Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Moderne«
Städtebau & Architektur →

Ausstellung: Zlín – Modellstadt der Moderne

main-ave-of-works
Quelle: google

Ausstellung in der PINAKOTHEK DER MODERNE in München

Die Entwicklung der im Osten Tschechiens gelegenen Stadt Zlín im 20. Jahrhundert ist eng mit der Schuhfabrik Bat’a verbunden. Der Unternehmer Tomás Bat’a und sein Stiefbruder Jan Antonín ließen den kleinen Ort von 1923 bis 1938 wie ein riesiges Labor für gemeinschaftliches Leben und Arbeiten ausbauen. Nach Plänen von Frantisek Lydie Gahura entstand über einem Gebäuderaster von 6,15 m x 6,15 m eine Stadt im Grünen mit weitläufigen Fabrikanlagen, Wohngebäuden sowie kulturellen und sozialen Einrichtungen. Die Bat’as vereinten geschicktes Unternehmertum, fordistische Schuh-Serienproduktion und soziales Experiment. In der von Vladimír Karfík, einem ehemaligen Mitarbeiter Le Corbusiers, errichteten Konzernzentrale ¬ª21¬´ ließ sich Bat’a ein Büro in Form eines zimmergroßen Aufzugs konstruieren, von dem aus er mit der ganzen Welt kommunizieren und gleichzeitig seine Arbeiter überwachen konnte. Die weltweit einzige, streng nach funktionalistischen Prinzipien errichtete Stadt wurde von vielen Politikern und modernen Architekten studiert und bewundert.
In der Ausstellung werden die architektonische Entwicklung und der sozialgeschichtliche Hintergrund Zlíns mit Modellen, Plänen, Fotografien und Filmen vorgestellt. Ergänzend werden die selbst in Fachkreisen kaum bekannten Planungen Le Corbusiers für Bat’a – Stadterweiterung von Zlín, weltweite Schuhläden, eine Fabrikanlage und ein Bat’a-Pavillon für die Weltausstellung in Paris 1937 – mit Originalzeichnungen und einem Modell präsentiert.

Die Ausstellung ist bis zum 21.2.2010 in München zu sehen.

Städtebau & Architektur →

DENKMAL! MODERNE – Vom Umgang mit unserem jüngsten Architekturerbe

Das Architekturerbe der Nachkriegsmoderne (ca. 1945-1975) ist heute – nicht nur in Deutschland – aus verschiedenen Gründen in seinem Bestand massiv gefährdet. Die Abneigung gegen die funktionale Ästethik der Nachkriegsmoderne ist in der Politik, der Verwaltung und in der Bevölkerung startk ausgeprägt. Die Ausstellung startet den Versuch, den Umgang mit diesem jüngsten Architekturerbe zu vermitteln.

**FINISSAGE
Es sprechen:
Dr.-Ing Ulrike Laible
Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper

Veranstaltungsort:
Fakultätsforum im Architekturgebäude der TU Berlin/ Ernst-Reuter-Platz
Straße des 17. Juni 152

Städtebau & Architektur →

Späte Moderne in Berlin

Anlässlich des 50jährigen Bestehens des Hansaviertels und der Interbau 1957 gibt es einige Veranstaltungen rund um die späte Moderne in Berlin. KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen, die sich mit den verschiedenen Schichten der Stadtlandschaft des Hansaviertels beschäftigen, entwickelten Beiträge, die noch bis zum 15. Juli 2007 in einer Ausstellung in den Räumen der Akademie der Künste am Hanseatenweg präsentiert werden. Begleitend dazu gibt es eine Filmreihe, die Einblicke in den sozialen und ökonomischen Wandel der BRD in den 1950er/60er Jahren gibt und zugleich die Verwendung und Erprobung verschiedener filmischer Formate vorführt. Weitere Informationen zur Ausstellung und das vollständige Filmprogramm gibt es auf der Webseite: www.diestadtvonmorgen.de

Neben der Veranstaltungsreihe in der Akademie der Künste bietet auch der Bund Deutscher Architekten, Landesverband Berrlin, gemeinsam mit Landesdenkmalamt Berlin und dem bdla Berlin-Brandenburg im Rahmen der Veranstaltungsreihe WEITERBAUEN einen Einblick in die später Moderne. Ein besonderes Augenmerk liegt bei dieser Veranstaltungsreihe auf der Freiraumgestaltung dieser Zeitschicht. Daher wird die Staffel in Kooperation mit dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, Landesgruppe Berlin-Brandenburg, durchgeführt. Das Besichtigungsprogramm hat bereits begonnen. Ab Anfang Juni folgen vier weitere Termine im Zwei-Wochen-Rhythmus: die städtebauliche Neuordnung des vor dem Krieg als ‚das Knie‘ bezeichneten Ernst-Reuter-Platz mit der Betrachtung dort wieder hergestellter Freianlagen und Erneuerungen an ausgewählten Gebäuden am 3. Juni 2007; der Blick auf spätmoderne Architektur in Steglitz mit einem Gang durch die Schlossstraße am 17. Juni 2007; das Weiterbauen an Außenraum und Gebäude-Bestand der Freien Universität am 1. Juli sowie die Konversion von Botschaftsbauten in Pankow am 15. Juli 2007. Weitere Informationen unter: www.stadtentwicklung.berlin.de >> Veranstaltungen >> WEITERBAUEN 2007.

Städtebau & Architektur →

Das nordische Modell und die Moderne

Die Nordischen Botschaften in Berlin laden am 28.4. zu einem eintägigen Symposium zum Thema nordische Moderne ein. Anlass ist das 50ste Jubiläum des Hansaviertel (Interbau 57), wo mehrere nordische Architekten beteiligt waren.
Im Symposium wird die Moderne in den Kontext von Wohlfahrt und Gesellschaftsideologien gesetzt. Die Verbindungen zwischen den nordischen Ländern und Nachkriegsdeutschland werden erneut betrachtet, und vielleicht finden sich in dieser Betrachtung Wurzeln des stetig wachsenden Verständnisses zwischen Deutschland und den nordischen Ländern, das sich zurzeit auch durch die große Attraktivität Berlins für Skandinavier zeigt.
Nach dem Symposium gibt es die Möglichkeit an der Führung Stadtfinden Moderne (www.stadtfinden-moderne.de) durch das Hansaviertel teilzunehmen.

Ort: Nordische Botschaften – Felleshus
Rauchstraße 1

Infos: http://www.nordischebotschaften.org/veranstaltungen/

nach oben ↑
Themen