Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »öffentlicher Raum«
Digitale Stadt →

Tagungsbericht 5 | Die Bedeutung von Räumen – ob virtuell oder digital

Unter dem Motto: „Da kann ja jeder kommen. Über die Amateurisierung der Welt“, sprach Dirk von Gehlen in seinem Vortrag am Sonntag morgen darüber, wie sich die Welt durch die Demokratisierung der Produktionsmittel und damit verbundene zunehmende Kompetenz von Amateuren verändern wird. Von Gehlen, der Redakteur der Süddeutschen Zeitung ist, wies darauf hin, dass der Begriff vom lat. amare komme und somit „Amateur zu sein heißt, etwas aus Liebe zu tun“ und sprach damit einen fundamentalen Wandel des digitalen Zeitalters an, der auch gerne mit user-driven-innovation beschrieben wird. Aus Begeisterung beschäftigen sich Menschen mit Themen und erlangen, durch ausdauernde Beschäftigung, eine hohe Kompetenz in diesem Bereich. Damit „wächst die Könnerschaft auf allen Ebenen und die Grenze zwischen Profis und Amateuren wird zunehmend dünner“ wie ein Zuhörer anmerkte. Welch gravierenden Wandel dies für die Medien bedeutet, zeigt sich beispielshaft an der Tagesschau. Zwar schaue man diese immer noch, aber man wisse bereits im Vorfeld, was dort die relevanten Themen sein werden. „Die Menschen gehen sozusagen satt ins Restaurant“, was dann natürlich ein neues Geschäftsmodell erfordere. Als Informationslieferant seien die Medien veraltet, stattdessen können sie ein verbindendes (und exkludierendes) Element, indem sich das Lebenskonzept durch den Medienkonsum ausdrückt. Die Lösung ist, das zu nutzen, „was Internet kann: Menschen verbinden und Haltung kommunizieren“.

Allerdings wurde auch die Kehrseite andiskutiert, nämlich die Frage, woran man den Könner vom Scharlatan unterscheiden könne, wenn jeder zu etwas eine Meinung hat und diese im Netz uneingeschränkt publizieren kann. Diese Lücke zu schließen wäre, so der Vorschlag, doch eine gute Möglichkeit bei der Neuausrichtung veralteter Medien. Auch die Schaffung eines Online-ADAC, den Begriff hat von Gehlen vor einem Jahr geprägt, wäre eine sinnvolle Möglichkeit, wie hier nachgelesen werden kann.

Benjamin David von den Urbanauten ließ kurz vor dem Mittagessen alle nochmal erzittern, in dem er androhte ein kurzes Schlusswort zu sprechen...

weiterlesen →

Digitale Stadt →

Tagungsbericht 1 | Auftakt der Tagung „Revolution im Zwischenraum“ als verdichtete Debatte

Wenn man auf der Suche nach neuen Räumen ist, die man für eine politische Auseinandersetzung, für Diskurs und Debatte nutzen und bespielen kann, dann ist das Internet, als sogenannter Zwischenraum ein noch zu entdeckendes und nutzendes Feld. Ein momentan noch „Wilder Westen“, den es zu erobern und anzueignen gilt. Denn es ist klar, dass das Internet nicht nur vielfache gesellschaftliche Veränderungen mit sich gebracht hat und noch bringen wird, aber auf der anderen Seite noch nicht klar darstellbar ist, was dies für das Individuum genau bedeutet und welche Konsequenzen dies für eine (Stadt-)Gesellschaft hat.

weiterlesen →

Kunst & Kultur →

Der U-Schlafwagen

Spätabends: Die letzten Fahrgäste kommen müde von der Spätschicht, möchten nur noch ins Bett. Doch die U-Bahnfahrt nach Hause ist hart. Die Sitze sind unbequem und man droht einzunicken und seine Station zu verpassen.

Als „Service“ hat das Kollektiv »Improv Everywhere« den „Sleeper Car“ in der New Yorker U-Bahn ins Leben gerufen. Improv Everywhere hat sich zum Ziel gesetzt, Spaß und Chaos in den öffentlichen Raum zu bringen:

Improv Everywhere is a New York City-based prank collective that causes scenes of chaos and joy in public places.
Improv Everywhere

Der Sleeper Car ist komplett mit Bett, Kissen und Decke ausgestattet. Wer will, bekommt auch einen Pyjama und eine Augenklappe. Und der „Schaffner“ weckt die Fahrgäste an ihrer Wunschhaltestelle.

Städtebau & Architektur →

Call for papers: Post-War Architecture in Europe

Poliklinik Halle

Das Netzwerk 45+ sucht Beiträge für die nächste Konferenz am 7./8. September 2012 in Darmstadt, bei der es hauptsächlich um den „community space“ gehen wird. Einreichungen bis zum 22. April an 45plus@fgstadt.org:

Large housing estates of the post-war era have shaped the face of many cities throughout Europe. In the original plans of the 1950s-1980s they were to amend the urban structure and in many cases they were expected to enable a superior form of communality and urbanity. The estates were built to ease the housing shortage, but were also thought to quite literally become the home for a “new society”, be it under socialist regimes or the democratic welfare state. The reformation of society was linked to plans for a constructed environment and was expected to be supported by the environment of the estates and, most crucially, their community spaces.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Underconstructios | Call for projects

Unsere Kollegen von Wonderland, EFAP und Cité de l’Architecture et du Patrimoine, haben sich zum Ziel gesetzt, eine Datenbank für europäische Projekte, die außerhalb der klassischen Architekturpraxis liegen, zu erstellen. Das ambitionierte Projekt beginnt mit einem Projektaufruf an alle Stadtplaner und Architekten, Projekte einzureichen, die dann in dieser Datenbank gespeichtert werden.

When facing ecological, economic and social stakes, Europe urgently needs to imagine new ways to be creative and sustainable. Meanwhile, a multitude of citizen-based micro-initiatives are emerging and constitute a laboratory for the future European city; these initiatives ought to be known and shared.

Underconstructions is a unique opportunity to promote innovation in the fields of architecture and urban planning within Europe.

Wer also Teil dieser euopaweiten Aktion sein möchte, und sich für „better spaces in Europe!“ einsetzen möchte, der nehme an dem Aufruf teil. Die Deadline ist der 25.11.2011 und Informationen finden sich auf der Webseite www.underconstructions.eu.

nach oben ↑
Themen