Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Nachbarschaft«
aktuelle Termine →

Kiez. Boden. Gemeingut. – Experimentdays 2018 in Berlin

Die Netzwerkveranstaltung EXPERIMENTDAYS.18 lädt vom 6. bis 9. September 2018 unter dem Titel „Kiez. Boden. Gemeingut. / Community. Land. Trust.“ Berliner*innen und auswärtige Akteur*innen ein, sich kennenzulernen, und auszutauschen sowie rund um das Thema Stadt zu mobilisieren.
In öffentlichen Gesprächen und Workshops wird u.a. mit internationalen Gästen über Themen wie „Kiez. Boden. Gemeingut.“ debattiert.

Zum Programm

Experimentdays 2017

„In Berlin zeichnet sich eine Immobilienentwicklung ab, die nicht nur unmittelbare Wohnumfelder, sondern das soziale Gefüge der gesamten Stadt bleibend verändert. Die Diskussionen über das vielzitierte ‘Recht auf Stadt’ sind deshalb sowohl in und mit der Nachbarschaft als auch stadtweit zu führen! Die EXPERIMENTDAYS.18 greifen diese Debatten auf und laden zu öffentlichen Gesprächen, Workshops und Exkursionen über Know-How und Ressourcen, Initiativen und (Wohn)Projekte sowie zur weiterführenden Zusammenarbeit ein. So setzen wir uns gemeinsam mit der Zivilgesellschaft und Fachwelt, gemeinwohlorientierter Immobilienwirtschaft, Politik und Verwaltung für eine demokratische, solidarische und ökologische Stadtentwicklung ein.“

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

So geht Stadt: Fünf Thesen für gute Nachbarschaft

Ein Gastbeitrag von Christine Bleks

Am 31. Mai werden die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ bekannt gegeben. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation“ suchten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ nach Lösungen und Projekten, die Gemeinschaft und Nachbarschaft fördern. Diese werden vor allem in Städten dringend gebraucht, auf die in Zukunft große Herausforderungen zukommen – nicht zuletzt durch Migration und demografischen Wandel. Wer allerdings in diesem Kontext von Problemvierteln spricht, hat schon den ersten Schritt in die falsche Richtung getan.

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Fünf Thesen, die erklären, warum Politiker auf ihre Wortwahl achten sollten und wieso Bürgerbeteiligung mehr bedeutet, als dreisprachige Flyer zu drucken:

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Symposium „nospolis“ in Wuppertal

NOSPOLIS-rgb

Abb. nospolis

Am 07.Februar 2014 findet in Wuppertal das Symposium „nosposlis“ statt, bei dem in den Schwerpunkten „Stadt der gemeinsamen Güter“, „Urbanismus der Zeller“ und „Ko-produktive Raumstrategien“ folgende Idee verfolgt werden soll:

NOSPOLIS thematisiert die Bedingungen und Potenziale dieser neuen städtischen und ländlichen Gemeinschaften. Das Symposium geht der Frage nach, wie in der kollektiven Entwicklung von Quartieren Raum, Infrastruktur und Verantwortung geteilt werden können, um eine auf expansivem Wachstum und hohem Ressourcenverbrauch beruhende Stadtentwicklung zu überwinden. Nospolis steht für eine Baukultur der Ko-Produktion und der praktischen Teilhabe an der Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes als Teil einer zellulär entwickelten Raumstruktur. 

Dafür konnten einige interessante Referenten gewonnen werden, so sind beim Symposium vor Ort: Silke Helfrich (Autorin und Hrsg. „Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat“ aus Jena), Elke Krasny (Kuratorin, Kulturtheoretikerin und Autorin aus Wien), Tobias Goevert (Greater London Authority und Principal Regeneration Officer des Londoner Bürgermeisters), Philipp Misselwitz (Architekt, Kurator und Stadtforscher aus Berlin), Judith Lösing (Architektin und Direktorin East Architects aus London), Georg Franck (Volkswirtschaftler und Ordinarius für digitale Methoden in Architektur und Raumplanung an der TU Wien) und Christian Schöningh (Architekt und Gründer von Die Zusammenarbeiter aus Berlin).

 

Weitere Informationen können auf der Tagungs- und Referentenseite nachgelesen werden.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

urbanoSalon#4: Walter Siebel im Gespräch

Daz_Postcard_urbanosalon_we

Vor über 25 Jahren ist das bedeutende Werk „Neue Urbanität“ von Hartmut Häußermann und Walter Siebel zum Denken über die Stadt erschienen. Am 24.04.2013 wird sich urbanophil mit Prof. Dr. Walter Siebel darüber unterhalten, welche Implikationen in der heutigen Zeit gesehen werden und welche Fragen zukünftig wichtig werden.
Wir möchten beispielweise darüber reden, wie sich das Berufsbild des Planers geändert hat oder wie man den Begriff Nachbarschaft in der heutigen globalen Gesellschaft definiert.

Alle Interessierten sind am 24.04.2013 um 20.00 Uhr zu diesem Gespräch in das Deutsche Architektur Zentrum DAZ, Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin eingeladen. Das Interview wird zeitgleich auf den Blog www.urbanophil.net gestreamt, denn wir wollen Sie (wenn Sie nicht anwesend sein können) auch online beteiligen: Stellen Sie Fragen über Facebook (www.facebook.com/urbanophil) und Email (info@urbanophil.net).

Der urbanoSALON#4 findet mit freundlicher Unterstützung der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL e.V. – Regionalgruppe Berlin/Brandenburg statt.

Der Livestream wird unter folgender Adresse übertragen: http://www.ustream.tv/channel/urbanophil
Zu Beginn kommt ein kurzer Werbespot, danach geht es gleich weiter!

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Wettbewerb für eine neue Nachbarschaft

Für alle, die sich mit dem Thema der Nachbarschaften und kreativen Ansätzen für ein gutes Miteinander beschäftigen, hat die Montag Stiftung Urbane Räume nun einen groß prämierten Wettbewerb Neue Nachbarschaft ausgelobt. Ausgangslage ist die Feststellung:

Die Kommunen haben aufgrund des Sparzwangs wenig Handlungsspielraum und viele Probleme sind so komplex, dass man sie nicht nur „von oben“ steuern kann. Hier sind Initiativen der Bewohnerinnen und Bewohner gefragt: Neue Nachbarschaften, die Verantwortung für das Miteinander vor Ort übernehmen wollen.

Daher wird nach Antworten gesucht, „wie sich Städte und Gemeinden nachhaltig entwickeln können“. Es geht um Projekte, „die das Zusammenleben in Nachbarschaften und Quartieren spürbar verbessern“. Teilnehmen können konkrete Projekte, aber auch Ideen und Konzepte die ein besseres Zusammenleben fördern. Da bestimmt einige Leser sich genau mit solchen Themen beschäftigen, hoffen wir zahlreiche Bewerbungen und wünschen wir allen Teilnehmenden „Viel Erfolg.“

Themen