 | 20h| GMT +8

Mit dem Chinesischen Neujahr am 1. Februar wurde sie wieder eingeläutet- die weltweit größte Migrationsbewegung. Zum so genannten Chunyun (Frühlingsfest) kehren die Chinesen traditionell zu ihren Familien zurück. Da die Mehrzahl der Chinesen nicht an ihrem Heimatort arbeitet, bedeutet das eine gigantische Reisewelle, die per Bahn, Bus und Flugzeug bewältigt werden muss. Allein dieses Jahr werden während des 40-tägigen Fests laut Schätzungen 3,6 Milliarden Trips gemacht (vgl. Fahrgäste Deutsche Bahn Jahr 2012: 2 Mrd.). Das sind über 200 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Dank der weiten Verbreitung von Smartphones ist es Baidu Maps gelungen per GPS die Reisebewegungen von über 200 Millionen Nutzern zu dokumentieren. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Visualisierung des Chinesischen Metropolen Netzes. Nicht überrachsend ist, dass die meisten abgehenden Verbindungen in den Wirtschafts- und Industriemetropolen der Ostküste, sowie in den westchinesischen Schwergewichten Chongqing und Chengdu zu verzeichnen sind. In Beijing so scheint es, tauscht sich die Bevölkerung über die Feiertage aus – die Zahl der Einreisenden (Feiertagstouristen) entspricht nahezu die der Ausreisenden (Beschäftigten). Wer des Chinesischen mächtig ist kann sich die Reiseverbindungen mit Start- und Zielort anzeigen lassen. Die Verbindungen werden stündlich festgehalten und können für jeden Tag des Chunyun abgefragt werden.

Digitale Stadt →

ExtendNY – Das Straßenraster New Yorks auf die ganze Welt erweitert

ExtendNY - Kottbusser Tor, Berlin

An welcher Straßenecke würde man eigentlich stehen, wenn man das Straßenraster New Yorks mit seiner gemäß Commissioners‘ Plan aus dem Jahr 1811 definierten Blockgröße von rund 281 x 61 Metern auf die ganze Welt erweitern würde? Die Antwort gibt ExtendNY von Harold Cooper – hier eine kleine Auswahl:

  • Berlin, Kottbusser Tor: 75.531 St./11.144 Ave.
  • Paris, Montmartre: 64.908 St./12.759 Ave.
  • Tokio, Ginza: 47.661 St./44.044 Ave.
  • Istanbul, Taksim-Platz: 88.185 St./21.997 Ave.
Digitale Stadt →

Die schönste Baualterkarte der Welt?

Screenshot der Baualterkarte der Niederlande

Bert Spaan, Mitarbeiter der Waag Society hat eine interaktive Karte der Baualter aller Gebäude der Niederlanden erstellt. Man kann zu jedem Haus per Klick das Baualter herausfinden, bei vielen zudem die Funktion des Gebäudes sowie die Grundfläche. Doch was eigentlich das wirklich beeindruckende ist, mit welch wunderbarer Ästhetik die Karte die Daten darstellt. Toll!

urbanoREVIEW →

Rezension „Landscript 2: Filmic mapping. Documentary Film and the Visual Culture of Landscape Architecture” von Fred Truninger

Was genau ist eigentlich Mapping? Was hat das mit Film zu tun? Und vor allem: Was hat das mit Landschaft zu tun?

Abb.: Cover Filmic-Mapping, mit freundlicher Genehmigung des Jovis Verlags

Abb.: Cover Filmic-Mapping, mit freundlicher Genehmigung des Jovis Verlags

Während ich das Buch „Filmic mapping. Documentary film and the Visual Culture of Landscape Architecture “ las, saß ich einige Male im Café und wurde dort gefragt, worum es sich denn bei dem Inhalt des Buches handle. Als ich erklärte, dass sich das Buch mit Landschaft auseinandersetzt, schaute ich in fragende Gesichter. Wie Landscript 1 hat auch die zweite Ausgabe dieser Reihe ein auf den ersten Blick schlicht gestaltetes Cover mit schwarzer Typographie auf weißem Hintergrund – ohne Abbildung, wie wir es eigentlich im Zusammenhang mit Landschaft gewohnt sind. „Filmic mapping“ hat allerdings nicht wie der erste Band eine vorwiegend haptisch erlebbare Oberfläche, sondern –  bezugnehmend auf das Thema dieser Ausgabe – einen Einband, der ähnlich einem Bildschirm reflektiert und flimmert. Mit diesem Einband setzen die Herausgeber von Landscript also das der Reihe grundlegende Hinterfragen bestehender Formen der Wahrnehmung, des Begreifens und der Repräsentation von Landschaft, fort.

weiterlesen →

nach oben ↑
Themen