Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »öffentlicher Raum«
urbanoREVIEW →

Rezension »New York« ein Fotoband mit Fotografien von Thomas Hoepker

New York übt schon schon seit Generationen eine besondere Anziehungskraft aus und bietet eine Projektionsfläche für die Sehnsucht nach Freiheit, Geschwindigkeit und einer lebendigen Urbanität. Derzeit erlebt die Stadt eine große Renaissance, was sich in vielen just erschienenen Publikationen widerspiegelt. Auf vielfältige Weise wird versucht einzufangen, was diese Stadt zu einem einzigartigen Sehnsuchtsort macht.

© New York by Thomas Hoepker, View of Times Square and Broadway at rush hour, 1983, published by teNeues, www.teneues.com. Photo © 2013 Thomas Hoepker/Magnum Photos

© New York by Thomas Hoepker, View of Times Square and Broadway at rush hour, 1983, published by teNeues, www.teneues.com. Photo © 2013 Thomas Hoepker/Magnum Photos

Dieses Gefühl ist aber in ständiger Gefahr vereinnahmt zu werden, denn die Bilder, die diese Stadt produziert, sind häufig Sinnbilder, denen eine gewichtige Bedeutung beigemessen wird. Alltägliche Szenen, Zwischenmenschlichkeiten, Ereignisse haben immer eine Metaebene, die vergleichbare Bilder aus anderen Städten nicht hätten. So bewegt sich ein Fotograf in New York immer im Spannungsfeld zwischen Kunst und Sehnsuchtsprojektion, zwischen Zeugnis und Inszenierung, zwischen Alltag und Kitsch.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Buchvorstellung „Kontrolle öffentlicher Räume“ am 22.05.2013

Eine weitere Buchvorstellung erwartet uns am Mittwoch, 22. Mai 2013 zum Thema „Kontrolle öffentlicher Räume. Unterstützen Unterdrücken Unterhalten Unterwandern“, das von Eliza Bertuzzo, Eszter Gantner, Jörg Niewöhner und Heike Oevermann herausgegeben wurde und im LIT-Verlag erscheint.

Flyer Kontroller öffentlicher Räume

Flyer Kontroller öffentlicher Räume

Begleitet wird die Vorstellung des Buchs durch eine Tape-Art Performace, ein Screening, kuratiert von Viktor Neumann, und beschwingtem Elektroswing. Nicht fehlen darf natürlich eine Gesprächsrunde der Herausgeber_Innen mit einigen Autor_Innen, in der die Ausübung von Kontrolle über den gestalteten Raum – ob in Form von Werbung oder städtebaulichen Maßnahmen – thematisiert wird, die alternative Nutzungen negiert und erschwert. Eine Buchrezension folgt dann in kurzer Zeit auf diesem Kanal.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Moderne Geisterstädte

Auf die schnelle noch ein besonderer Tipp für heute Abend: Mit dem Vortrag „Moderne Geisterstädte“ beschließt Brigitte Schulz, Redakteurin der Bauwelt, die Veranstaltungsreihe „Wem gehört die Stadt?“ (wir berichteten über die Reihe und über den Vortrag).

Architekturwoche_2013

In ihrem Vortrag spricht Brigitte Schulz zu weltweiten Geisterstädten unter der Fragestellung der Veranstaltungsreihe. Besonderes Augenmerk wird sie darauf richten, wie sich die Frage nach den „Besitzern“ einer Stadt verhält, wenn eine Stadt stirbt. Sie richtet den Fokus auf die Eigenlogik von Städten, auf Machtverhältnisse, Emotionen und Erinnerungen.

Der Vortrag beginnt 19 Uhr im Orangelab der TU Berlin am Ernst-Reuter-Platz der Eintritt ist frei. Weitere Infos hier, den Flyer bekommt ihr hier

Kunst & Kultur →

SA. 20.04.2013 14:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #02 mit Eva Reblin

Die Straße, die Dinge und die Zeichen – ein semiotischer Spaziergang entlang der Potsdamer Straße von und mit Eva Reblin

Dass jenes Straßenschild den Namen der Straße anzeigt, sehen und wissen wir. Wir wollen uns aber fragen, in welcher Weise es dies tut. Und ist dieses Haus eben nur ein Haus, in dem man wohnt oder arbeitet? Oder finden wir in ihm nicht eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen Bedeutungs(ge)schichten? Wann werden die Straßendinge zu Zeichen? Können wir unterschiedliche Arten dieser Ding-Zeichen unterscheiden? Und wenn wir Kenntnis über das Vorhandensein und die Beschaffenheit von Zeichen erlangt haben, wie können wir diese auslesen? Kann eine bestimmte Nutzung oder Nicht-Nutzung ebenfalls ein Zeichen sein? Einige Grundbegriffe der Semiotik, der Wissenschaft von den Zeichen, sollen uns hier helfen, nach Antworten zu suchen.

wulle

Bei der Renovierung kommen alte Zeichen mit neuen Bedeutungsschichten zum Vorschein. Foto KMD

weiterlesen →

Kunst & Kultur →

Die musikalische Schaukel

Im vergangenen Frühling gab es in Montreal eine wunderbare interaktive Kunstinstallation im öffentlichen Raum: 21 Schaukeln waren entlang einer stark von Fußgängern frequentierten Straße aufgebaut. Allein Schaukeln außerhalb eines Spielplatzes sind schon eine tolle Bereicherung für den öffentlichen Raum. Doch diese Schaukeln hatte noch eine besondere Funktion: Jede von ihnen spielte Töne in Abhängigkeit von Höhe und Tempo des Schaukelnden. Und so konnten spontane Kompositionen wildfremder Menschen entstehen, die sich mal mehr, mal weniger musikalisch abstimmten.
Angeblich arbeiten die Künstler und Designer von Daily tous les jours derzeit an einer mobilen Version, so dass man vielleicht hoffen darf, einmal auf einer Musikschaukel schaukeln zu dürfen.

nach oben ↑
Themen